Wie Sie die perfekte Domain-Strategie für ihr international SEO finden.

Wenn Sie die Reichweite ihres Unternehmens auf Nutzer in verschiedenen Ländern ausdehnen möchten, müssen sich ihre Website und die Inhalte, die Sie haben, ändern und weiterentwickeln.

Bevor Sie überhaupt anfangen, über Inhaltslokalisierung und lokale Schlüsselwörter für jeden Markt nachzudenken, muss der technische Aufbau ihrer Website berücksichtigt werden. Der erste Schritt dieses Prozesses ist die Domainstrategie.

Welche Domain Sie verwenden, wenn Sie lokale Märkte ansprechen, kann sich auf die Leistung ihrer Website auswirken. Es gibt eine Reihe von Optionen für ihre Domainstruktur:

  • Länderdomains (ccTLDs)
  • Unterordner oder Unterverzeichnisse
  • Subdomain

Dafür gibt es Vor- und Nachteile. In diesem Artikel werde ich jede der verschiedenen Optionen, ihre Vor- und Nachteile untersuchen und überlegen, wie Sie die beste Domainstrategie für ihre individuelle Situation finden können.

Länderdomains (ccTLDs)

ccTLDs (Country Code Top-Level-Domains) sind länderspezifisch zum Beispiel .de für Deutschland oder .fr für Frankreich.

Vorteile von ccTLDs:

  • Automatisch mit dem jeweiligen Land verbunden (.de nach Deutschland)
  • Den Besuchern ist klar, dass diese Seite für Sie bestimmt ist.
  • Offensichtlich in den Suchergebnissen ist die Seite auf ein bestimmtes Land ausgerichtet.
  • In vielen Ländern bevorzugen Kunden eine lokale Website.
  • In einigen Märkten schneiden lokale ccTLDs in der Rangliste besser ab.

Nachteile von ccTLDs:

  • Höhere Kosten für die Domainregistrierung (für 32 verschiedene Länder werden 32 verschiedene ccTLDs benötigt)
  • Neuanfang ohne Domain-Historie oder Links, wenn Sie in einen neuen Markt einsteigen.
  • Sie können nicht so einfach sprachspezifische Websites einrichten – eine deutschsprachige Website auf einer .de-Domain sieht also aus wie eine deutschsprachige Website, die nicht auch Kunden in der deutschsprachigen Schweiz oder in Österreich bedienen kann.
  • Ihre Website wird viele externe Links enthalten, wenn Sie eine Sprachauswahl auf allen Seiten haben. Dies kann dazu führen, dass ihr Backlink-Profil von Links von ihren eigenen Seiten dominiert wird – das bedeutet, dass alle bemerkenswerten Backlinks, die Sie erstellt haben, nicht so mächtig sind, als ob ihre eigenen Links nicht vorhanden wären.
  • SEO Arbeit auf einer Seite wird nicht allen Seiten zugute kommen, da sie alle separate Websites sind.

Unterordner oder Verzeichnisse.

Unterordner oder Verzeichnisse für bestimmte Sprachen oder Länder können zu jeder Domain hinzugefügt werden, aber damit dies effektiv funktioniert, muss die Site auf einer Top-Level-Domain wie .com und nicht auf einer lokalen ccTLD liegen.

Vorteile von Verzeichnissen

  • SEO, welches auf einem Teil der Domain durchgeführt wird, wird allen Länderordnern zugute kommen, da es sich um eine Website handelt.
  • Es gibt auch die zusätzliche Vererbung der Authority ihrer ursprünglichen Website, so dass Sie nicht bei Null anfangen müssen, wenn Sie in einen neuen Markt einsteigen wollen.
  • Links zwischen Ländern werden als interne Links angesehen, nicht als externe, was ihrem Backlink-Profil hilft, da es sich überwiegend aus Links von anderen Websites und nicht hauptsächlich von ihrer eigenen Website zusammensetzt.
  • Keine zusätzlichen Kosten für das Domain-Hosting.

Nachteile von Verzeichnissen:

  • In den Suchergebnissen ist es nicht so offensichtlich, dass der Länderunterordner speziell für Benutzer in diesem Land ist (so könnte .de eine Seite über ihre deutschen Produkte und nicht eine Seite speziell für deutsche Benutzer sein).
  • Keine automatische Assoziation bei der Suche nach dem Zielland.
  • Risiko der internen Kannibalisierung – verschiedene internationale LandingPages konkurrieren in den Suchergebnissen und es kann schwierig werden, die richtige LandingPage in der Suche des jeweiligen Landes zu platzieren.
  • Seien Sie vorsichtig mit dem automatischen Optimierungseinstellungen in ihrem CMS – das Letzte, was Sie wollen, ist ihre schön übersetzte Website für den italienischen Markt, die auf jeder Seite, die in Englisch ist, ein Standard-Titel-Tag und eine Metadescription hat.

Subdomains.

Subdomains fügen den Länderinhalt an den Anfang der Domain. Einige CMS-Tools oder Proxies sind auf dieses Verhalten voreingestellt, daher ist es eine beliebte Technik für viele internationale Websites.

Auch diese Lösung funktioniert nur, wenn die übergeordnete Website eine .com-Domain ist.

Vorteile von Subdomains:

  • Standard für einige CMS-Tools.
  • Hat eine Verbindung zur aktuellen SEO-Authority der Haupt-Website, die die Leistung beim Start in einem neuen Land unterstützen kann.

Nachteile von Subdomains:

  • Links zu Subdomains aus dem Sprach-Dropdown-Menü werden als externe Links betrachtet, allerdings ist das Niveau dieser Links geringer, als wenn Sie eindeutige ccTLDs für jedes Land haben.
  • Keine automatische Zuordnung in den Suchmaschinen zu dem Land, auf das Sie abzielen.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Benutzer ihre Domains mit ihrem Land in Verbindung bringen, ist geringer, da sie Sprachangabe am Anfang der Domain steht.
  • Nochmals das Risiko einer internen Kannibalisierung: Google wird normalerweise nur eine Subdomain von derselben Seite in den SERPs anbieten, was bedeutet, dass ihre Subdomains miteinander um die gleichen Suchbegriffe konkurrieren.

Welche Domain-Strategie funktioniert also am besten?

Jede Domainstrategie hat seine Vor- und Nachteile, deshalb kann man nicht pauschal eine Strategie für jedes Vorhaben empfehlen. Es muss für jedes Projekt eine gesonderte Evaluation erfolgen.

IP-Serving ist nicht die beste Lösung.

Aus SEO-Sicht müssen wir IP-Serving vermeiden, wo immer dies möglich ist. Alle Suchmaschinen müssen in der Lage sein, alle Ihre Inhalte zu finden und zu indizieren, haben aber IP-Bereiche, die aus bestimmten Ländern stammen.

Google zum Beispiel kommt aus den USA, was bedeutet, dass es automatisch auf Ihre US-Inhalte umgeleitet wird. Dies kann Probleme mit der Indexierung und Sichtbarkeit Ihrer lokalen Websites in den Suchergebnissen darstellen.

Fundierte Entscheidungen treffen.

Der beste Weg für Ihr Unternehmen zu entscheiden, welche Domain-Strategie für Ihre Websites richtig ist, ist die Überprüfung einer Reihe von verschiedenen Elementen. Hier sind einige der wichtigsten für den Anfang:

Technologie-Review:

Dies ist ein guter Punkt für einen Kick-Off. Es hat keinen Sinn, sich alle Optionen anzusehen, zu recherchieren und sich für eine Domain-Strategie zu entscheiden, nur um festzustellen, dass Ihr CMS den von Ihnen gewählten Ansatz nicht unterstützt.

Hier gibt es eine Reihe von Überlegungen:

  • Gibt es Einschränkungen bei den von ihrem CMS unterstützten Optionen?
  • Gibt es zusätzliche Kosten im Zusammenhang mit einer der Domain-Strategien?
  • Unterstützt das CMS die domainübergreifende Veröffentlichung von Inhalten und hreflang-Tags unabhängig von der gewählten Domainstrategie?

Top-Level-Marketingstrategie.

Bevor Sie etwas anderes machen, sollten Sie auf jeden Fall diese Option checken. Wenn ihr Unternehmen ein Logo hat, welches die Domain enthält oder eine Reihe von Markenrichtlinien, bei denen das Unternehmen als ihremarke.de bezeichnet wird, kann es sein, dass eine Empfehlung zur Umstellung auf eine ccTLD für bestimmte Märkte nicht akzeptiert wird.

Erkundigen Sie sich bei den Entscheidungsträgern, bevor Sie mit der Implementierung einer Domainstrategie beginnen.

Konkurrenzrecherche und Ranking-Review.

Schauen Sie sich den Marktplatz für das Land an, für das Sie sich interessieren und auch die Domainstrategien, die für die Unternehmen funktionieren, die in den Suchergebnissen gut abschneiden. Dies sollte auch Konkurrenten und Verlage zu einem ähnlichen Thema einschließen, nicht nur ihren bekannten und benannten Konkurrenten.

Überlegungen zum Budget.

Sind Sie ein kleines Unternehmen mit begrenzten Marketingbudgets, aber auf der Suche nach einer Expansion in 19 Märkte? Wenn ja, könnte ein ccTLD-Ansatz ihre Budgets belasten.

Möglicherweise existiert keine Einheitslösung und in einigen Märkten ist es besser, eine ccTLD zu haben, während Sie sich in allen anderen Ländern auf eine .com-Domain konzentrieren. An diesem Punkt muss ihr eigenes Marketing ansetzen.

Wenn Sie mit mehreren Domain-Marketing-Strategien zufrieden sind, dann tun Sie es, wenn Sie es nicht sind, dann überlegen Sie, alle Seiten auf die gleiche Strategie zu setzen. Denken Sie daran, es ist unwahrscheinlich, dass sich ihre internationalen Kunden dafür interessieren, dass eine Seite auf einer ccTLD und eine auf einer .com-Seite ist.

Abschließende Überlegungen.

Eine letzte Sache, die bei der Auswahl von Domains für ein internationales Publikum zu beachten ist, sind die in der Domain verwendeten Wörter.

Obwohl ihre Domain oft ihr Firmenname oder etwas anderes ist, ist es für ein internationales Publikum wichtig, ob dieser Name, ihre Domain oder die Art und Weise, wie Wörter in ihrer Domain kombiniert werden, für ein Publikum, das eine andere Sprache spricht, seltsam aussehen könnte.

Der schlimmste Fall ist, dass ihre Domain wie ein Schimpfwort oder eine Beleidigung in einer anderen Sprache wirkt. Bevor Sie sich für einen bestimmten Domainnamen entscheiden, sollten Sie auf jeden Fall vorher genau überprüfen, dass Sie mit diesem Namen keinen FauxPas begehen.

2018-04-27T16:22:46+00:00By |