Wie Sie ihre Remarketing-Kampagnen optimieren können.

Remarketing (auch bekannt als Retargeting) ist ein extrem leistungsfähiges Werkzeug für den versierten Online-Werbetreibenden – besonders wenn ihre Website bereits viel Traffic generiert.

Beim Remarketing werden die Zielseiten ihrer Website mit einem Tag versehen, um ihren Besuchern Cookies zu geben. Sie können diese Besucher mit maßgeschneiderten Anzeigen ansprechen, die auf der Grundlage ihrer Website-Aktivität erstellt werden. Diese Anzeigen folgen ihnen in einem Werbenetzwerk.

In dem folgenden Beitrag möchte ich Remarketing-Taktiken vorstellen, die Sie bei der Implementierung, dem Test und der Optimierung ihrer nächsten Remarketing-Kampagne berücksichtigen sollten.

Welche Seiten taggst du?

Eine der Grundlagen für eine erfolgreiche Remarketing-Kampagne ist die Bestimmung, welche Webseiten Sie taggen sollten. Dies gilt für alle – unabhängig davon, ob Sie mit Google Analytics Remarketing-Code, einem Google Ads Remarketing Code oder einem Remarketing-Tool von Drittanbietern arbeiten.

Das Bestimmen, welche LandingPage zu taggen ist, hängt direkt mit ihren Marketing-Zielen zusammen, da dies die Seiten sind, von denen aus Sie ihre gesamte Werbekampagne einrichten.

Angenommen, ihr Unternehmen möchte innerhalb von 30 Tagen insgesamt 20% mehr Leads generieren. Möglicherweise entscheiden Sie sich dafür, abgesprungene Besucher ihrer drei besten Lead-Generation-LandingPages zu taggen. Sie wären wahrscheinlich das am stärksten beeinflusste Publikum, um die Leads in kurzer Zeit zu steigern. Wählen Sie diese Option, um die drei Seiten für die von ihnen angegebene Kampagne zu kennzeichnen.

Oder wenn ihr Unternehmen den Umsatz um 5% steigern muss, könnten Sie sich entscheiden, ihre meistverkauften Produktseiten zu taggen.

Teilen Sie ihre Remarketing-Kampagnen auf.

Behandeln Sie nicht alle Besucher ihrer Website gleich. Segmentieren Sie ihre Remarketing-Kampagnen, um direkter auf die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Wie viel Zeit ein Besucher auf ihrer Website verbringt, wie viele Seiten er betrachtet und welche Seiten er besucht, kann bestimmen, wie aggressiv Sie in ihrem Remarketing sein sollten.

Für jede segmentierte Anzeigengruppe können Sie verschiedene Call to Actions (CTAs) für verschiedene Sales-Funnels-Erfolge erstellen – mit Links zu objektiv basierten Webseiten. Überwachen Sie ihre Conversion Rates und erstellen Sie Workflow-Segmente, um ihre potenziellen Kunden bis zum Verkauf zu führen.

Erstellen Sie mehrere Anzeigengrößen mit Bildern und Kopien, um die passende Größe zu finden.

Ich würde sehr empfehlen, dass Sie kreative Anzeigen für alle verschiedenen Netzwerkanzeigengrößen erstellen.

Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Anzeige auf jeder Website des Google-Werbenetzwerks geschaltet werden kann, die Sie benötigen. Mit anderen Worten, es optimiert die Reichweite Ihrer Nachrichten und ermöglicht es Ihnen, Ihren Website-Besucher auf Basis seiner verfolgten Websites zu verfolgen.

Bieten Sie mehr auf abgebrochene Conversions.

Sie wissen, dass ein Besucher mehr an ihrem Unternehmen und ihren Produkten interessiert ist, wenn er bestimmte Zielseiten besucht hat. Dies schließt den geplatzten Traffic von Warenkorb und Leadgenerierungsseiten wie eBook und Webinaren ein.

Sobald Sie weg sind, ist es an der Zeit, sich immer wieder an die verlorenen Leads zu erinnern, um zurückzukommen und ihren Conversionsprozess fortzusetzen.

Sie wissen, ein Besucher interessiert sich mehr für ihr Unternehmen und ihre Produkte, wenn er bestimmte LandingPages besucht hat. Dies beinhaltet auch Absprünge von Warenkörben und Seiten, die E-Mails und Webinare generieren.

Bieten Sie weniger auf die Startseite und nicht konvertierende Besucher.

Auf der anderen Seite senken Sie ihr Werbebudget für geplatzten Traffic von ihrer Homepage und anderen Informationsseiten. Wenn sich ein Besucher noch in der Phase „Check-Out“ im Sales Funnel befindet, sollten Sie trotzdem versuchen, ihn zurückzubringen. Aber in der Regel sind sie ihrem Unternehmen nicht so viel wert – noch nicht.

Richten Sie ihren nicht-konvertierenden Traffic mit Anzeigenkampagnen auf Zielseiten mit einem weichen CTA oder ihre Informationsseiten und ihren Blog aus.

Geben Sie proportional weniger für ihre Besucher in der Frühphase aus, um ihren Remarketing-ROI zu erhöhen.

Bieten Sie Gutscheine für wiederkehrende Besucher oder Besucher von Produktseiten an.

Verwenden Sie Gutscheine und Rabatte, um einen verlorenen Besucher des Warenkorbs zu motivieren, zu ihrer Produktseite zurückzukehren. Jemand, der ihren Online-Shop besucht und sich zu einer bestimmten Seite durchgeklickt hat, ist wahrscheinlich sehr daran interessiert, diesen Artikel zu kaufen. Aus welchem Grund auch immer, sie haben ihren Sales Funnel verlassen. Dies ist der ideale Zeitpunkt, um die verlorenen Verkäufe durch Retargeting mit einem Couponangebot zu erreichen.

Ihr potenzieller Kunde sieht ihr Sonderangebot – nur für ihn, wo immer er online ist. Es ist wahrscheinlicher, diese Person zu konvertieren. Sie erhöhen auch ihre Markenbekanntheit und beginnen, einen treuen, wiederkehrenden Kunden zu entwickeln.

Bieten Sie Rabatte für warme Leads an, wie z.B. auch für häufige oder wiederholte Besucher ihrer Website. Wenn jemand kommuniziert, klickt auf ihre Homepage, besucht ihre „About“-Seite, dann blättert er durch ihre Produktseiten, vermarktet diese segmentierte Liste mit einem Angebot von 25% auf den ersten Kauf.

Fokussierung auf Inhalte und Bildung statt Direktverkauf.

Wenn Sie eine Website mit hohem Traffic haben, kann ihr Unternehmen davon profitieren, indem es Remarketing einsetzt, um Klicks auf ihre nicht Lead generierenden LandingPages zu erhöhen. Konzentrieren Sie sich auf die Förderung ihres geplatzten Traffics, um Sie über ihr Unternehmen, ihre Produkte und ihre Problemlöungen zu informieren.

Ihr ultimatives Ziel sollte es sein, Leads und Verkäufe zu generieren – das ist es, was die Werbekosten rechtfertigt. Aber indem Sie interessierte Verbraucher auf eine „kostenlose“ Seite treiben, auf der Sie nichts im Gegenzug verlangen, bauen Sie Markenbekanntheit auf und pflegen verlorene Leads. Wenn Sie zur Umstellung bereit sind, führt diese Grundierung oft zu einen höheren Preis – und zu einem treueren Kunden.

Berücksichtigen Sie die Dauer ihrer Remarketing-Kampagnen.

Bestimmen Sie die Dauer ihrer Remarketing-Kampagnen. Wie lange Sie jedem Besucher ihre Remarketing-Anzeigen ausgeben, hängt von ihrer Branche und der Kampagne, die Sie durchführen.

Standardmäßig sind es bei Google 30 Tage. Das ist eine gute Dauer, wenn Sie einen langen Sales Funnel z.B. im B2B-Bereich haben und ihr Ziel es ist zum Beispiel die Markenbekanntheit zu steigern. Wenn Sie aber einen kürzeren Sales Funnel wie im Einzelhandel haben, sollten Sie ihren Follow auf weniger Tage einstellen.

Begrenzen Sie die Frequenz ihres Remarketings.

Ähnlich wie bei der Dauer des Remarketings sollten Sie ihre Remarketing-Frequenz begrenzen. Auf diese Weise legen Sie fest, wie oft ihre Anzeige an einem Tag, Monat oder einer Woche für ihren Zielbesucher angezeigt wird.

Sie haben wahrscheinlich die Anzeigen gesehen, die überall und jederzeit angezeigt werden. Klicken Sie auf diese Anzeigen? Haben Sie jemals bei der Firma eingekauft? Wahrscheinlich nicht. Richten Sie eine Frequency Cap ein, die ihre Marke bekannt und vetraut macht, aber sonst keine negativen Auswirkungen hat.

Jeder Werbetreibende wird unterschiedliche Bedürfnisse an die Begrenzung der Remarketing-Frequenz haben:

  • Wenn Sie ein Online-Händler sind, der für einen zeitlich begrenzten Coupon wirbt, stellen Sie sicher, dass ihre Anzeige sofort häufiger gesehen wird.
  • Wenn Sie ein Unternehmen sind, das Beziehungen und Leads entwickelt, reduzieren Sie die Häufigkeit ihrer Anzeigen und halten Sie sie längerfristig.

Verwenden Sie ihre Analysen, um die besten Frequency-Optionen für ihre Geschäftskampagnenziele zu ermitteln.

Ändern Sie ihre Werbebotschaft in nicht konvertierende Ziele.

Richten Sie ihre Kampagnen auf ihre nicht konvertierenden Besucher aus, aber ändern Sie ihre Botschaft nach einem bestimmten Zeitraum. Angenommen, Sie betreiben eine Remarketing-Kampagne für 30 Tage. Sie bieten einen Rabatt von 25% für Erstkäufer. Aber nach 10 Tagen bemerken Sie einen Rückgang der CTRs. Es könnte sein, dass ihr Markt bereits von ihrer Anzeige müde ist, die sie von ihnen sehen. Machen Sie einen Unterschied und schaffen Sie ein neues Interesse an ihrer Marke, indem Sie ihre Werbebotschaft und ihr Design ändern.

Es könnte auch sein, dass ihr Markt nicht auf ihr Geschäft reagiert, also geben Sie stattdessen ihrem geplatzten Traffic kostenlosen Versand. Ändern Sie ihre CTA-Nachricht und auch ihre Bilder.

After Sales Marketing bei konvertierten Kunden.

Best Practice im Remarketing ist es, ihre konvertierten Kunden auszuschließen. Wenn jemand ihr eBook heruntergeladen oder einen Kauf abgeschlossen hat, würden Sie keine weiteren Online-Marketing-Maßnahmen auf diese Kundengruppe richten, um sie dazu zu bringen, wieder zu konvertieren. Diese Vorgehensweise ist in der Praxis Gang und Gebe, aber meines Erachtens ist es nicht der beste Weg, um Stammkunden zu gewinnen und die Markenbekanntheit zu erhöhen.

Ich würde vorschlagen, dass Sie ihre andere LandingPages nach der Konvertierung taggen, um weitere Produkte an Kunden weiterzuverkaufen, die bereits konvertiert sind. Erstellen Sie eine clevere Remarketing-Kampagne, um ihren Markt mit einer niedrigen Frequenz und längerer Dauer neu auszurichten, um ihre Marke im Blick zu halten.

  • Stellen Sie ihre neue Herbstmode vor, erhöhen Sie ihre Mitgliederdauer, um ihr Ziel stark zu erhöhen, wenn ihr neuer Bestand ankommt.
  • Führen Sie ein neu entwickeltes Saas-Produkt ein, setzen Sie ihre bisherigen Conversions fort und bieten Sie einen Rabatt von 10%, um treue Kunden zu sein.

Testen, testen und nochmals testen.

Testen Sie ihre Remarketing-Kampagnen immer mit A/B-Tests. Überwachen Sie ihre Ansichten, CTRs und Conversions.

Passen Sie Folgendes an:

  • Budget
  • CTA
  • Bilder
  • LandingPages für ihre Kampagne
  • Werbebotschaft

Durch das Testen ihrer Anzeigen können Sie ihren ROI steigern, ohne zu viel bezahlen zu müssen. Wie Sie wissen, können manchmal die kleinsten Änderungen an ihren Anzeigen die Conversions vervielfachen – und damit Tausende von mehr Euros für ihr Unternehmen bringen.

Schlußfolgerungen.

Haben Sie das Remarketing für ihr Unternehmen oder ihre Kunden genutzt? Welche Erfolge hatten Sie? Teilen Sie mit uns ihre Tipps.

2018-11-07T16:33:52+00:00By |