Bereits zu früheren Zeitpunkten wurden Beiträge über das Thema „Sitelinks“ veröffentlicht, in denen es darum ging, wie man diese zusätzlichen Links bekommen kann, die unter dem SERP-Listing ihrer Website erscheinen können.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung waren dies alles aktuelle und topaktuelle Informationen. Seitdem hat Google jedoch die Art und Weise, wie die Search Console mit Sitelinks umgeht, geändert.

Aus diesem Grund habe ich beschlossen diesen aktualisierten und überarbeiteten Leitfaden zu erstellen, der alles enthält, was Sie über Sitelinks wissen müssen und wie Sie sich selbst die besten Chancen geben können, sie zu erhalten.

Was sind Sitelinks?

Wie ich bereits in der Einleitung angedeutet habe, sind Sitelinks zusätzliche Links, die unter der Haupt-URL einer Marke oder eines Publishers erscheinen, wenn Sie bei Google nach ihnen suchen. Sie verweisen direkt auf andere Seiten innerhalb ihrer Website und werden von Google entwickelt, um den Nutzern die Navigation auf ihrer Website zu erleichtern.

Hinweis: Verwechseln Sie diese nicht mit Sitelink-Erweiterungen in Google Ads, die sehr ähnlich sind, aber in Google Ads erscheinen. Google Ads-Nutzer haben die volle Kontrolle darüber, ob diese Links angezeigt werden und was sie enthalten, im Gegensatz zu organischen Links – wie wir es in Kürze tun werden.

In einigen Fällen werden Sitelinks auch mit einem praktischen Suchfeld angezeigt, mit dem der Benutzer direkt aus den SERPs aus innerhalb ihrer Website suchen kann.

Sitelinks in den SERPs sehen folgendermaßen aus:

Sofort können Sie sehen, dass dies eine Mischung aus Suchdiensten oder statischen Seiten innerhalb von Google`s Website ist.

Ein paar von diesen sind Links, die wohl Google wählen würde – Google Videos z.B. ist ein Schlüsselbereich dieser Website – andere wiederum wie z.b. Google Übersetzer eher nicht. Kontakt ist zum Beispiel eine statische Seite, die wiederum auf verschiedene Dienste wie YouTube, Chrome oder Google Ads verweist.

Der Grund dafür ist, dass Google Sitelinks automatisch generiert, anstatt den Publisher wählen zu lassen, was er anzeigen möchte.

Sitelinks können in dieser Hinsicht ein wenig wie ein zweischneidiges Pferd sein: Selbst wenn Sie Google dazu bringen können, sie anzuzeigen, sind es möglicherweise nicht unbedingt die Links, die Sie gewählt haben.

Aber die Tatsache, dass unter ihrem Suchergebnis Sitelinks erscheinen, ist insgesamt immer noch eine positive Sache. Hier der Grund dafür:

Sie geben ihre Marke mehr Ausdruck in den SERPs.

Sie können bis zu sechs Sitelinks für ihren SERP-Eintrag erhalten, plus ein Suchfeld, wenn Sie eins in ihrer Website implementiert haben. Auf dem Desktop bedeutet dies, dass vier- bis fünfmal so viel SERP-Speicherplatz für ihr Angebot zur Verfügung gestellt wird, während auf dem Smartphone ein Sitelink-Listing den gesamten Bildschirm einnehmen kann.

Dies hat den Vorteil, dass Sie alle irrelevanten oder unerwünschten Ergebnisse, Nachrichtenartikel oder sozialen Erwähnungen für ihre Website – sowie alle Ergebnisse von Mitbewerbern, die möglicherweise auftreten – weiter nach unten drücken können und macht es wahrscheinlicher, dass Benutzer eher auf ihre Website als auf ein anderes Ergebnis über Sie klicken.

Basierend auf der Statistik, dass die ersten drei Ergebnisse in der Suche fast 55% aller Klicks ausmachen, berechnete der Blogging Wizard, dass Sitelinks die Klickrate für das Top-Ergebnis um etwa 20% erhöhen könnten.

Sie geben dem Nutzer mehr Optionen für die Navigation auf ihrer Website.

Nutzer, die bei Google nach ihrer Website suchen, möchten möglicherweise nicht unbedingt auf ihrer Homepage landen. Sitelinks in den SERPs bieten ihnen einen direkten Link zu anderen Teilen ihrer Website, die für sie relevanter sein könnten oder ermutigen sie, Abschnitte zu erkunden, von denen Sie vielleicht nichts gewusst haben.

Wenn ihr SERP-Ergebnis über eine Schnellsuchleiste verfügt, kann dieser damit direkt zu der gesuchten Seite navigieren und sich so einen Schritt in der Benutzerführung ersparen.

Sie leiten den Traffic auf andere Bereich ihrer Website weiter.

Hoffentlich ist ihre Website so gestaltet, dass die Nutzer die Inhalte oder Seiten, die Sie bewerben möchten, leicht finden können. Aber selbst dann sind sie wahrscheinlich nicht so sichtbar oder einfach zu erreichen wie ein Link in den SERPs.

Sitelinks haben den Vorteil, dass sie den organischen Suchtraffic, der sich normalerweise auf ihre Homepage konzentrieren würde, auf andere Bereich ihrer Website zu verteilen. Jedoch ist es eine Nebenwirkung von diesen, dass diese Seiten effektiv LandingPages für ihre Website werden, also sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass viele Leute ihren ersten Eindruck von ihrer Website durch eben diese Seiten machen werden.

Zwar kann jeder auf einen Link zu einem anderen Teil ihrer Website als der Homepage klicken und so auf ihrer Website landen, aber diese Links sind bei Google vorhanden und Sie können garantieren, dass ein bestimmter Prozentsatz der Nutzer auf Sie klicken wird, um zu ihrer Website zu gelangen. Also stellen Sie sicher, dass sie ihr Bestes geben.

Was Google an den Sitelinks geändert hat.

Bis Oktober 2016 hatte Google eine Funktion, die es den Website-Betreibern ermöglichte, ein kleines Maß an Kontrolle darüber zu haben, welche Seiten als Sitelinks für ihre Website angezeigt werden konnten.

Die Google Search Console hatte bisher die Möglichkeit, Sitelinks zurückzusetzen, in denen die Website-Besitzer jede URL angeben konnten, die sie insbesondere nicht als Sitelink anzeigen wollten. Google sagte, dass es zwar nicht garantieren können, dass diese Seiten nie erscheinen würden, aber es hätte zumindestens den Hinweis.

Aber Ende letzten Jahres gaben Webmaster von Google bekannt, dass sie „nach einigen Diskussionen und Analysen“ die Einstellung Demote Sitelinks in der Search Console entfernen würden.

Im Laufe der Jahre sind unsere Algorithmen viel besser geworden, um relevante Sitelinks zu finden, zu erstellen und anzuzeigen und so glauben wir, dass es an der Zeit ist, die Dinge zu vereinfachen.

In anderen Worten – Google glaubt in der Lage zu sein, die relevantesten Sitelinks für den Benutzer anzuzeigen, ohne dass diese entsprechende Eingaben tätigen müssen.

Google bot auch einen Einblick, wie Website-Besitzer die Sitelinks, die für ihre Website erscheinen, beeinflussen können:

Wir zeigen Sitelinks für Ergebnisse nur dann an, wenn wir denken, dass sie für den Benutzer nützlich sind. Wenn die Struktur ihrer Website es unseren Algorithmen nicht erlaubt, gute Sitelinks zu finden oder wir nicht glauben, dass die Sitelinks für ihre Website für die Anfrage des Benutzers relevant sind, werden wir sie nicht anzeigen. Sitelinks haben sich auf der Grundlage des traditionellen Web-Rankings entwickelt, so dass die Art und Weise, sie zu beeinflussen, die gleiche ist wie bei anderen Webseiten.“

Sie folgten diesem mit ein paar Best Practice Tipps, um die Qualität der Sitelinks für ihre Website zu verbessern.

Sie möchten sicherlich, dass ich zum guten Teil komme: Was können Sie tun, damit Sitelinks und vor allem die richtigen Sitelinks für ihre Website erscheinen?

Wie kann ich Sitelinks für meine Website erhalten?

Insgesamt läuft der beste Ratschlag, wie man Sitelinks dazu bringt, für ihre Website zu erscheinen, darauf hinaus, eine qualitativ hochwertige Seite zu haben, die Google leicht durchsuchen kann. Google selbst erwähnt im obigen Auszug, dass die „Struktur ihrer Website“ es ihren Algorithmen ermöglichen muss, gute Sitelinks zu finden, sonst werden sie nicht angezeigt.

Glücklicherweise sind die Schritte, die Sie unternehmen können, um ihre Chancen zu verbessern, Sitelinks zu erhalten, alles Dinge, die ihr gesamtes SEO verbessern und ihre Website für Besucher einfacher zu navigieren machen werden. Sie werden vielleicht feststellen, dass Sie bereits mehrere von ihnen gemacht haben.

Ranken Sie für ihren Markennamen auf den ersten Platz in den SERPs.

Dieses mag für einige wie ein No-Brainer erscheinen, aber die grundlegenste Voraussetzung für das Erhalten von Sitelinks ist, dass Sie das bestplatzierte Suchergebnis sind, wenn jemand nach ihrer Marke oder ihrem Website-Namen sucht. Google vergibt keine Sitelinks für das zweite, dritte, vierte oder andere niedrigere SERP-Rankings.

Wenn ich zum Beispiel nach dem t3n-Magazin suche, ist die deutsche Publikation diejenige, die bei ihrem Markennamen ganz oben steht und Sitelinks erhält, während die englische Seite, weiter unten steht.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, ihren Markennamen unter anderen Websites mit ähnlichem oder gleichen Namen auf Platz 1 zu platzieren, könnte eine Unfirmierung in einen eindeutigeren Namen oder eine eindeutigere URL ihnen eine bessere Chance geben, an die Spitze zu gelangen.

Erstellen und Einreichen einer XML-Sitemap.

Eine Sitemap ist sehr ähnlich wie das, wonach es klingt: eine „Map“ ihrer Website, die jede Seite der Website auflistet, die für Benutzer oder Suchmaschinen gestaltet werden kann, in beiden Fällen, um ihnen die Navigation auf der Website zu erleichtern.

In diesem Fall handelt es sich um eine Datei, die auf dem Server ihrer Website gehostet wird und Suchmaschinen über die Organisation des Contents ihrer Website informiert und es Spidern ermöglicht, ihre Website intelligenter zu durchsuchen.

Das Hilfecenter der Google Search Console enthält eine Reihe von Anweisungen, denen Sie folgen können, wie Sie eine Sitemap erstellen und einreichen. Wenn Sie jedoch eine WordPress-Seite haben, können Sie sich zurücklehnen und entspannen, da eine Sitemap bereits automatisch generiert und bei Suchmaschinen für Sie eingereicht wird.

Andere Schritte, die Sie unternehmen können, die es Suchmaschinen ermöglichen, ihre Website schneller und genauer zu durchsuchen:

  • Stellen Sie sicher, dass die Struktur und Hierarchie ihrer Website so klar und logisch wie möglich ist, mit ihrer Homepage als „Wurzelseite“. Wenn Sie beispielsweise ein Online-Händler sind, der Kleidung verkauft, kann die Navigation für ihre Website wie folgt formatiert sein:

Home > Kleidung > Frauen-Kleidung > Accessoires > Handtaschen

Wenn Sie über veraltete Strukturen innerhalb ihrer Website verfügen, die die Navigation unklar oder zu kompliziert machen, ist es jetzt vielleicht an der Zeit, sie zu überarbeiten.

  • Verwenden Sie interne Links mit klarem und informativem Verweistext.
  • Stellen Sie sicher, dass die Seiten auf ihrer Website gut miteinander verknüpft sind, insbesondere die, die Sie als Sitelinks anzeigen möchten – Google berücksichtigt die Anzahl der internen/externen Links, wenn es darum geht, die Bedeutung von Seiten für Sitelinks zu beurteilen.
  • Verwenden Sie Fetch als Google, um zu testen, ob Google wichtige Seiten innerhalb ihrer Website crawlen und indizieren kann.
  • Stellen Sie sicher, dass das Hauptmenü ihrer Website nur die wichtigsten Kategorien enthält.
  • Verwenden Sie relevante und genaue Meta-Beschreibungen, Titel-Tags und Alt-Text auf ihrer gesamten Website.
  • Vermeiden Sie dünne, unwesentliche oder doppelte Inhalte und natürlich spammingähnliche Keyword-Fülltechniken.
  • Versuchen Sie, die Geschwindigkeit und Ladezeiten ihrer Website zu verbessern und stellen Sie sicher, dass ihre Website mobil optimiert ist, um ihre Chancen zu maximieren, Sitelinks auf ihrem Smartphone zu erhalten.

Puh! Das waren viele Punkte, aber wie gesagt, die Schritte, die Sie unternehmen können, um die beste Chance zu haben, Sitelinks zu bekommen, sind meist nur gute allgemeine SEO-Praktiken und Sie sollten die meisten von ihnen trotzdem umsetzen.

Beachten Sie, dass es keine Garantie dafür gibt, dass Sitelinks nach diesem Vorgang angezeigt werden, aber Sie sind in einer viel besseren Position, um sie zu erhalten.

Wie können Sie erreichen, dass ein Suchfeld mit ihren Sitelinks angezeigt wird?

Alle diese Ratschläge haben sich bisher nur damit beschäftigt, wie man Sitelinks dazu bringt, für ihre Website zu erscheinen, aber wie ich bereits erwähnt habe, werden einige glückliche Webseiten auch mit einem praktischen Suchfeld ausgezeichnet, das es Benutzern ermöglicht, ihre Website direkt aus den SERPs heraus zu durchsuchen.

Gibt es etwas, das Sie tun können, um zu beeinflussen, ob dieses Suchfeld für ihre Website angezeigt wird oder nicht? Bis zu einem gewissen Grad, ja.

Ob Sie nun überhaupt eine Sitebox erhalten oder nicht, ist eine Angelegenheit von Google, aber wenn Sie eine haben, können Sie sie so konfigurieren, dass die interne Suchmaschine ihrer Website verwendet wird, um ihre Website zu durchsuchen (anstelle von Google, der Standardeinstellung). Google Developers hat eine Sitelink-Searchbox-Seite, die beschreibt, wie Sie strukturierte Data Markups verwenden können, um ein Suchfeld zu implementieren, das die eigene Suchmaschine ihrer Website verwendet.

Aber wenn Sie aus irgendeinem Grund sicherstellen wollen, dass das Suchergebnis ihrer Marke nicht mit einem angehängten Suchfeld versehen ist, gibt es eine Möglichkeit, dies zu verhindern. Fügen Sie einfach den folgenden Meta-Tag auf der Homepage ihrer Website hinzu:

Copy to Clipboard

So da haben Sie es: alles, was Sie wissen müssen, wie Sie ihre Chancen, Sitelinks zu erhalten, maximieren können. Kurz gesagt, haben Sie eine qualitativ hochwertige Website, folgen Sie den Best Practices von SEO und legen Sie damit die Willkommensmatte für Suchspider aus.

Vielen Dank für ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!