4.6
(11)

Um 2005 oder so herum wurden Corporate Blogs zum Must-Have. Big Player in der Geschäftswelt kündigten an, dass solche Plattformen „Massen von Traffic auf Ihre Haupt-Website treiben, mehr Produktverkäufe generieren“ und sogar „einen zusätzlichen Strom von Werbeeinnahmen generieren“, könnten.

Leider beschäftigten sich die ersten Schritte in Richtung Branded Content nicht immer mit kleineren Themen wie „Qualität“ oder „Entertainment“, sondern konzentrierten sich auf die schiere Masse und natürlich auf alle möglichen Keywords. In der Zwischenzeit haben wir aber dazu gelernt, und viele Corporate Blogs sind weniger produktiv und bieten mehr Wert. Dennoch finden sich immer noch zahlreiche Webseiten, die veralteten Content versteckt im Hintergrund anbieten.

Diese Situation lässt die derzeitigen SEOs und Content-Teams darüber nachdenken, wie mit veraltetem Content umgegangen werden sollte. Also was sollten Sie tun, wenn ihre Website übermäßig viele alte Blog-Posts enthält? Sollten Sie dagegen etwas unternehmen?

Warum sich die Mühe machen sollten, um über veraltete Blog-Posts nachzudenken.

Auf vielen Webseiten ist die schiere Anzahl der Seiten der größte Grund, die Verbesserung oder Reduzierung alter Inhalte in Betracht zu ziehen. Wenn frühere Content-Manager die Quantität über die Qualität stellen, werden zahlreiche alte Blog-Posts überdeckt, so dass sich ein umfassender Content-Audit als schwierig erweist.

Aus technischer Sicht, je nach Umfang der alten Blog-Posts, mit denen Sie es zu tun haben, kann die Reduzierung der Anzahl der Seiten, dazu beitragen, Ihre Crawlergebnisse zu steigern. Wenn Google 1.000 URLs durchsuchen muss, um 100 gute Inhalte zu finden, werden sie dies zur Kenntnis nehmen und in Zukunft nicht mehr so viel Zeit damit verbringen, Ihre Inhalte zu durchsuchen.

Aus Marketinggesichtspunkten repräsentiert Ihr Content Ihre Marke, und die Verbesserung der von Ihnen vorgeschlagenen Inhalte trägt dazu bei, die Art und Weise zu gestalten, wie Kunden Sie als Autorität in Ihrem Gebiet sehen. Die Optimierung und Kuratierung Ihrer bestehenden Inhalte kann Ihrer Sammlung von Inhalten einen klareren thematischen Fokus geben, sie leichter auffindbar machen und sicherstellen, dass sie einen Mehrwert für Benutzer und Unternehmen bietet.

Zoomen Sie für eine Sekunde heraus, um dies von einer höheren Ebene aus zu betrachten: Wenn Sie sich bereits entschieden haben, dass es sich lohnt, in Blog-Content für Ihr Unternehmen zu investieren, sollten Sie das Beste aus Ihren vorhandenen Ressourcen herausholen und sicherstellen, dass sie Sie nicht behindern.

Entscheiden Sie, was Sie behalten möchten: Bestandsaufnahme und Bewertung.

Inventur.

Das erste, was Sie tun müssen, bevor Sie auf Ihre Blog-Posts zugreifen, ist sicherzustellen, dass Sie wissen, was Sie haben. Eine vollständige Liste von URLs und die Koordination von Metadaten ist unglaublich hilfreich bei der Bewertung und Dokumentation.

Je nachdem, welches CMS Sie verwenden, kann der Erhalt dieser Liste so einfach sein wie der Export eines Datenbankfeldes. Alternativ können URLs aus einer Kombination von Google Analytics-Daten, Search Console Tools und einem umfassenden Crawl mit einem Tool wir Screaming Frog gewonnen werden. Dieser Beitrag gibt einen guten Überblick darüber, wie Sie die benötigten Daten aus diesen Quellen erhalten.

Unabhängig davon, ob Sie bereits eine Liste von URLs haben, ist es auch gut, einen vollständigen Crawl Ihres Blogs durchzuführen, um zu sehen, wie die Linkstruktur an dieser Stelle aussieht und wie sie sich von dem unterscheiden kann, was Sie im CMS sehen.

Bewertung.

Sobald Sie wissen, was Sie haben, ist es an der Zeit, den Content zu bewerten und zu entscheiden, ob es sich lohnt, daran festzuhalten. Dabei stelle ich mir immer diese 5 Fragen:

  1. Welchen Nutzen hat es für den User?

Inhalte, die User einen Nutzen bieten, sind hilfreich, informativ und unterhaltsam. Der Content beantwortet Fragen, hilft Ihnen bei der Problemlösung oder hält sie interessiert. Dies kann alles sein, von einer exemplatischen Vorgehensweise zur Fehlerbehebung bis hin zu einer Sammlung von inspirierenden Fotos.

  1. Ist es für uns von Vorteil?

Inhalte, die uns Vorteile bieten, verdienen organische Rankings, Traffic, Backlinks oder bieten Geschäftswert, indem sie dazu beitragen, Conversions voranzutreiben. Darüber hinaus sind Inhalte, die helfen können, Branding zu etablieren oder effektiv aktuelle Authority aufzubauen, großartig, wenn sie auf jeder Website vorhanden sind.

  1. Ist es gut?

Während dies eine subjektive Frage sein kann, die man über jeden Inhalt stellen muss, ist es offensichtlich, wenn man Inhalte liest, die nicht gut sind. Es geht um grundlegende Dinge, wie z.B. ob Inhalte keinen Sinn machen, Tonnen von grammatikalischen Fehlern haben, schlecht organisiert sind oder keinen Sinn haben.

  1. Ist es relevant?

Wenn Inhalte nicht zumindest tangential relevant für Ihre Website, Branche oder Kunden sind, sollten Sie einen wirklich guten Grund haben, sie zu behalten. Wenn es noch keine der früheren Qualifikationen erfüllt, lohnt es sich wahrscheinlich nicht, daran festzuhalten.

  1. Verursacht es irgendwelche Probleme?

Problematische Inhalte können z.B. Duplicate Content oder Plagiate sein, mit denen Sie sich wahrscheinlich nicht auf Ihrer Website befassen möchten. Ich finde, dass die Bewertungsphase eine besonders gute Gelegenheit ist, Stellen zu identifizieren, die auf das gleiche Thema ausgerichtet sind, damit Sie sie konsolidieren können.

Anhand dieser Kriterien können Sie Ihren alten Blog-Posts in Eimer mit „behalten“ und „nicht behalten“ unterteilen. Die Inhalte, die sich im „nicht-behalten“ Eimer befinden, können durch 301-Weiterleitungen auf die Homepage umgeleitet werden. Dann ist es an der Zeit, die anderen weiter anzusprechen.

Was Sie mit den Inhalten machen sollten, die Sie behalten möchten.

Jetzt haben Sie also einen Stapel von „behalten“-Posts, die Sie sortieren müssen. Alle Beiträge, die es bis hierhin geschafft haben, wurden bereits so festgelegt, das sie einen Wert von irgendeiner Art haben. Jetzt wollen wir das Beste aus diesem Wert machen, indem wir die Inhalte verbessern, erweitern, aktualisieren und bewerben.

Verbessern.

Wenn es darum geht, einen alten Beitrag mit guten Anlagen zu verbessern, kann es gut sein, mit Verbesserungen in den Bereichen Targeting, allgemeines Schreiben und Grammatik zu beginnen. Sie sollten sicherstellen, dass Ihr Blog-Post einen klaren Punkt hat, auf ein bestimmtes Thema und Begriffe abzielt und dies in korrekter Sprache.

Sobald der Inhalt selbst in guten Zustand ist, stellen Sie sicher, dass Sie alle technischen Verbesserungen, die das Teil benötigt, wie z.B. relevante Links, Alt-Text oder Schema-Markup, hinzufügen.

Dann ist es an der Zeit, dafür zu sorgen, dass die Inhalte ansprechend gestaltet werden. Visuelle Verbesserungen wie das Hinzufügen von Zeilenumbrüchen, Pull-Anführungsstrichen und Bildern wirken sich auf die Benutzerfreundlichkeit aus und können Ihre Benutzer länger auf der Seite halten.

Erweitern oder Aktualisieren.

Nicht alle alten Blog-Posts sind notwendigerweise in schlechtem Zustand, was eine großartige Gelegenheit bieten kann. Eine weitere Möglichkeit, mehr Wert aus ihnen herauszuholen, besteht darin, die darin enthaltenen Informationen neu zu nutzen oder zu aktualisieren, um alte Inhalte wieder „fresh“ zu machen. Daten deutet darauf hin, dass sich die Mühe lohnt, ältere Blog-Inhalte zu aktualisieren, da diese bis zu 74% mehr neue Besucher ziehen als alter Content.

Einige Möglichkeiten, einen Blog-Post zu erweitern oder zu aktualisieren, bestehen darin, eine andere Sichtweise auf die ursprüngliche Arbeit zu haben, neuere Daten hinzuzufügen oder neuere Entwicklungen oder geänderte Meinungen zu integrieren. Alternativ können Sie ein Stück Content erweitern, indem Sie es in einem anderen Medium neu interpretieren, z.B. in Form von neuen Bildern, in einem ansprechendem Video oder sogar als Audioinhalt.

Promoten.

Wenn Sie Ressourcen in die Erstellung und Optimierung von Inhalten investiert haben, ist es nur sinnvoll, zu versuchen, so viele Augen wie möglich auf das Endprodukt zu richten. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen, wie z.B. das Teilen auf gebrandeten Social Media Accounts, das Wiederauffinden von Beiträgen auf der Titelseite Ihres Blogs oder sogar ein wenig externe Werbung durch Öffentlichkeitsarbeit.

Die Nachbereitung.

Sobald Ihre Blog-Inhalte optimiert wurden und Sie daran arbeiten, den größtmöglichsten Nutzen aus Ihren bestehenden Inhalten zu ziehen, ist ein wichtiger letzter Schritt, die Auswirkungen dieser Änderungen im Auge zu behalten.

Der wichtigste Erfolgsfaktor ist der organische Traffic. Selbst wenn Ihr Blog für die Lead-Generierung oder andere spezifische Ziele konzipiert ist, sollte die Anzahl der Augen auf der Seite auch durch andere Maßnahmen eine starke Korrelation zum Erfolg des Contents haben. Für die beste Darstellung der Traffic-Gesamtwerte monitore ich organische Sessions durch eine LandingPage in Google Analytics.

Ich behalte auch gerne ein Auge auf organische Rankings, da Sie einen frühen Einblick bekommen können, ob ein Stück um ein bestimmtes Thema herum an Boden gewinnt, bevor es erfolgreich genug ist, um organischen Traffic mit diesen Begriffen zu verdienen.

Denken Sie daran, dass es unabhängig von den vorgenommenen Änderungen in der Regel einige Monate dauert, bis Google die Relevanz und das Ranking der aktualisierten Inhalte ermittelt hat. Also bleiben Sie geduldig.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!