Jeder Gewerbetreibende im Internet muss einen Sales Funnel erstellen, um seine Website-Besucher in zahlende Kunden zu konvertieren. Wenn Sie dies nicht tun, werden Sie kaum Geld verdienen. Ihr Hauptziel mit ihrem Sales Funnel ist es, Menschen von einer Phase zur anderen zu bewegen, bis sie bereit zum Kauf sind.

In diesem Blogbeitrag erkläre ich ihnen, wie Sie einen Sales Funnel für ihr Online-Gewerbe erstellen können.

Die Phasen des Sales Funnels verstehen.

Von der ersten Zeit, in der ein Interessent von ihnen hört, bis zu dem Moment, in dem dieser von ihnen kauft, durchläuft dieser verschiedene Phasen ihres Sales Funnels.

Diese Journey kann sich von einem potenziellen Kunden zum anderen unterscheiden, je nachdem, welche Personenkreise Sie bedienen, welche Nische Sie einnehmen und welche Art von Produkten und Dienstleistungen Sie verkaufen.

So können Sie ihren Sales Funnel mit beliebig vielen Stufen gestalten.

Aber im Allgemeinen sind dies die vier wichtigsten, auf die Sie achten müssen:

Awareness – in dieser Phase erfährt der potenzielle Kunde von ihrer bestehenden Lösung, ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung. Dieser könnte sich auch seines Problems bewusst werden, das er lösen muss und der Möglichkeit, damit umzugehen.

Dies ist der Fall, wenn er ihre Website zum ersten Mal besucht z.B. durch einen Klick in der Google-Suche, durch das Sehen einer Anzeige, einem auf Social Media geteilten Beitrag oder einer anderen Traffic-Quelle gefunden hat.

Interest – in dieser Phase sucht der Interessent aktiv nach Lösungen für seine Probleme und Möglichkeiten, seine Ziele zu erreichen.

Er sucht nach Lösungen bei Google. Hier haben Sie gute Chancen, wenn Sie ihn mit gutem Content anziehen können.

Jetzt ist die Zeit, in der dieser sein Interesse an ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung bekundet. Er folgt ihnen auf Social Media und abonniert z.B. ihren Twitter-Kanal.

Decision – in dieser Phase trifft der potenzielle Kunde die Entscheidung, dass er die Vorteile ihrer Lösung nutzen möchte.

Er achtet mehr darauf, was Sie anbieten, einschließlich verschiedener Pakete und Optionen, damit er die entgültige Kaufentscheidung treffen kann.

Dies ist der Fall, wenn Verkaufsangebote über Verkaufsseiten, Webinare, Anrufe usw. gemacht werden.

Action – in diesem Stadium wird der ehemalige Interessent Kunde, indem dieser einen Vertrag mit ihnen abschließt.

Er unterschreibt den Vertrag und klickt auf den Kauf-Button.

Anschließend überweist dieser das Geld auf ihr Bankkonto.

Es ist wichtig zu betonen, dass es zusätzliche Stufen zu ihrem Sales Funnel geben kann.

Ihre Kunden können zu Markenvertretern werden und so mehr Geschäfte machen. Gleichzeitig können Sie wieder von ihnen kaufen und treue Kunden werden.

Um aber Komplikationen zu vermeiden und die Dinge einfach zu halten, werden wir diesen Teil des Sales Funnels überspringen. Dennoch ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass diese Phasen existieren.

Wie man Inhalte für jede Phase des Sales Funnels nutzt.

Laut ringDNA ist einer der größten Fehler, die Marketingspezialisten machen, dass sie ihre Content-Marketing-Bemühungen nicht auf ihre Sales-Funnel-Phasen ausrichten, damit sie mehr Geschäfte abschließen können.

Meistens gehen Sie nicht weit genug. Infolgedessen gelingt es ihnen nicht, potenzielle Kunden in die nächste Phase zu bringen.

Deshalb habe ich mich entschieden zu erklären, wie Sie für jede Phase ihres Sales Funnels unterschiedliche Inhalte verwenden können:

Blogging (Awareness und Interesse) – durch das Bloggen erzeugen Sie Awareness und Interesse für ihre Lösung.

Es könnte ihre Haupttrafficquelle für ihre Website sein und es ist auch eine gute Möglichkeit, ihre Liste durch die gemeinsame Nutzung wertvoller Inhalte zu erweitern.

Die Art und Weise, wie Sie durch Bloggen auf sich aufmerksam machen, ist die Optimierung ihrer Inhalte mit den richtigen Schlüsselwörtern, damit Sie ihre Zielkunden für eine organische Suche gewinnen können.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Bloggen keine „bottom of the Funnel“ Aktivität ist.

Mit anderen Worten, es wird nicht dazu führen, dass Menschen eine Kaufentscheidung bei ihnen treffen. Für das müssen Sie anderen Arten von Inhalten erstellen oder die Leute dazu bringen, mit ihnen ein Verkaufsgespräch zu führen.

Lead Magnete (Interesse) – jede Art von Leadmagnet wird als Werkzeug verwendet, um Interesse an ihrem Produkt zu wecken.

Sie erweitern ihre E-Mail-Liste, indem Sie ihrem Publikum etwas Wertvolles bieten, was Sie schon interessiert, wie z.B. einen Kurs oder einen Reiseleiter.

Alles, was ihre Interessenten darüber informieren kann, wie sie ihre Probleme lösen und ihre Ziele erreichen können.

Und während dieser Zeit können Sie mit dem Aufbau der Nachfrage nach ihrem Produkt beginnen.

Innerhalb der Leadmagnete selbst können Sie „Call-to-Actions“ platzieren, um ihre Produkte/Dienstleistungen zu testen, ihren Vertrieb anzurufen etc.

Webinare (Decision und Action) – auch wenn Webinare als Leadmagnete verwendet werden können, konzentrieren sie sich mehr auf die Entscheidungsphase und überzeugen die Menschen, zu handeln und ihre Produkte zu kaufen.

Wenn sich Menschen für Webinare anmelden, sind sie bereits sehr daran interessiert, ein bestimmtes Ziel zu erreichen oder ein bestimmtes Problem zu lösen.

Dies könnte sein, weil sie ihren Traffic erhöhen, Gewicht verlieren oder ihren perfekten Seelenverwandten finden.

Ihr Ziel mit dem Webinar ist es, sie nicht nur zu erziehen, sondern auch ihre Nachfrage aufzubauen, damit sie handeln können.

Am Ende sollten Sie immer einen Call to Action haben, um ihr Produkt zu kaufen, eine kostenlose Testversion zu starten oder eine Beratung anzufordern.

Videos (Awareness, Interest, Desicion, Action) – sie können in fast allen Phasen des Sales Funnels eingesetzt werden.

YouTube ist bekannt als die zweitgrößte Suchmaschine, so dass Sie durch die Optimierung der Videos für bestimmte Keywörter Tonnen von Aufmerksamkeit und Traffic auf ihrer Website generieren können.

Darüber hinaus können Sie Dienste wie Wistia nutzen, um Lehrvideos in ihre Blogbeiträge und ihre Website einzubetten, um ihr Publikum und Themen zu informieren, die sie interessieren.

Durch die Erstellung von Erklärvideos können Sie die Nachfrage nach ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung steigern.

Last but not Least können Sie mit Verkaufsvideos Menschen dazu verleiten, den letzten Schritt zu tun und Maßnahmen zu ergreifen.

Wie Social Media in ihren Sales Funnel integriert werden kann.

Im Folgenden werde ich darauf eingehen, inwieweit Social Media in ihren Sales Funnel passen könnte:

Awareness und Traffic – wie von AdEspresso erwähnt, ist das erste Ziel immer, Website-Besucher auf ihre Website aufmerksam zu machen und ein Publikum auf die günstigste Weise aufzubauen.

Zu oft sind kleine Unternehmen mit sehr kleinem Publikum oder E-Mail-Listen so begeistert, Facebook-Werbung auszuprobieren, nachdem sie alles über „maßgeschneiderte Zielgruppen“ gehört haben, dass sie sofort in die Neuausrichtung ihres (kleinen) Publikums (Mid-Funnel) einsteigen.

Und während sie vorübergehend Ergebnisse sehen können, erschöpft sich das Publikum durch die Häufigkeit der Facebook-Werbung, die ihre Performance über einige Wochen hinweg beendet.

Ihr Ziel sollte es also sein, mehr Traffic auf ihre Website und ihren Blog zu generieren, indem Sie mehr Menschen beeinflussen, um ihre Inhalte zu teilen und indem Sie sie mit Anzeigen bewerben.

Generierung von Leads (Lead-Magnete) – Sie können ihre Lead-Magnete auch auf Social Media bewerben, um Leads zu generieren.

Dies könnte gut gelingen, wenn ihr Publikum bereits ein Interesse an den Inhalten und Lösungen hat, die Sie anbieten.

Denken Sie daran, dass 97 bis 99 Prozent der Menschen nicht kaufbereit sind. Es ist also ein viel besserer Schritt, sie in E-Mail Abonnenten zu konvertieren.

Engagement – Social Media eine viel höhere Engagementquote als E-Mail-Marketing.

Dies wurde von den meisten E-Mail-Marketing-Experten bestätigt, mit denen ich während meiner Recherche gesprochen habe.

Wir alle wissen, wie Facebook-Videos dazu neigen, viral zu werden, da die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen sie teilen und kommentieren, steigt.

Eine der neuesten Möglichkeiten, auch ihr Publikum zu begeistern, ist die Nutzung von Facebook live.

Der größte Vorteil dabei ist, dass Sie mit ihrem Publikum in Echtzeit interagieren können.

Hier existieren gute Chancen eine Nachfrage nach ihrem Produkt aufzubauen und sogar ihre Dienstleistungen zu verkaufen.

Erstellen Sie ihren Sales Funnel.

Jetzt ist es an der Zeit, ihren Sales Funnel zu erstellen. Dazu können Sie die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung verwenden:

Sammeln Sie Daten und verstehen Sie ihre Kunden – der beste Weg dazu ist, mit ihnen zu sprechen.

Sie werden dabei ihre Bedürfnisse und Frustrationen verstehen – und wie gut ihr Angebot hilft, ihr Problem zu lösen.

Auf diese Weise können Sie ihren Trichter so einstellen, dass er sich auf die wichtigsten und relevantesten Verkaufsargumente konzentriert. Sie können auch Erkenntnisse gewinnen, sie Sie dazu veranlassen, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung anzupassen und zu verbessern.

Die wichtigsten Fragen, die Sie ihren Kunden stellen sollten, sind:

  • Was sind ihre aktuellen Herausforderungen?
  • Was sind ihre aktuellen Ängste und Frustrationen? Was sind ihre Ziele und Bestrebungen?
  • Was haben Sie getan, um zu versuchen, ihre Probleme zu lösen/ihre Ziele zu erreichen? Wie gut hat es funktioniert?

Basierend auf ihren Daten können Sie Inhalte für jede Phase ihres Sales Funnels erstellen und potentiellen Kunden helfen, sich in ihrer Pipeline zu bewegen.

Erstellen Sie Personas – die Wahrheit ist, dass Sie nicht für alle ihre Kunden den gleichen Sales Funnel haben können.

Wahrscheinlich weil:

  • Sie haben verschiedene Gründe für den Kauf ihres Produkts.
  • Sie werden es anders verwenden.
  • Sie treffen Kaufentscheidungen auf unterschiedliche Weise.

Es ist viel klüger, für jeden Kundentyp unterschiedliche Personas zu erstellen und verschiedene Sales Funnels zu erstellen, um ihre Erfahrungen besser abzustimmen.

Traffic- and Lead-Generierungsstrategien – es gibt drei verschiedene Richtungen, die Sie hier gehen können – in Richtung bezahlten Traffic, „freien“ Traffic oder Cold Outreach (oder eine Kombination aus den drei).

Der bezahlte Traffic ist der einfachste Weg, um Traffic auf ihre Website zu bringen. Sie bezahlen für eine Anzeige und sobald jemand auf sie klickt, haben Sie einen Besucher auf ihrer Website.

Folgende Dienste können Sie auch verwenden:

  • Google Ads.
  • Facebook Ads.
  • Twitter Ads.
  • LinkedIn Ads.

Der Nachteil des bezahlten Traffics ist, dass, sobald Sie aufhören zu bezahlen, ihr Traffic aufhört und Sie keine neuen Leads mehr erhalten.

Affiliate-Marketing ist auch eine Form von bezahltem Traffic. Der einzige Unterschied ist, dass Sie nicht im Voraus bezahlen. Sie bezahlen erst, wenn ein Verkauf stattgefunden hat.

„Kostenloser Traffic“ ist derjenige, für den Sie nicht direkt bezahlen. Das bedeutet jedoch nicht, dass es wirklich kostenlos ist.

Möglicherweise müssen Sie Geld für bezahlte Tools ausgeben und wirklich hart daran arbeiten, ihre Website für Google zu optimieren und die Aufmerksamkeit anderer zu verdienen, damit sie anfangen, über Sie zu sprechen:

Der kostenlose Traffic beinhaltet:

  • SEO
  • Social Media Traffic (unbezahlt)
  • Traffic durch Empfehlungen (durch Links auf anderen Webseiten)
  • Direkter Traffic (von Personen, die von ihrer Marke wissen und ihre Website bereits besucht haben)

Cold Outreach ist eine Strategie, bei der Sie kalte E-Mails oder Anrufe tätigen, die ihr Produkt oder ihre Dienstleistung benötigen könnten.

Es ist die zeitaufwändigste Strategie.

Engagement-Strategien – Sie müssen ihre Leads ständig engagieren, sie über Themen informieren, an denen sie interessiert sind und ihnen helfen, sich in ihrer Pipeline zu bewegen.

So sind sie irgendwann bereit, eine Kaufentscheidung zu treffen.

Sie können sie auch positiv beeinflussen mit:

  • Blog-Posts
  • Videos
  • Podcasts
  • Social Media Beiträge
  • Facebook live
  • Webinare

Abschlussstrategien – das sind die Strategien, mit denen Sie ihre Interessenten in Kunden zu konvertieren.

Dafür können folgende Instrumente verwenden:

  • Verkaufsgespräche und E-Mails
  • Webinare
  • Verkaufs- und Produktseiten

Was wichtig ist, ist, die Nachfrage ihrer potenziellen Kunden im Voraus aufzubauen und ihre impliziten in explizite Bedürfnisse zu konvertieren.

Dann können Sie ein klares Angebot machen, das auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausgerichtet ist und den Deal abschließt.

Es ist wichtig, dem Benutzer zu erklären, was er tun muss, um bei ihnen zu kaufen.

Nächste Schritte.

Ihre Arbeit ist noch nicht erledigt, wenn Sie ihren Sales Funnel erstellen.

Sie müssen Daten sammeln, analysieren und ihre Sales Funnels verbessern, wenn Sie bessere Ergebnisse erzielen wollen.

Wenn Sie nicht genügend Interessenten, Engagement oder Verkäufe haben, muss das Problem behoben werden.

Vielen Dank für ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!