Von Veränderungen in der Art und Weise, wie Menschen dank technologischer Innovationen wie Sprachassistenten suchen, bis hin zu Veränderungen in der Art und Weise, wie Suchmaschinenalgorithmen Suchbedürfnisse identifizieren, basiert intelligentes SEO heute auf dem Verständnis und der Übereinstimmung der Intention hinter Suchanfragen.

Wenn wir Marketing-Spezialisten ein Verständnis für die Suchintention entwickeln, können wir neue Inhalte erstellen und/oder bestehende Inhalte optimieren, um sie besser auf die spezifischen Bedürfnisse, Probleme und Fragen ihres Publikums abstimmen – was dazu beiträgt, die SERP-Präsenz in der zunehmend überfüllten Content-Landschaft zu erhöhen, mehr qualifizierten Traffic anzuziehen und Vertrauen bei diesen Besuchern aufzubauen (die hoffentlich das Gefühl haben werden, dass Sie sie und ihre Bedürfnisse ansprechen).

Diese SEO- und Contentstrategie wird durch das Ziel geleitet, die beste Antwort für ihr Publikum zu sein – wo und wann immer es sucht. Aber wo sollten Sie am besten anfangen?

Es beginnt mit dem Verständnis, dass es verschiedene Arten von Intentionen gibt. Von dort aus können Sie Schritte unternehmen, um eine daten- und zielgerichtete SEO- und Content-Marketingstrategie zu entwickeln.

Im Folgenden gehen wir auf die verschiedenen Kategorien der Suchintention ein und bieten einige erste Schritte, um Ihre Inhalte strategisch so abzubilden, wie es Ihr Publikum wirklich wünscht.

Vier verschiedene Typen der Suchintention.

Ob Sie einen Flug nach Las Vegas buchen möchten oder einen Crash-Kurs in Tauchen suchen, wir alle suchen nach Inhalten, die uns helfen, etwas zu erreichen. Und im Allgemeinen gibt es vier Typen der Suchintention: Information (Wissen), Navigation (Gehen), Transaktion (Tun) und Handel (Tun und Wissen) – die sich alle in verschiedenen Phasen während der gesamten Customer Journey manifestieren.

#1 – informativ.

Bei dieser Art von Suchintention geht es um das Lernen. Die Nutzer suchen nach Wissen und wollen mehr über ein bestimmtes Thema erfahren, stellen Fragen und suchen nach Antworten. Im Allgemeinen ist dies die beliebteste Art von Suchintention – aber die Suchanfragen können von einfachen Fragen oder Phrasen (breitere Suchanfragen mit viel Suchvolumen) bis hin zu komplexeren Suchanfragen (Long-Tail-Abfragen mit komplexeren Antworten und geringerem Suchvolumen) reichen.

Typischerweise treten Informationsabfragen frühzeitig im Trichter auf. Suchende haben ein Problem und suchen nach einer Lösung. Sie werden sich mehrere Seiten ansehen, bevor sie bereit sind zu konvertieren und sind mehr daran interessiert, Ihre Fragen schnell beantwortet zu bekommen, als einen schnellen Kauf zu tätigen.

Phase: früh.

#2 – navigativ.

Bei der Navigationsabsicht dreht sich alles um die Location. Der Suchende weiß, was er braucht und will, er weiß nur nicht, wie er es finden soll. Hier verwenden Suchende oft Marken-Keywords zusammen mit bestimmten Produkten und Dienstleistungen, um genau die Website zu finden, die sie benötigen. Eine Navigationssuche kann beispielsweise „Adidas Fussballschuhe“ oder „Samsung Smart TV“ sein. Infolgedessen enthalten die SERPs typischerweise Produkt- und Serviceseiten sowie markenbezogene Nachrichten.

Phase: Mittel.

#3 – kommerziell.

Suchende mit kommerzieller Absicht sind bereit, einen Kauf zu tätigen, aber sie wollen zusätzliche Informationen (Tun und Wissen). Sie haben zusätzliche Fragen, die sie beantwortet haben möchten, um ihre Kaufentscheidung zu erleichtern. Zum Beispiel könnten sie versuchen, sich zwischen zwei verschiedenen Produkten und Dienstleistungen zu entscheiden. Sie wissen, dass sie das eine oder andere brauchen, aber sie brauchen nur eine zusätzliche Ressource oder einen Leitfaden, der ihnen bei der Entscheidung hilft.

Phase: Mittel + Spät.

#4 – transaktional.

Wie die Bezeichnung schon darauf hindeutet, dreht sich bei der Transaktionsabsicht alles um den Kauf. Die Suchenden sind bereit zur Konvertierung und müssen nur die richtige Seite oder den richtigen Ort zum Konvertieren finden. Keywords sind hier sehr spezifisch, da sie sich im unteren Teil des Trichters befinden und oft transaktionale Begriffe wie „Kaufen“, „Verkaufen“ oder „Preis“ enthalten.

Phase: Spät.

3-Schritte für die Integration der Suchintention in ihre SEO- und Content-Strategie.

Da Sie nun in der Lage sind, Ihre SEO- und Content-Strategie unter dem Blickwinkel der Suchintention zu betrachten, sind die drei folgenden Schritte ein guter Ausgangspunkt, um dieses Wissen zu nutzen, um strategische Entscheidungen zu treffen.

Stufe 1: Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Leistung.

Kein Wunder, dass Sie verstehen müssen, wo Ihre Inhalte stehen, bevor Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen können, wo und was Sie optimieren wollen. Werfen Sie einen Blick auf Ihre aktuelle Keyword-Map und welche Suchanfragen aktuell gestellt werden.

Verwenden Sie für diese Aufgabe die Google Search Console, Bing Webmaster Tools oder das gleiche Angebot einer anderen Suchmaschine. Werfen Sie einen Blick auf ihren Ranking-Inhalt, um festzustellen, welche Merkmale zur Ihrer Suchposition beitragen (z.B. Wie ist ihr Inhalt strukturiert? Geben Sie eine konkrete Antwort auf eine Anfrage? Stimmt Ihr Ziel-Keyword mit den Anfragen überein, für die Sie ihr Ranking erstellt haben?). Anhand der Daten sollten Sie in der Lage sein, einige fundierte Erkenntnisse über die Art der Intention, welche ihren bestehenden Inhalten dienen, zu gewinnen, sowie darüber, wo Sie möglicherweise einige Möglichkeiten haben, Lücken zu schließen.

Um eine zusätzliche Perspektive zu erhalten, überlegen Sie, ob Sie eine interne Aufklärung durchführen möchten, um mehr qualitative Einblicke in Ihre Kunden oder das kaufende Publikum zu erhalten. Fragen Sie ihr Verkaufsteam, welche Fragen Kunden häufig stellen, oder überprüfen Sie die Kontaktformulare, die Sie erhalten, um zu sehen, welche echten Kunden/Käufer suchen – oder noch besser, fragen Sie bestehende Kunden direkt, wie sie Sie gefunden haben und welches Problem Sie gelöst haben. Arbeiten Sie schließlich mit Ihren Analysten zusammen, um zu erfahren, welche Anfragen an interne Suchmaschinen gestellt werden. All dies kann eine zusätzliche Perspektive bei der Analyse der harten Daten bieten.

Das Endziel ist es, Ihren aktuellen Stand zu verstehen, sowie zusätzliche Möglichkeiten zu erschließen, wo Sie Best-Answer-Content erstellen können, die mit der Intention der Zielgruppensuche übereinstimmen. Dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse und gehen Sie im nächsten Schritt tiefer in die Suchergebnisse ein.

Stufe 2: Evaluieren Sie den Wettbewerb.

Wahrscheinlich dominieren Ihre Inhalte nicht die Suchergebnisse von Seite 1 auf der ganzen Linie, Sie haben Konkurrenz. Sie müssen sich also die Zeit nehmen, um den Inhalt zu analysieren, der die Suchergebnisseiten für Ihre Keywörter und Themen mit höchster Priorität übertrifft. Dies wird Ihnen helfen, ein tieferes Verständnis dafür zu gewinnen, wie Suchmaschinen die Intention bestimmt haben und warum sie Ihre Konkurrenz (indirekt oder direkt) als die beste Übereinstimmung identifiziert haben.

Einige Dinge, die bei der Überprüfung der Ergebnisse zu berücksichtigen sind:

  • Sind meine anfänglichen Annahmen über die Suchintention wahr? (z.B. passt mein Content hier rein?)
  • Welche Art von Ergebnissen lassen sich in den SERPs beobachten? (z.B. haben Sie es mit anderen ähnlichen Marken zu tun? Oder konkurrieren Sie mit Webseiten mit Drittanbietern wie Wikipedia? Oder gibt es eine Vielzahl von scheinbar unterschiedlichen Arten von Content?)
  • Wie detailliert sind die top-rankenden Seiten? (z.B. wie lang ist der Content?)
  • Wie ist der Inhalt auf diesen Top-Seiten strukturiert? (z.B. gibt es eine starke Verwendung von Header-Tags? Welche CTAs oder Cross-Links gibt es?)
  • Habe ich die Möglichkeit, es besser zu machen? (Wie kann ich meine eigenen Inhalte optimieren, um andere Ergebnisse zu überspringen? Oder welche anderen Lücken kann ich noch füllen?)

Dies sind wichtige Fragen, die Sie stellen sollten, da sie Ihnen helfen können, zu sehen, wie Sie sich messen können. Als Beispiel, wenn eines Ihrer Ziel-Keywords eine informative Intention hat und Ihre Suchergebnisse aus mehreren tiefgründigen, reichhaltigen Blog-Posts bestehen, werden Sie wissen, dass Sie eine noch stärkere, medienreiche Ressource erstellen müssen, um den Wettbewerb um eine bessere Position herauszufordern. (Die Konkurrenz in den SERPs ist bereits stark und passt gut zu der Suchintention, was bedeutet, dass Sie stärker um gute Rankings kämpfen müssen).

#Schritt 3: Optimieren. Anlegen. Iterieren.

Sie haben eine Bestandsaufnahme Ihrer eigenen Positionierung gemacht, Sie verstehen, womit Sie es zu tun haben, um Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, und Sie haben eindeutigere Informationen über die Suchintention gesammelt. Jetzt ist es an der Zeit, die Erkenntnisse in die Tat umzusetzen.

Beginnen Sie mit den einfachen Aufgaben. Durch Ihre Analyse haben Sie hoffentlich Möglichkeiten gefunden, bestehende Inhalte zu verbessern, indem Sie Aktualisierungen vornehmen, die sich an der Intention orientieren, die hinter einer bestimmten Ziel-Stichwortabfrage oder einem aktuellen Cluster steckt.

Darüber hinaus dokumentieren, organisieren und priorisieren Sie zusätzliche Möglichkeiten als Teil Ihrer Content-Strategie, damit Sie die Leistung ausführen und tracken können. Tatsächlich können Sie erwägen, die At der Suchintention, den Zustand der SERPs und die Übereinstimmung mit der Intention als Kategorien in Ihre Keyword-Maps, Glossare und andere wichtige SEO-Dokumente aufzunehmen. Diese Dokumente sollten aktualisiert werden, wenn Sie Verbesserungen an Ihren Inhalten vornehmen, was es Ihnen erleichtert, Änderungen zu tracken, die Leistung zu messen und weitere Optimierungen auf der Grundlage der Ergebnisse vorzunehmen, die Sie sehen.

Schlußfolgerungen.

Wenn Sie Schritte unternehmen, um die Intention hinter den Fragen Ihres Publikums zu verstehen, haben Sie die Möglichkeit, nicht nur für die Bedürfnisse Ihres Publikums zu optimieren, sondern können ihnen auch zeigen, dass Sie bekommen, wonach Sie suchen.

Gute, altmodische Keyword-Recherchen und wettbewerbsfähige Ergebnisse zeichnen die Umrisse eines Bildes. Die Suchintention fügt die Farbe hinzu, um Ihren Content zu einem Kunstwerk zu machen. Beginnen Sie also damit, die Art der Suchintention für ihre Ziel-Keywords zu identifizieren, während Sie die SERPs überprüfen.

Ich hoffe, dass ich ihnen einen guten Einblick in die Thematik bieten konnte.

Vielen Dank für ihren Besuch.

Wenn wir Marketing-Spezialisten ein Verständnis für die Suchintention entwickeln, können wir neue Inhalte erstellen und/oder bestehende Inhalte optimieren, um sie besser auf die spezifischen Bedürfnisse, Probleme und Fragen ihres Publikums abstimmen – was dazu beiträgt, die SERP-Präsenz in der zunehmend überfüllten Content-Landschaft zu erhöhen, mehr qualifizierten Traffic anzuziehen und Vertrauen bei diesen Besuchern aufzubauen (die hoffentlich das Gefühl haben werden, dass Sie sie und ihre Bedürfnisse ansprechen).

Diese SEO- und Contentstrategie wird durch das Ziel geleitet, die beste Antwort für ihr Publikum zu sein – wo und wann immer es sucht. Aber wo sollten Sie am besten anfangen?

Es beginnt mit dem Verständnis, dass es verschiedene Arten von Intentionen gibt. Von dort aus können Sie Schritte unternehmen, um eine daten- und zielgerichtete SEO- und Content-Marketingstrategie zu entwickeln.

Im Folgenden gehen wir auf die verschiedenen Kategorien der Suchintention ein und bieten einige erste Schritte, um Ihre Inhalte strategisch so abzubilden, wie es Ihr Publikum wirklich wünscht.

When marketers understand #searchintent, we can create #content more tailored to our audience’s specific needs, problems, and questions—helping gain visibility, attract more qualified traffic, & build trust. @annieleuman https://www.toprankblog.com/?p=25527 via @toprank

Vier verschiedene Typen der Suchintention.

Ob Sie einen Flug nach Las Vegas buchen möchten oder einen Crash-Kurs in Tauchen suchen, wir alle suchen nach Inhalten, die uns helfen, etwas zu erreichen. Und im Allgemeinen gibt es vier Typen der Suchintention: Information (Wissen), Navigation (Gehen), Transaktion (Tun) und Handel (Tun und Wissen) – die sich alle in verschiedenen Phasen während der gesamten Customer Journey manifestieren.

#1 – informativ.

Bei dieser Art von Suchintention geht es um das Lernen. Die Nutzer suchen nach Wissen und wollen mehr über ein bestimmtes Thema erfahren, stellen Fragen und suchen nach Antworten. Im Allgemeinen ist dies die beliebteste Art von Suchintention – aber die Suchanfragen können von einfachen Fragen oder Phrasen (breitere Suchanfragen mit viel Suchvolumen) bis hin zu komplexeren Suchanfragen (Long-Tail-Abfragen mit komplexeren Antworten und geringerem Suchvolumen) reichen.

Typischerweise treten Informationsabfragen frühzeitig im Trichter auf. Suchende haben ein Problem und suchen nach einer Lösung. Sie werden sich mehrere Seiten ansehen, bevor sie bereit sind zu konvertieren und sind mehr daran interessiert, Ihre Fragen schnell beantwortet zu bekommen, als einen schnellen Kauf zu tätigen.

Phase: früh.

#2 – navigativ.

Bei der Navigationsabsicht dreht sich alles um die Location. Der Suchende weiß, was er braucht und will, er weiß nur nicht, wie er es finden soll. Hier verwenden Suchende oft Marken-Keywords zusammen mit bestimmten Produkten und Dienstleistungen, um genau die Website zu finden, die sie benötigen. Eine Navigationssuche kann beispielsweise „Adidas Fussballschuhe“ oder „Samsung Smart TV“ sein. Infolgedessen enthalten die SERPs typischerweise Produkt- und Serviceseiten sowie markenbezogene Nachrichten.

Phase: Mittel.

#3 – kommerziell.

Suchende mit kommerzieller Absicht sind bereit, einen Kauf zu tätigen, aber sie wollen zusätzliche Informationen (Tun und Wissen). Sie haben zusätzliche Fragen, die sie beantwortet haben möchten, um ihre Kaufentscheidung zu erleichtern. Zum Beispiel könnten sie versuchen, sich zwischen zwei verschiedenen Produkten und Dienstleistungen zu entscheiden. Sie wissen, dass sie das eine oder andere brauchen, aber sie brauchen nur eine zusätzliche Ressource oder einen Leitfaden, der ihnen bei der Entscheidung hilft.

Phase: Mittel + Spät.

#4 – transaktional.

Wie die Bezeichnung schon darauf hindeutet, dreht sich bei der Transaktionsabsicht alles um den Kauf. Die Suchenden sind bereit zur Konvertierung und müssen nur die richtige Seite oder den richtigen Ort zum Konvertieren finden. Keywords sind hier sehr spezifisch, da sie sich im unteren Teil des Trichters befinden und oft transaktionale Begriffe wie „Kaufen“, „Verkaufen“ oder „Preis“ enthalten.

Phase: Spät.

We all search for #content that helps us achieve something. @annieleuman #ContentMarketing #SEO https://www.toprankblog.com/?p=25527 via @toprank

3-Schritte für die Integration der Suchintention in ihre SEO- und Content-Strategie.

Da Sie nun in der Lage sind, Ihre SEO- und Content-Strategie unter dem Blickwinkel der Suchintention zu betrachten, sind die drei folgenden Schritte ein guter Ausgangspunkt, um dieses Wissen zu nutzen, um strategische Entscheidungen zu treffen.

Stufe 1: Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Leistung.

Kein Wunder, dass Sie verstehen müssen, wo Ihre Inhalte stehen, bevor Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen können, wo und was Sie optimieren wollen. Werfen Sie einen Blick auf Ihre aktuelle Keyword-Map und welche Suchanfragen aktuell gestellt werden.

Verwenden Sie für diese Aufgabe die Google Search Console, Bing Webmaster Tools oder das gleiche Angebot einer anderen Suchmaschine. Werfen Sie einen Blick auf ihren Ranking-Inhalt, um festzustellen, welche Merkmale zur Ihrer Suchposition beitragen (z.B. Wie ist ihr Inhalt strukturiert? Geben Sie eine konkrete Antwort auf eine Anfrage? Stimmt Ihr Ziel-Keyword mit den Anfragen überein, für die Sie ihr Ranking erstellt haben?). Anhand der Daten sollten Sie in der Lage sein, einige fundierte Erkenntnisse über die Art der Intention, welche ihren bestehenden Inhalten dienen, zu gewinnen, sowie darüber, wo Sie möglicherweise einige Möglichkeiten haben, Lücken zu schließen.

Um eine zusätzliche Perspektive zu erhalten, überlegen Sie, ob Sie eine interne Aufklärung durchführen möchten, um mehr qualitative Einblicke in Ihre Kunden oder das kaufende Publikum zu erhalten. Fragen Sie ihr Verkaufsteam, welche Fragen Kunden häufig stellen, oder überprüfen Sie die Kontaktformulare, die Sie erhalten, um zu sehen, welche echten Kunden/Käufer suchen – oder noch besser, fragen Sie bestehende Kunden direkt, wie sie Sie gefunden haben und welches Problem Sie gelöst haben. Arbeiten Sie schließlich mit Ihren Analysten zusammen, um zu erfahren, welche Anfragen an interne Suchmaschinen gestellt werden. All dies kann eine zusätzliche Perspektive bei der Analyse der harten Daten bieten.

Das Endziel ist es, Ihren aktuellen Stand zu verstehen, sowie zusätzliche Möglichkeiten zu erschließen, wo Sie Best-Answer-Content erstellen können, die mit der Intention der Zielgruppensuche übereinstimmen. Dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse und gehen Sie im nächsten Schritt tiefer in die Suchergebnisse ein.

Stufe 2: Evaluieren Sie den Wettbewerb.

Wahrscheinlich dominieren Ihre Inhalte nicht die Suchergebnisse von Seite 1 auf der ganzen Linie, Sie haben Konkurrenz. Sie müssen sich also die Zeit nehmen, um den Inhalt zu analysieren, der die Suchergebnisseiten für Ihre Keywörter und Themen mit höchster Priorität übertrifft. Dies wird Ihnen helfen, ein tieferes Verständnis dafür zu gewinnen, wie Suchmaschinen die Intention bestimmt haben und warum sie Ihre Konkurrenz (indirekt oder direkt) als die beste Übereinstimmung identifiziert haben.

Einige Dinge, die bei der Überprüfung der Ergebnisse zu berücksichtigen sind:

  • Sind meine anfänglichen Annahmen über die Suchintention wahr? (z.B. passt mein Content hier rein?)
  • Welche Art von Ergebnissen lassen sich in den SERPs beobachten? (z.B. haben Sie es mit anderen ähnlichen Marken zu tun? Oder konkurrieren Sie mit Webseiten mit Drittanbietern wie Wikipedia? Oder gibt es eine Vielzahl von scheinbar unterschiedlichen Arten von Content?)
  • Wie detailliert sind die top-rankenden Seiten? (z.B. wie lang ist der Content?)
  • Wie ist der Inhalt auf diesen Top-Seiten strukturiert? (z.B. gibt es eine starke Verwendung von Header-Tags? Welche CTAs oder Cross-Links gibt es?)
  • Habe ich die Möglichkeit, es besser zu machen? (Wie kann ich meine eigenen Inhalte optimieren, um andere Ergebnisse zu überspringen? Oder welche anderen Lücken kann ich noch füllen?)

Dies sind wichtige Fragen, die Sie stellen sollten, da sie Ihnen helfen können, zu sehen, wie Sie sich messen können. Als Beispiel, wenn eines Ihrer Ziel-Keywords eine informative Intention hat und Ihre Suchergebnisse aus mehreren tiefgründigen, reichhaltigen Blog-Posts bestehen, werden Sie wissen, dass Sie eine noch stärkere, medienreiche Ressource erstellen müssen, um den Wettbewerb um eine bessere Position herauszufordern. (Die Konkurrenz in den SERPs ist bereits stark und passt gut zu der Suchintention, was bedeutet, dass Sie stärker um gute Rankings kämpfen müssen).

#Schritt 3: Optimieren. Anlegen. Iterieren.

Sie haben eine Bestandsaufnahme Ihrer eigenen Positionierung gemacht, Sie verstehen, womit Sie es zu tun haben, um Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, und Sie haben eindeutigere Informationen über die Suchintention gesammelt. Jetzt ist es an der Zeit, die Erkenntnisse in die Tat umzusetzen.

Beginnen Sie mit den einfachen Aufgaben. Durch Ihre Analyse haben Sie hoffentlich Möglichkeiten gefunden, bestehende Inhalte zu verbessern, indem Sie Aktualisierungen vornehmen, die sich an der Intention orientieren, die hinter einer bestimmten Ziel-Stichwortabfrage oder einem aktuellen Cluster steckt.

Darüber hinaus dokumentieren, organisieren und priorisieren Sie zusätzliche Möglichkeiten als Teil Ihrer Content-Strategie, damit Sie die Leistung ausführen und tracken können. Tatsächlich können Sie erwägen, die At der Suchintention, den Zustand der SERPs und die Übereinstimmung mit der Intention als Kategorien in Ihre Keyword-Maps, Glossare und andere wichtige SEO-Dokumente aufzunehmen. Diese Dokumente sollten aktualisiert werden, wenn Sie Verbesserungen an Ihren Inhalten vornehmen, was es Ihnen erleichtert, Änderungen zu tracken, die Leistung zu messen und weitere Optimierungen auf der Grundlage der Ergebnisse vorzunehmen, die Sie sehen.

Schlußfolgerungen.

Wenn Sie Schritte unternehmen, um die Intention hinter den Fragen Ihres Publikums zu verstehen, haben Sie die Möglichkeit, nicht nur für die Bedürfnisse Ihres Publikums zu optimieren, sondern können ihnen auch zeigen, dass Sie bekommen, wonach Sie suchen.

Gute, altmodische Keyword-Recherchen und wettbewerbsfähige Ergebnisse zeichnen die Umrisse eines Bildes. Die Suchintention fügt die Farbe hinzu, um Ihren Content zu einem Kunstwerk zu machen. Beginnen Sie also damit, die Art der Suchintention für ihre Ziel-Keywords zu identifizieren, während Sie die SERPs überprüfen.

Ich hoffe, dass ich ihnen einen guten Einblick in die Thematik bieten konnte.

Vielen Dank für ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!