Wie Sie die Anzeigenrotation in Google Ads gekonnt handhaben.

Wenn Sie sich schon mit der Anzeigenrotation beschäftigen, haben Sie schon eine Bibliothek von pixelgenauen Bildanzeigen innerhalb ihrer Anzeigengruppe erstellt, die für die ganze Welt sichtbar sind. Das Problem ist, dass man aber nur ein Bild nach dem anderen zeigen kann. Welche Auswahlmöglichkeiten haben Sie?

Einige Werbetreibende oder Designer entscheiden einfach nach der Optik. Aber ist das wirklich der beste Weg, um zu entscheiden, welche Anzeige die beste Leistung für ihr Unternehmen bringen wird?

Glücklicherweise können Sie die Auswahl ihrer Anzeige auch auf wissenschaftlicher Basis in ihrem Google Ads Konto bestimmen.

Was ist Anzeigenrotation?

Anzeigenrotation ist eine anpassbare Kampagneneinstellung in Google Ads, die Anzeigen innerhalb ihrer Anzeigengruppe in den Such- und Anzeige-Netzwerken automatisch dreht. Google Ads kann entweder das sogenannte „Heavy Lifting“ durchführen und die besten Anzeigen für Sie auswählen oder sie gleichmäßig rotieren lassen, so dass Sie die endgültige Entscheidung haben, welche Anzeige hervorgehoben werden soll.

In diesem Tutorial werde ich mich mit den verschiedenen Arten von Anzeigenrotationseinstellungen befassen und ihnen zeigen, welche für ihre Kampagnenstrategie am effektivsten ist.

Update im September 2017.

Google kündigte an, dass sie die anfänglichen vier Einstellungen für die Anzeigenrotation auf zwei reduzieren: Optimieren und „Rotate Indefinitely“.

„Für Klicks optimieren“ und „Für Conversions optimieren“ werden nun durch eine einfachere Konfigurationsmöglichkeit mit der Bezeichnung „Optimieren“ abgelöst. Die Option „Gleichmäßig Rotieren“ wird ebenfalls entfernt und beginnt stattdessen mit „Optimieren“. Außerdem können nun Rotationen auf Anzeigengruppen und Kampagnenebene erstellt werden.

Falls Sie jetzt ein wenig verwirrt sein sollten, machen Sie sich keine Gedanken, ich werde die Thematik für Sie noch ein wenig aufschlüsseln.

Optimieren.

Diese Einstellung für die Anzeigenrotation rotiert und optimiert ihre Anzeigen automatisch, um die größtmögliche Anzahl von Klicks zu erzielen, wobei das häufig erwähnte „Machine Learning“ von Google und die fortschrittliche KI-Technologie verwendet werden. Google Ads wählt die besten Anzeigen in jeder Auktion aus und zeigt sie unter Verwendung kontextabhängiger Signale, einschließlich:

  • Gerät
  • Physischer Standort & Standortabsicht
  • Tageszeit
  • Remarketing-Listen
  • Anzeigenmerkmale
  • Sprache
  • Browser & Betriebssystem
  • Demographische Daten
  • Keywörter & Suchanfrage
  • Suche Netzwerkpartner
  • Web Placement
  • Verhalten der Website
  • Produkteigenschaften

Optimieren für Klicks (Nicht mehr verfügbar).

Das Update von September 2017 ersetzt „Optimieren für Klicks“ und „Optimieren für Conversions“ durch die neue Einstellung „Optimieren“. Werbetreibende, die derzeit Optimieren für Klicks verwenden, wechseln automatisch in die Einstellung Optimieren.

Optimieren für Klicks war früher die Standard-Adwords-Einstellung, die die Anzeigen zeigte, von denen angenommen wurde, dass sie die meisten Klicks verursachen würden. Bei Videokampagnen richtete diese Einstellung Adwords darauf ein, ihre Anzeigen für höchste Anzeigeraten anstelle von Klicks zu optimieren.

Die Einstellung „Optimieren für Klicks“ verwendete nur historische Daten, um Anzeigen zu bevorzugen, die die höchsten Klickraten (CTRs) in der Vergangenheit erzielten. Das bedeutet, dass neue Kampagnen ohne historische Daten ignoriert wurden, während die neue Optimierungseinstellung mehr Datenpunkte verwendete, um qualitativ hochwertige Anzeigen vorherzusagen.

Optimieren für Conversions.

Das Update von September 2017 ersetzt „Optimieren für Klicks“ und „Optimieren für Conversions“ durch die neue Einstellung „Optimieren“. Werbetreibende, die derzeit Optimieren für Conversions verwenden, werden auf die Einstellung Optimieren umgestellt.

Diese Option ermöglichte es Google Adwords, die Anzeige auszuwählen, die den Kunden am ehesten dazu veranlasste, die gewünschte Aktion durchzuführen (z.B. einen Kauf zu tätigen oder ein Anmeldeformular zu senden). Wie bei der Optimierung für Klicks wurden auch bei dieser Einstellung historische Daten verwendet, so dass nur Anzeigen ausgegeben wurden, die in der Vergangenheit die meisten Conversions erzielten. Es optimiert ihre Anzeigen für die Gesamtconversion, nicht für die höchste Conversion Rate oder den Gesamt-Conversion-Wert.

Da diese Option aus Adwords entfernt wurde, sollten Werbetreibende stattdessen die automatisierte Angebotsstrategie „Conversions maximieren“ verwenden.

Rotate Undefinitely.

Diese Einstellung rotiert ihre Anzeigen auf unbestimmte Zeit gleichmäßig. Es erfasst auch jede ihrer Anzeigen in einer gleichen Anzahl von Auktionen, was die Möglichkeit bietet, einen gründlichen A/B-Test durchzuführen, bei dem die Anzeigen die beste Leistung erbringen.

Das bedeutet, dass Sie die volle Kontrolle darüber haben, wofür Sie optimieren möchten. Wenn Sie dazu neigen, analytisch zu sein und die Zeit damit verbringen möchten, für bestimmte Ziele zu optimieren, ist dies die Strategie für Sie. Anhängig von ihren Werbeausgaben können Sie eine statistisch signifikante Datenmenge erreichen, um eine Entscheidung darüber zu treffen, welche Anzeige am besten funktioniert und die Angebote und Anzeigenplatzierungen entsprechend anzupassen.

Es ist auch wichtig, auf ein häufiges Missverständnis zu achten, dass „gleichmäßig rotieren“ bedeutet, dass jede Anzeige die gleiche Leistung hat. Wie jede andere Anzeige ist auch die Performance von Auktionsangeboten und Qualitätswerten abhängig.

Rotate Evenly (gleichmäßig rotieren – nicht mehr verfügbar).

Mit dem Update vom September 2017 wurde die Option „Rotate Evenly“ abgeschafft, d.h. Werbetreibende, die diese Einstellung verwenden, werden auf die neue Einstellung „Optimieren“ umgestellt.

Diese Einstellung war fast identisch mit der Einstellung „Rotate Indefinitely“, mit dem einzigen Unterschied, dass Adwords ihre Anzeigen nach 90 Tagen automatisch optimiert hat.

Jede Kampagne, die Enhanced CPC, Target ROAS oder Target CPA Bidding verwendet, wurde früher für Conversions optimiert, während alle anderen Kampagnen für Klicks optimiert wurden. Werbetreibende sollten nun einfach die intelligenten Bietstrategien nutzen, um ihre Optimierungsbemühungen fortzusetzen, anstatt die Anzeigenrotation zu verwenden.

So richten Sie die Anzeigenrotation in Google Ads ein.

  1. Loggen Sie sich in Google Ads ein.
  2. Klicken Sie auf Kampagne.
  3. Klicken Sie auf Einstellungen.
  4. Scrollen Sie nach unten zu „zusätzliche Einstellungen“ und klicken Sie auf „Ad Delivery“: Ad Rotation, Frequency Capping.
  5. Klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  6. Wählen Sie ihren Rotationstypen.
  7. Klicken Sie auf Speichern.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung dessen, was wir besprochen haben:

  • Die Anzeigenrotation zeigt ihre leistungsstärksten Anzeigen innerhalb einer Anzeigengruppe abhängig von ihrem Ziel an.
  • Es gibt zwei Rotationsoptionen:
    • Optimieren
      • Nutzt die KI von Google und das Machine Learning, um die beste Werbeleistung vorherzusagen.
    • Rotate Indefinitely
      • Rotiert gleichmäßig, bis dieser ausgeschaltet wird.
      • Keine automatische Optimierung.

Vielen Dank für ihren Besuch.

2018-11-08T13:58:00+00:00By |