Die laufende Konfrontation mit der unvorhersehbaren Natur von Google kann eine schwierige Aufgabe für Content-Marketing-Spezialisten und SEOs auf der ganzen Welt sein.

Was einst wie eine harmonische Beziehung aussah, ist das Band zwischen Konsumenten und Produzenten von Inhalten etwas unbeständig geworden und fordert von den Vermarktern, dass sie agil mit Inhalten umgehen. Da die Klickraten und organischen Möglichkeiten stetig sinken, stellt sich für Content Spezialisten und SEOs immer häufiger die Frage, was getan werden muss, um in den SERPs konkurrieren zu können?

In diesem Beitrag werde ich etwas näher auf das „Zero Results“-Update eingehen, über das mobile Web berichten, Featured Snippets und den Googles „Bias“ thematisieren und ihnen aufzeigen, mit welchen weiteren Schritten von Google Sie in diesen Bereichen im Jahr 2019 rechnen können, um sich bestmöglichst auf die Zukunft vorzubereiten.

Mobil bleiben?

Das mobile Web hat sich in letzter Zeit stark verändert und während sich die Statistiken als beängstigend erweisen mögen, waren die Anstrengungen zur Produktion von Unique Content auf der Plattform nie höher.

In den vergangenen Jahren schien Google das Smartphone gegenüber dem Desktop zu bevorzugen. Im Jahr 2015 ebnete das handyfreundliche Update oder „Mobilegeddon“, wie es informell bekannt wurde, den Weg für die Entwicklung mobiler Inhalte. Seitdem haben wir auch den Mobile-First-Index und eine Reihe anderer Aktivitäten gesehen, die darauf abzielen, das Benutzererlebnis auf dem Smartphone zu verbessern.

Während jedoch Erfahrung und Benutzerfreundlichkeit in den Vordergrund gestellt werden, musste dies auf Kosten von jemandem geschehen. In meinem diesjährigen SEO-Vortrag in Mountain View habe ich das hervorgehoben:

Google hatte früher zwei Arten von Nutzern – Contentersteller und Sucher, jetzt haben Sie nur noch einen und das sind Sucher.“

Ich möchte mit dieser Aussage keine Verschwörung aufdecken, sondern nur den Versuch unternehmen, die Aufmerksamkeit auf die Veränderung der SERPs zu lenken und diejenigen, die Inhalte produzieren, müssen mehr tun, um um Klicks konkurrieren zu können. Anfang 2016 produzierten fast 60% der Suchanfragen Klicks zu einem organischen Ergebnis auf dem Smartphone, mit einem noch höheren Prozentsatz für Desktops (65,56%). Ein ganz anderes Bild ergibt sich im Mobile-Bereich, mit organischen Klicks, die um knapp 20% fallen. Zudem dominiert zunehmends die klickfreie Suche.

Dieser Anstieg deutet darauf hin, dass die Nutzer von Google alles bekommen, was sie benötigen, ohne die Seite verlassen zu müssen, auf der sie sich befinden. Die Antwort sollte jedoch nicht darin bestehen, das mobile Web zu ignorieren, sondern es zu priorisieren und Wege zu finden, ihre Arbeit so zu optimieren, dass es den Vorurteilen von Google in Bezug auf bestimmte Dinge entspricht. Dabei geht es weniger darum, SEO als ein großes Spiel zu sehen, sondern Inhalte für eine bestimmte Art von Sucher zu erstellen und den verfügbaren Platz optimal zu nutzen.

Ein Snippet im Keim erstickt.

Die Bereitstellung von Daten, die für die Nutzer sofort zugänglich sind, ist Teil des Google-Service im Hinblick auf die SERPs. Googles bemerkenswertes Verständnis dessen, was seine Nutzer wollen, wird durch zusätzliche Funktionen symbolisiert, wie z.B. das Featured Snippet, der im „Page Rank Zero“ steht. Ergebnisse von Fragen wie „Wie viel sind 210 x 33“ geben uns mittlerweile wenig Anlass, die erste Seite bei Google zu verlassen oder sogar die Seite nach unten zu scrollen, da wir sofort finden können, wonach wir suchen.

Google hat diesen Service weit über Rechenaufgaben oder Wetterdaten ausgeweitet und gibt sofortige Antworten auf die Suche nach Nachrichten, Fakten und sogar Rezepten. Die Optimierung für Featured Snippets ermöglicht es, dass ihre Inhalte von Google gescraped und für den Benutzer neu bereitgestellt werden, unabhängig davon, ob es sich um einen Absatz, eine Liste oder eine Tabelle handelt. Seine Präsenz in den SERPs scheint relevanter denn je zu sein, mit Featured Snippets und verwandten Fragen, die in 40% der Anfragen nach „webvana“ auftauchen.

Die Produktion von Inhalten mit dieser Funktion im Hinterkopf muss Sie zwingen, Google als ihren Kunden zu behandeln und ihm das zu geben, was es will, um es dann über seine eigenen Dienste an seine Kunden weiterzugeben. Dieser seltsame Zyklus von Ereignissen, um einen Auftritt in den Featured Snippets zu erreichen, verwickelt sich jedoch noch mehr in den Bereich des Linkbuilding. Content-Vermarkter wie ich stehen ständig vor dem Kampf, sich auf andere Webseiten zu verlassen, um auf eine Weise mit meinen Inhalten zu verlinken, die von Google optimiert werden können.

Glücklicherweise ist ein kritisches Merkmal praktisch aller von uns produzierten Inhalte die Integration von Daten in die Arbeit. Content, der bestehende Fragen beantwortet, die wahrscheinlich gestellt werden, ist eine der wenigen Möglichkeiten, sich in den Featured Snippets zurechtzufinden.

Zwei exemplarische Kampagnen für Featured Snippets.

Ich habe bereits mehrere Projekte umgesetzt, in den das Erscheinen in den Featured Snippets höchste Priorität hatte.

Die Sichtbarkeit in den Featured Snippets durch die Abdeckung meiner Inhalte ist ein praktisches Nebenprodukt des Content-Marketings, dient aber dazu, die belegbaren Flächen in den SERPs für ihre Marke oder ihren Kunden darzustellen und die Glaubwürdigkeit ihrer Inhalte durch Daten zu stärken.

In einer Ahrefs-Studie über die am häufigsten verwendeten Begriffe in Snippet-Abfragen belegten „Best“ und „Vs“ die Plätze 2 und 3. Obwohl es vielleicht nie eine feste Formel für das Erscheinen in den Featured Snippets gibt, implizieren diese Ergebnisse, dass Google zu Daten tendiert oder einfach nur nach den Inhalten, nach denen Nutzer suchen.

Beantworten Sie die Frage.

Abschließend möchte ich noch loswerden, dass die Produktion von visuellen Inhalten, die an die Nuancen von Googles Scraping anknüpfen, angesichts der unterschiedlichen Natur von Inhalten nicht für jeden möglich sein wird, aber es ist wichtig zu erkennen, wo es möglich ist.

Letztendlich muss ihr Inhalt eine Frage beantworten, die die Leute stellen, Was für jeden SEO-Spezialisten wie eine solche rudimentäre Aktion erscheint, geht oft in der Welle einer damals wie eine „gute Idee“ erscheinenden „guten Idee“ verloren.

Inhalte werden aus vielen verschiedenen Gründen und für viele verschiedene Zielgruppen erstellt, aber die wachsende Dominanz von Google erfordert, dass wir sie in allen Phasen der Produktion berücksichtigen. Google wird sich immer bemühen, den Nutzer in allem, was dieser tut, zu verkörpern, was bedeutet, dass es unsere Aufgabe ist, ihn als einen zu behandeln. Dann werden wir alle glücklich bis an das Ende unserer Tage leben.

Vielen Dank für ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!