Webmaster stehen häufig vor der Herausforderung, die Anforderungen an den WooCommerce-Server herauszufinden. In diesem Beitrag werde ich ihnen in Anlehnung an Chris Lema insgesamt 8 Datenquellen vorstellen, mit dem Sie dieses Problem lösen können.

Wenn Sie der englischen Sprache mächtig sind und Videos bevorzugen, empfehle ich ihnen das folgende Video:

Die Daten, die Sie benötigen.

Täglicher Traffic.

Eines der Dinge, worüber Sie Bescheid wissen sollten, ist, wie viel Traffic Sie täglich bekommen. Dies ist ziemlich einfach, wenn Sie Google Analytics installiert haben. Wenn Sie ihren „Traffic“ verstehen, wissen Sie, wie stark ihre Website ausgelastet sein wird und Sie können auch verstehen, wie viele Nutzer sich parallel auf ihrer Website aufhalten.

Seitenbesuche während einer Sitzung.

Wissen Sie wie viele Seiten ihrer Website ein Nutzer während einer Sitzung besucht? Kennen Sie den durchnschnittlichen Wert? Google Analytics wird ihnen auch hier weiterhelfen. Sie können diese Daten sehr schnell abrufen.

Durchschnittliches Seitengewicht.

Das nächste Bit an Daten nimmt ein kleines bisschen mehr Arbeit in Anspruch. Wenn Sie sich in ihren Google-Analytics-Account einloggen, werden ihnen die am häufigsten besuchten Seiten angezeigt. Nehmen Sie diese Seiten-URLs und gehen Sie zu GTMetrix. Setzen Sie jedes in ihr Tool und Sie erhalten viele verschiedene Daten zurück. Sie können es ein paar Mal ausführen, nur um sicherzustellen, dass Sie gute Daten erhalten. Aber am Ende werden Sie die durchschnittliche Größe jeder dieser Seiten kennen. Dies werden in der Regel in Kilo- oder Megabyte definiert.

Durchschnittliche Ladezeit.

Eine weitere Information, die Sie von GTMetrix erhalten können, ist, wie lange jede dieser Seiten zum Laden benötigt. Umso geringer die benötigte Ladezeit ist, desto besser ist es für ihren WooCommerce-Shop.

Perioden mit hohem Trafficaufkommen.

Dies ist für einige etwas schwieriger zu berechnen, aber Google hat eine ziemlich gute Möglichkeit, ihnen zu zeigen, wann Sie den meisten Traffic bekommen. Was Sie herausfinden ist Folgendes: In welchen Zeiträumen ist das Trafficaufkommen auf ihrer Website am stärksten. Das gibt ihnen ein Gefühl dafür, wie Sie ihre Kapazitäten verwalten – denn selbst wenn Sie 24 Personen pro Tag besuchen, kommen sie nicht alle in Zeitabständen von einer Stunde auf ihre Seite. Sie können 12 davon in einer Stunde erhalten und ihr Server muss darauf vorbereitet sein.

Conversion Rate.

Wenn Sie wissen, wie viele Personen ihre Website in diesem Monat besucht und wie viele einen Kauf getätigt haben, dann können Sie ihre Conversion Rate ganz leicht ermitteln. Wenn Sie den Durchschnitt ihrer Conversion Rate über mehrere Monate bilden, erhalten Sie eine Conversion Rate für ihre Website. Sie werden diese Nummer wissen wollen.

Aktuelle Größe der Datenbank.

Möglicherweise müssen Sie ihren Host oder ihren Entwickler nach dieser Nummer fragen, aber wenn Sie wissen, wie groß ihre Datenbank in Bezug auf Mb oder Gb ist, können Sie voraussagen, welche zusätzliche Kapazität Sie im nächsten Jahr benötigen werden.

Gesamtaufträge in der Datenbank.

Schließlich werden Sie wissen wollen, wie viele Bestellungen in ihrer Datenbank sind. Die Realität ist, dass weder ihre Datenbankgröße noch die Gesamtaufträge ein guter Proxy für ihre Bedürfnisse sind. Das liegt daran, dass verschiedene Websites mit dem gleichen Auftragsvolumen wirklich unterschiedliche Größen von Datenbanken haben können – einfach wegen der Plugins, die sie verwenden. Aber wenn Sie beides haben, können Sie einige clevere Berechnungen anstellen.

Schlußfolgerungen.

Wenn Sie diese Daten haben, kann ein Spezialist ein ziemlich solides Modell ihrer Serveranforderungen erstellen. Wir tun dies, indem wir Serverzyklen und Speicherauslastung für jede Sitzung simulieren und dann eine Anzahl für gleichzeitige Benutzer berechnen. Von dort aus ist die Mathematik ziemlich einfach – wie Sie die beiden zusammenmultiplizieren, um die RAM-Anforderungen und das prognostizierte Datenbankwachstum (Monat für Monat) zu erhalten. Und natürlich helfen ihnen die gleichzeitigen Sitzungen, den CPU-Bedarf zu ermitteln.

Aber nichts davon ist möglich, wenn Sie diese Daten nicht gesammelt haben. Also stellen Sie sicher, dass Sie dort anfangen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!