Während es für Werbetreibende wichtig ist, den von ihren Anzeigen verursachten Traffic zu messen und zu verfolgen, gab es immer einen Kompromiss, da die technischen Prozesse die Ladezeit der Seiten verlangsamen können. Mit der Parallel-Tracking-Ankündigung dieser Woche, ist dieser Kompromiss möglicherweise kein Faktor mehr für Adwords-Werbetreibende.

Wenn ihr Adwords-Konto Click Measurement Ridirect Server nutzt (d.h. das Feld „Tracking URL“ in Adwords verwendet), bietet diese neue Funktion eine Möglichkeit, die Zeit zu verkürzen, die ein Anzeigenklick benötigt, um ihre LandingPages zu erreichen. Die Erfahrung mit Landingpages ist ein wichtiger Faktor für die Qualitätsbewertung, die sich natürlich auch auf ihre CPCs und ihren Ad Rank auswirkt.

Die Änderung wird besonders für Werbetreibende, die auf mobile Endgeräte und mobile LandingPages abzielen, willkommen sein, da die Ladegeschwindigkeit auf Mobile ein so kritischer Faktor ist. Als ich zum Beispiel über Adwords und AMP schrieb, war es nicht klar, wie Werbetreibende eine sekundengenaue Seitenauslastung erreichen konnten, wenn der Anzeigenklick eine oder mehrere Umleitungen zur Klickmessung durchlaufen musste. Mit dem Parallel Tracking ist das letzte technische Hindernis für die vollständige Implementierung von AMP gefallen.

Also, während diese technische Ankündigung vielleicht nicht allzu interessant für den durchschnittlichen Vermarkter erscheint, ist dies keine Gelegenheit, beiläufig ignoriert zu werden, besonders wenn Sie bereits schnellere LandingPages mit AMP haben (oder planen).

Aber noch wichtiger ist, dass AdWords angekündigt hat, dass diese Opt-In-Funktion für alle Interessenten ab dem 30. Oktober 2018 erforderlich sein wird. Jeder Werbetreibende, der Redirect-URLs verwendet, wird sich also irgendwann einmal Gedanken darüber machen müssen.

Primer: So funktioniert die Ad-Click-Messung.

Wenn Sie eine Umleitung zur Klickmessung verwenden, muss die Person, die auf ihre Anzeige klickt, zuerst über einen oder mehrere Umleitungsserver geleitet werden, bevor ihr Browser überhaupt die LandingPage der Anzeige anfordern kann.

Abhängig davon, wie dies geschieht und wie viele Umleitungen verwendet werden, kann dies dem Benutzer zusätzliche Sekunden verschaffen. Und wie ich bereits erwähnt habe, geht es hier um wichtige Sekunden. Die Latenzzeit für das Laden von Seiten schadet der User Experience und kann sich somit negativ auf die Qualität auswirken.

Aus diesem Grund scheint das Parallel Tracking dem Werbetreibenden und dem Nutzer einen hohen Mehrwert zu bieten. Einfach gesagt, wenn das Parallel Tracking aktiviert ist, wird die Person, die auf die Anzeige klickt, sofort zu ihrer LandingPage weitergeleitet. Währenddessen werden alle diese Klick-Messumleitungen leise im Hintergrund ausgeführt.

Was bedeutet das für Werbetreibende?

Da ein Klick auf eine Adwords-Anzeige dazu führt, dass der Browser zwei parallele Anfragen (eine an die LandingPage und eine an den Adclick-Messserver) ausgibt, ist es wichtig, dass Adwords ein klares Verständnis dafür hat, welche URL-Parameter benötigt werden, um die LandingPages zu erreichen.

Wenn Sie sich daher an ihren Anbieter von Klick-Messungen wenden, um festzustellen, welche Änderungen an der endgültigen URL und der Tracking URL erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die richtigen Parameter weiterhin ihre LandingPages erreichen. Zusätzlich müssen alle Klick-Mess-URLs/Anfragen über HTTPS verschlüsselt werden. Daher müssen Sie oder ihr Click-Messdienstleister eventuell auch einige Tracking URLs aktualisieren, um „HTTP“ und „HTTPS“ zu ersetzen.

Dieser letzte Punkt ist ein Segen für Websurfer im Allgemeinen, da er ihnen eine zusätzliche Ebene des Datenschutzes bietet. Und es ist gut auf die HTTPS Everywhere Bewegung abgestimmt, die von Google unterstützt wird. Tatsächlich hat der Chrome-Browser von Google kürzlich angekündigt, dass das Unternehmen Schritte unternimmt, um Webseiten, die nicht als „nicht sicher“ verschlüsselt sind, strenger aufzurufen.

Während die Einführung des Parallel Tracking also etwas mehr Zeit erfordert, kann sich der Aufwand durchaus lohnen.

Was ist der Nachteil? In Googles Hilfe-Artikel wird dringend empfohlen, dass Sie sich zuerst mit ihren Messanbieter in Verbindung setzen, da eine Inkompatibilität dazu führen kann, dass ihre Klickmessung nicht mehr funktioniert. Da Adwords die URL ihrer LandingPage bereits kennt, sollten Personen, die auf eine Anzeige klicken, immer auf ihre LandingPage gelangen (d.h. keine 404er, wenn eines ihrer Klickmesssysteme ausfällt).

Was kommt als nächstes?

Ein Parallel Tracking ist derzeit optional möglich. Aber am 30. Oktober wird es für alle AdWords-Werbekunden erforderlich sein. Und da einige AdWords-Konten einige URL-Optimierungen vornehmen müssen, wäre es ratsam, heute mit ihren Click-Measurement-Anbietern zu sprechen, damit Sie keine Termine überschreiten.

Und für den Fall, dass es nicht offensichtlich sein sollte, können frühe Anwender des Parallel Tracking von einer relativen Geschwindigkeitsverbesserung gegenüber denjenigen profitieren, die sich dafür entscheiden, verspätete Anwender zu sein. Also gibt es einen zusätzlichen Anreiz, das jetzt zu untersuchen.

Jetzt, da AdWords erklärt hat, dass alle Klick-Messungen asynchron durchgeführt werden sollten, wird es interessant sein zu sehen, welche anderen großen Werbeplattformen folgen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!