4.6
(9)

Im Pay-per-Click (PPC)-Marketing, müssen Sie Geld in die Hand nehmen, um Klicks, Conversions und damit Einnahmen generieren zu können. In dem folgenden Beitrag gebe ich Ihnen ein paar Tipps mit auf dem Weg, wie Sie dabei vorgehen können.

Ihr monatliches und jährliches Budget ist ein wichtiger Bestandteil Ihrer PPC-Strategie und Sie sollten auf jeden Fall regelmäßig checken, ob Sie das Beste aus Ihren Ausgaben zu machen.

Die wichtigste Überlegung bei der Budgetplanung ist Ihr Lead-Bedarf. Sie müssen sich dafür intensiv mit den Charakteristika Ihrer Leads beschäftigen, wie zum Beispiel:

  • Lead-Qualität
  • Soll-Kosten pro Lead
  • Kaufzyklus
  • Besucherfrequenz
  • Geographische Lage

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Ihr Target-Lead aussieht, beantworten Sie zunächst die folgenden Fragen:

  • Was kann ich mir leisten, um es auszugeben?
  • Wie lege ich Wert auf einen „Lead“?
  • Wie hoch ist meine aktuelle Conversion Rate?
  • Wie viele Leads benötige ich über PPC?

Lassen Sie uns einen genaueren Einblick auf die Informationen werfen, die Sie benötigen, um intelligente Entscheidungen über Ihr PPC-Budget zu treffen.

Wie viel Budget benötigen Sie für den Einstieg in das PPC-Marketing?

Sobald Ihr Marketing-Team die Antworten auf diese Fragen kennt, können Sie einige grundlegende Berechnungen durchführen, die Ihnen helfen, ein Budget zu ermitteln. Hier ist ein Beispiel, wie diese Mathematik funktionieren könnte:

Wenn Sie 250 neue Kunden in einem Monat benötigen und Ihre Conversion Rate bei 15% liegt, dann benötigen Sie ein PPC-Lead-Ziel von 1.667 Conversions pro Monat, um 15% von Ihnen in 250 Leads zu verwandeln. Wenn Ihre Kosten pro Lead 25 € betragen, benötigen Sie 41.666,67 € pro Monat, um so viele Leads und Kunden zu führen, oder 1.388 pro Tag.

Welche Auswirkungen hat dies auf die Bewertung Ihrer Leads?

Der Wert eines Leads hängt von einigen Faktoren ab:

  • Geographie – Sind Ihre Leads je nach Standort mehr oder weniger relevant? Sind Sie bereit, mehr für Leads aus bestimmten Bereichen zu bezahlen?
  • Häufigkeit der Interaktion – Haben die meisten Leads ein kompliziertes Attributionssystem? Gibt es viele „Berührungen“ mit einem potenziellen Kunden, bevor er sich verwandelt?
  • Bounce Rate / Zeit vor Ort – Welches Verhalten hat ihr Benutzer nach dem Klick? Wie interagieren sie mit Ihrer Website? Wie hoch ist die durchschnittliche Verweildauer?
  • Qualität – Was haben Sie in der Vergangenheit als qualifiziert angesehen?

Sie können die Qualität der Leads, die Sie über PPC generieren, besser kontrollieren, indem Sie Segmentierungsstrategien wie negative Keywords (Herausfiltern von Begriffen, die sich nicht konvertieren), Platzierungen/Seitenausschlüsse (Steuern der Webseiten, auf denen Ihre Display-Anzeigen erscheinen) und Dayparting (Anpassen Ihrer Angebote basierend auf Tageszeit und Wochentag) verwenden. Darüber hinaus hilft Ihnen die Segmentierung, besser zu verstehen, ob Sie Ihr Budget sinnvoll einsetzen.

Wenn Sie sich z.B. tiefer in die Daten vertiefen, wie sich Ihre PPC-Anzeigen zu unterschiedlichen Zeiten und in verschiedenen Bereichen verhalten, können Sie feststellen, dass Ihr CPL am Samstag, insbesondere für den internationalen Traffic, deutlich höher ist als an den anderen Tagen der Woche.

An dieser Stelle sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen: Sind die Leads qualitativ so wertvoll, die ich an den Wochenenden generiert werden, um die zusätzlich entstehenden Ausgaben zu rechtfertigen? Oder sollte ich das Budget ein wenig senken? Hier können Angebotsanpassungen oder einfach nur die Änderung Ihrer Anzeigenplanung ins Spiel kommen und Ihnen helfen, die Verteilung Ihres Budgets zu maximieren.

Auf der Suche nach Wachstumschancen.

Wird die Verdopplung Ihres Budgets Ihnen die doppelte Anzahl an Leads verschaffen? Wie können Sie ihren marginalen Gewinn aus jedem ausgegebenen Dollar ermitteln?

Es kann schwierig sein abzuschätzen, wie sich Änderungen in Ihrem Budget auf Ihre Gesamtergebnisse auswirken, aber Google bietet einige Tools, die Ihnen dabei helfen.

Ich bin sicher, dass Sie irgendwann die Benachrichtigung „Begrenzt durch Budget“ in Ihrem Google Ads-Konto gesehen haben. Wenn das der Fall ist, bietet Google ein Tool an, das Ihnen hilft zu schätzen, wie viele weitere Klicks Sie erwarten können (und zu welchen Kosten), wenn Sie Ihr Budget erhöhen.

Der Google Ads Traffic Estimator (Teil des Keyword Planers) zeigt, wie Google Ihre Wachstumchancen sieht. Wenn Sie Ihr Budget um den Betrag X erweitern würden, könnten Sie potenziell Y-Ergebnisse erzielen. Wenn Sie noch nicht viel Erfahrung mit der Arbeit außerhalb Ihrer aktuellen Ausgabenhöhe hatten, können Ihnen diese Budgetschätzungen, die über die Google-Oberfläche bereitgestellt werden, einen Überblick über den Traffic geben, den Sie vepassen.

Die Berechnungen über die regelmäßigen Tagesausgaben, die Aufteilung der Restausgaben auf die restlichen Tage des Monats und die notwendigen Änderungen sollten es Ihnen ermöglichen, Ihre Budgets für die Zukunft festzulegen.

Aspekte, die Sie bei der Festlegung von Budgets beachten sollten.

Lassen Sie uns nun einen Blick darauf werfen, wie sich einige verschiedene Szenarien auf Ihr PPC-Budget auswirken, einschließlich:

  • Keyword-Considerations
  • Suche im Vergleich zum Display-Netzwerk
  • Suchmaschine (Google vs. Bing)
  • Gerät (mobil vs Desktop/Tablet)

High Funnel vs. Money Keywords vs. Branded Terms (Markenbegriffe).

Wie sollten Sie Ihr Budget für verschiedene Arten von Keywords aufteilen? Es macht in diesem Fall Sinn an den Lead Funnel zu denken.

An der Spitze des Trichters werden die Optionen erforscht, sie sind noch nicht bereit zu kaufen. Dieser Teil des Kaufprozesses entspricht den Top-of-Funnel-Informationskeywörtern. Sie haben schon einen wert, aber Sie sind nicht so wertvoll wie der Traffic unten im Trichter.

In der Überlegungsphase, unten, finden Sie Menschen, die Ihre Optionen einschränken und bereit sein könnten zu kaufen. Diese Keywords sind wahrscheinlich mehr wert, da sie eine Möglichkeit bieten, die Markenbekanntheit und das Vertrauen zu erhöhen.

Schließlich haben Sie die Unterseite des Trichters, wo sich die Kunden in der Kaufphase befinden. An dieser Stelle weiß und vertraut der Kunde hoffentlich bereits auf Sie. Dies sind Ihre „ready to buy, don`t mess this up“ Keywords – und verdienen daher mehr von Ihrem Gesamtbudget.

Hier sit ein Beispiel für ein Budget Modell:

Branded Searches – Gut für die Erhöhung der CTR Ihres Accounts.

High-Funnel-Keywords – Begriffe mit niedriger Qualität (daher höhere Kosten), die zu Informationsangeboten führen (niedriger Wert).

Low Funnel Keywords – Mehr Wettbewerb, aber höhere QS und Push zu Tests, Demos, Sales (höherer Wert für Ihr Unternehmen).

Das sind einige grundlegende Richtlinien, aber erhöhen oder senken Sie Ihre Zuweisungen, wenn…

  • High Funnel Keywords: Steigt, wenn Sie die Lead-Generierung durchführen; sinkt, wenn Sie eCommerce betreiben.
  • Lower Funnel Keywords: Steigt, wenn Sie eCommerce betreiben; sinkt, wenn Sie die Lead Generierung betreiben.
  • Branded Searches: Steigt, wenn Konkurrenten auf Ihre Keywörter mitbieten, sinkt, wenn Sie keinen Markennamen haben.

Suche vs. Display.

Der durchschnittliche Anteil des Budgets, der dem Display-Netzwerk bei Google zugewiesen wird, beträgt 19%. Allerdings weisen wir einen höheren Prozentsatz zu – fast die Hälfte. Warum? Weil wir Remarketing als eine Form der Conversion-Rate-Optimierung nutzen, um anderen Traffic zu konvertieren (aktuelle Besucher, die wir weiterhin beschäftigen wollen).

Es ist eine gute Idee, den Prozentsatz des Budgets, den Sie für Display-Ads ausgeben, zu erhöhen oder zu senken, abhängig von zwei Faktoren: Ihrer Branche und dem Grad des Wettbewerbs.

Einige Branchen haben tatsächlich eine höhere durchschnittliche Conversion Rate im Display-Netzwerk als die traditionelle Suche – wenn Sie in diesen Branchen tätig sind (wie Reisen und Autos), sollten Sie vielleicht mehr Geld in Reisen investieren.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!