4.6
(9)

Was ist für SEO besser? Eine Subdomain oder ein Verzeichnis?“ Dies ist vielleicht eine der am häufigsten gestellten Fragen von Kunden, die über ein internes IT-Team verfügen. Ich kann es Ihnen nicht verübeln. Manchmal stellen mir sogar SEO-Spezialisten diese Frage, wenn ich auf Sie stoße.

Ich mache Ihnen keinen Vorwurf – auch ich habe mir in der Vergangenheit oft die Frage gestellt, wo ich meine Unterseite am besten platzieren sollte. Wenn ich jemand anderen gefragt habe, hörte ich im Allgemeinen, dass Verzeichnisse zu besseren SEO-Ergebnissen führen.

Zunächst möchte ich die beiden Optionen etwas näher erläutern.

TLD – Top Level Domain ist die Hauptdomain im Web. Heute haben wir Tonnen von TLDs zur Auswahl, aber nur sehr wenige von ihnen sind weltweit gut platziert. Die wichtigsten TLDs, die weltweit gut platziert sind, sind .com, .org und .net.

SLD – Second Level Domain ist der Domain-Name, den wir z.B. bei Strato oder 1&1 kaufen können. Für die URL dieser Website habe ich webvana als SLD gewählt. Um es noch deutlicher zu machen ist dies die SLD: https://webvana.eu

Sie sehen, Suchmaschinen behandeln Subfolder so, als ob sie Teil der Second-Level-Domain (SLD) wären, während sie Subdomains so behandeln, als ob es sich um eine ganz andere Website handeln würde – mit viel weniger Autorität.

Was ist ein Verzeichnis?

Ein Subfolder aus der Perspektive einer URL ist:

https://webvana.eu/blog22 – wenn Sie diese URL besuchen, werden Sie feststellen, dass sie keine andere Installation von WordPress insgesamt hostet. https://webvana.eu als SLD hat seine eigene WordPress-Installation, was sich vor allem an den unterschiedlichen Designs beider Systeme zeigt.

Warum brauche ich eine völlig andere andere Installation von WordPress im gleichen Domainnamen?

Hauptsächlich, weil ich https://webvana.eu für mich nutze und es für mich für sinnvoll halte, mein internes Onboarding-System für Neueinstellungen als Teil der Hauptseite zu gestalten, anstatt eine weitere SLD zu kaufen. Es macht auch für mich Sinn, https://webvana.eu mit mehr indizierten Seiten durch das interne Onboarding-System zu verstärken.

Ich brauche auch viele neue Funktionalitäten im Backend mit Hilfe von benutzerdefinierten Plugins und ich wollte die Plugins nicht mit meinem SEO Blog nicht mit meiner Onboarding Seite mischen.

Allerdings ist es nicht wirklich schwer, eine neue WordPress-Seite (oder ein anderes CMS) in einem Subfolder einzurichten. Aber ich stimme zu, dass es viel einfacher ist, es in eine Subdomain zu stellen – technisch gesehen.

Was ist eine Subdomain?

Eine Subdomain aus der Perspektive einer URL ist:

https://webvana.eu – diese Seite ist nicht vorhanden. Ich weise nur darauf hin, dass sie so aufgebaut ist, dass die Subdomain vor dem SLD in einer URL-Struktur hinzugefügt wird. Warum also verwenden Menschen Subdomains?

Wenn Sie nicht möchten, dass die Seiten Ihrer neuen Website zusammen mit den Seiten in Ihrem SLD indiziert werden, wäre eine Subdomain perfekt. Wenn Sie diese Seiten in einen Unterordner legen, wird sie als von ein und derselben Website stammend indiziert.

Ich habe früher eine Subdomain verwendet, weil es viel einfacher ist, sie einzurichten als ein Unterordner. Aber sobald ich herausgefunden habe, wie man eine Website in einem Subfolder einrichtet, habe ich das nicht mehr getan.

Wie richtet man eine WordPress-Site in einem Subfolder ein?

  • Gehen Sie zu Ihrem cPanel File Manager.
  • Uploaden Sie die WordPress Zip Datei.
  • Extrahieren Sie die WordPress Zip-Datei.
  • Bennen Sie den neuen WordPress-Ordner in das Verzeichnis um, in dem Sie Ihre Unterordnerseite haben möchten.
  • Folgend Sie anschließend den weiteren Anweisungen.

Sobald Sie zum ersten Mal von seinem Unterordner aus auf Ihre Unterseite zugreifen, sollten Sie sie so einrichten können, wie Sie eine normale WordPress-Seite in einem SLD einrichten.

Und voila. Sie haben eine brandneue WordPress-Unterseite in einem Subfolder.

Warum sollte man eine Subdomain nutzen?

In den folgenden Fällen ist es sinnvoll, eine Subdomain zu nutzen:

Verschiedene Sprachen.

Einrichten einer Website, die verschiedene Sprachen unterstützt. Unterschiedliche Versionen Ihrer Website, die auf verschiedene Länder zugeschnitten sind, können in Subdomains wie tr.beispiel.de, in beispiel.de, ph.beispiel.de oder in.beispiel.de abgelegt werden. Diese in einen Unterordner zu lagen, würde Ihre Website riesig erscheinen lassen, aber den gleichen Inhalte haben – nur in verschiedenen Sprachen.

Franchises.

Manchmal haben Sie Leute, die ein Franchise von Ihnen gekauft haben und Sie wollen sie auf dem gleichen SLD behalten. In diesem Fall haben Sie vielleicht nicht die volle Kontrolle über das, was sie mit ihrer Website tun werden, also sind Sie besser dran, ihnen ihre eigene Subdomain zu geben, als sie in einen Unterordner zu legen und damit Schaden an Ihrer gesamten Website zu riskieren, wenn Sie einen gravierenden SEO-Fehler machen.

Widersprüchliche URLs.

Es wird Zeiten geben, in denen deine SLD-Seite so groß ist und Sie Gefahr laufen, dass sich die URLs überschneiden. Wenn dies der Fall ist, verwenden Sie eine Subdomain. Auf diese Weise werden Ihre URLs niemals mit den URLs Ihrer SLDs in Konflikt geraten.

Meine persönliche Empfehlung ist es, Webseiten immer durch Verzeichnisse zu erweitern, da dadurch die SEO-Power ihrer SLD auf Ihre neuen Verzeichnisse übertragen wird.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!