Es gibt drei grundlegende Strategien für den Umgang mit Thin Content: Update, Redirect oder Noindex. In dem folgenden Beitrag möchte ich alle 3 Möglichkeiten näher analysieren und auf dieser Basis Best Practices ableiten.

Einige Leute interpretieren die Änderungen, die Google an seinem Algorithmus vorgenommen hat, als das Hinzufügen neuer Regeln und Sanktionen, aber meistens gestaltet das Unternehmen nur die bestehende Ordnung um.

Der Panda-Algorithmus aus dem Jahr 2011 führte eine neue Struktur für die Ranking-Faktoren von Google ein und wurde umgesetzt, um zu verhindern, dass qualitativ minderwertige Inhalte gut platziert werden. Panda hatte einen seismischen Effekt auf unsere Branche und veränderte, wie die Branchen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) die Contenterstellung angehen. Nach dem neuen Algorithmus wertet Thin Content nicht nur den Wert einer Website ab, sondern auch die Qualität Ihrer Domain als Ganzes.

Im Allgemeinen sollte das Parsing von Seiten von Fall zu Fall durchgeführt werden, um verschiedene Strategien zu bewerten, die den Wert jeder einzelnen Seite voll ausschöpfen.

Es gibt drei grundlegende Strategien für den Umgang mit Thin Content: Sie können es aktualisieren, umleiten oder ein Noindex-Tag auf der Webseite verwenden, die Sie nicht im Suchindex haben möchten. Es gibt Vorteile für jede Strategie, obwohl Ihre Entscheidung von Zweck und der Gerechtigkeit des Contents selbst abhängen sollte.

Wenn Sie verschiedene Experten danach fragen, ob Sie Thin Content behalten, modifizieren oder entfernen sollten, bekommen Sie viele verschiedene Antworten. In unterem Video können Sie sich die Meinung von Google`s John Mueller dazu etwas genauer ansehen.

Überlegungen zur Aktualisierung von Content.

In Abhängigkeit von der Größe Ihrer Website oder Ihres Blogs können Sie Hunderte von Beiträge mit Thin Content haben, die optimiert werden müssen. Ich persönlich definiere Thin Content als

  • Artikel bzw. Blogpost mit weniger als 400 Wörtern.
  • Kein Keyword-Fokus.
  • Nicht optimiert für die besten SEO Best Practices (Keyword Stuffing, spammige Link-Profile und so weiter).
  • Veraltetes Material/Content.
  • Duplicate Content.

Nicht alle Menschen halten Thin Conten für „schlecht“. Es gibt viele Situationen, in denen es einen Mehrwert für eine Website darstellen kann. Zum Beispiel, wenn jemand einen alten Blog-Post mit dem Titel „Best Practices for Webdesign“ hatte, der immer noch eine wichtige Quelle für Backlinks und Traffic ist, möchte dieser den Post vielleicht nicht ändern, aus Angst, den Traffic zu verlieren.

Die Schlüsselfrage hier ist „Wie alt?“. Wenn dieser Beitrag im Jahr 2012 geschrieben wurde, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Seiten derzeit keinen Zweck für den Endverbraucher erfüllen, dazu hat sich viel zu viel in der Webdesign-Community verändert.

In diesem Fall ist es wichtig, sich Daten zum Traffic-Fluss, Backlinks und Keyword Rankings etwas genauer anzusehen, aber mit der Zeit werden schlechte Nutzersignale den Wert dieser Webseite in den Augen von Google sukzessive verschlechtern. Niemand, der nach Informationen aus dem Bereich Webdesign sucht, ist an Content aus dem Jahr 2012 interessiert.

Wenn Sie sich für das Entfernen oder Aktualisieren bestehender Inhalte entscheiden, stellen Sie sich diese Fragen:

  • Welche Rolle spielt die Seite heute noch auf der Customer Journey?
  • Ist diese Seite noch relevant für meine Branche oder mein Geschäftsangebot?
  • Erhalte ich noch Traffic oder Engagement von dieser Webseite?

Im hochtechnischen Branchen wie Medizin, Buchhaltung oder Recht müssen die Inhalte regelmäßig aktualisiert werden, um den aktuellen Vorschriften zu entsprechen.

In Anbetracht all dessen sollten wir uns ansehen, welche Situationen das Entfernen oder Aktualisieren von Thin Content auf Ihrer Website erfordern können.

Umleiten oder Entfernen von Content.

Es gibt viele Gründe, warum Sie erwägen sollten, Inhalte ganz zu entfernen z.B. wenn Sie dupliziert oder benutzergeneriert wurden. Es gibt jedoch zusätzliche Gründe, die das Entfernen von Inhalten vor dem Ersetzen in Betracht ziehen.

  • Der Content passt nicht zum aktuellen Produktmix.
  • Die Standortseiten spiegeln nicht die aktuellen Locations wieder.
  • Evergreen-Content spiegeln nicht die aktuellen Branchentrends oder Best Practices wider.
  • Aktuelle Inhalte sind veraltet und nicht mehr aktuell.
  • Die Inhalte entsprechen nicht den geltenden Vorschriften.

Abgesehen davon können Sie die Aktualisierung oder den Ersatz von Inhalten in Betracht ziehen, die für Ihre Kunden keinen Mehrwert bieten und eine hohe Bounce-Rate aufweisen.

Ich empfehle nicht, ein 404-Gateway auf einer Webseite mit einem Keyword-Ranking einzufügen, sondern eine 301-Umleitung auf eine relevante Webseite, um die SEO-Power der entsprechenden Seite nicht zu verlieren. Für alle doppelten oder veralteten Webseiten ist das Einfügen eines Noindex-Tags eine gute Möglichkeit, um eine Störung der internen Navigation zu vermeiden und sie gleichzeitig aus den Suchergebnissen zu entfernen.

Wenn eine Webseite immer noch einige positive Kennzahlen erhält, aber letztendlich nicht mit Ihrem aktuellen Produktmix oder Ihren Branchentrends übereinstimmt, sollten Sie erwägen, eine 301 Umleitung an eine relevante Quelle zu senden, die einen Mehrwert bietet. Diese Strategie sollte sowohl für veraltete Produktseiten als auch für veraltete sonstige Seiten angewendet werden.

Instanz zur Aktualisierung von Inhalten.

Auf der anderen Seite gibt es wahrscheinlich einige Blog-Posts und alte Inhalte, die bei richtiger Optimierung noch einen Mehrwert für Ihre Suchmaschinenoptimierung darstellen könnten. Dies bietet viele Vorteile gegenüber der Erstellung eines neuen Inhalts:

  • Weniger arbeitsintensiv.
  • Enthält bereits Backlinks und Equity.
  • Könnte das Keyword-Ranking verbessern.
  • Bewahrt die Größe Ihrer Website und erhöht so Ihre Indexierungsrate.

Selbst die Planung Ihres Content Management Systems (CMS), um Ihre Beiträge zu aktualisieren, damit sie in den Suchergebnissen frischer erscheinen, könnte die Keyword-Rankings verbessern. Sie können auch die Aktualisierung aller Schlagzeilen, Meta-Beschreibungen und verfügbaren Snippets in Betracht ziehen, um die Klickrate (CTR) des Beitrags und die Relevanz für bestimmte Keywörter zu verbessern.

Erwägen Sie, alte Inhalte neu zu verwenden und mit Multimedia-Inhalten zu aktualisieren. Erwägen Sie, eine Infografik oder ein Video zu erstellen, um ein Stück Thin Content zu unterstützen und über die sozialen Netzwerke und über Ihre E-Mail-Kanäle zu teilen.

Eine intelligente Strategie ist es, Inhalte zu aktualisieren und neu zu schreiben, wenn Sie können. Häufig tut es ein wenig weh, wenn man Inhalte entfernt, für deren Erstellung man sich viel Zeit genommen hat, aber in einzelnen Fällen kann das schon Sinn machen.

Regelmäßige Überprüfung der Inhalte.

Das Parsen von Seiten ist eine schwierige Aufgabe. Eine schlechte 301 oder 302 Umleitung könnte schwerwiegende Probleme für Ihre Benutzerfreundlichkeit (UX) und interne Navigation verursachen.

Um Probleme mit veralteten Inhalten zu lösen, ist es wichtig, ein jährliches Content-Audit zu planen, das jede Webseite durchläuft, um die Leistung und ihre Relevanz für Ihren aktuellen Website-Fokus zu bewerten. Verwenden Sie Tools wie Screaming Frog und Moz, die Ihnen helfen, Seite für Seite zu analysieren, wo dünne oder leistungsschwache Inhalte vorhanden sind.

Regelmäßige Audits könnten ein erster Schritt sein, um neue Möglichkeiten zu finden, Ihre Kunden zu erreichen und mehr Wert zu schaffen.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!