4.6
(9)

Eines der schlimmsten Dinge, die einem Webmaster passieren kann, ist zu sehen, dass die Website von negativem SEO betroffen ist. Trotz der vielen Fortschritte in den Bereichen SEO und Cybersicherheit in den letzten Jahren können Angriffe immer noch häufig vorkommen, was zu zahlreichen Problemen wie Trafficverlust, Suchmaschinen-Penalties und sogar dem nicht funktionierende Teile einer Website führen kann.

Als SEO-Unternehmen ist es eine wichtige Aufgabe, sicherzustellen, dass dies nicht auf unseren Webseiten passiert oder das Problem sofort lösen kann. Negatives SEO kommt in vielen Formen, und all das kann alle Arten von Probleme verursachen, die Sie für keine Ihrer Webseiten wollen würden. Eines der bermerkenswertesten Beispiele für negatives SEO sind spammige und bösartige Links, die scheinbar aus dem Nichts auftauchen können, um Ihren Traffic und Ihre Inhalte schnell zu ruinieren, wenn Sie nicht handeln. In diesem Sinne ist es am besten, die besten Strategien zu finden, die Ihnen dabei helfen, diese Links zu entfernen und Ihren Traffic wiederherstellen, bevor mehr Schaden entsteht.

Beginnen Sie mit der Durchführung eines Link-Audits.

In einem vorherigen Beitrag habe ich über die Möglichkeiten über das Disavow-Tool berichtet. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme, die nur mit sehr großer Vorsicht ergriffen werden sollte. Da sie den Traffic und den Content Ihrer Website stark beeinträchtigen kann. In diesem Fall ist das Blockieren von Links eine der effektivsten Maßnahmen, wenn es um Spam- und bösartige Links geht. Bevor Sie zum Disavow Links-Tool von Google gehen, ist der erste Schritt, ein Link-Audit durchzuführen und alle Links zu verfolgen, die während eines bestimmten Zeitraums vorhanden sind.

Ahrefs ermöglicht es Ihnen, Ihre Links zu beobachten und in eine Datei zu exportieren, was es einfacher macht, jeden Link auszuwerten und zu markieren, besonders wenn die Anzahl der Links Hunderte oder Tausende erreicht, was ein Szenario ist, das passieren kann.

Achtung!

Dieser Prozess kann je nach Anzahl der Links viel Zeit in Anspruch nehmen. Es ist jedoch am besten, diesen Prozess mit ausreichend Zeit durchzuführen, da das Sorgen für eine Nicht-Berücksichtigung von Links über das Disavow-Tool bedeutet, das fälschlicherweise in der Disavow-Datei enthaltene Links später nur wieder sehr schwer aus der Liste genommen werden können.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass die Berücksichtigung eine Links in der Disavow-Datei nur unter folgenden Bedingungen erfolgen darf:

  • Sie sind von negativem SEO betroffen – Das kann z.B. bedeuten, dass Ihre Backlinks schädliche Links enthalten und das Black Hat Techniken verwendet wurden.
  • Manuelle Linkstrafe von der Google Search Console – Das bedeutet, dass Google einige Links gefunden hat, die einen anderen Blick erfordern könnten, um zu sehen, ob es sich um etwas handelt, das abgelehnt werden muss.

Anwenden.

Die nächste Schritt besteht darin, alle schädlichen Links zu entfernen. Dies signalisiert Google, diese Links auf Ihre Website zu blockieren und schützt Ihre Website vor weiteren Schäden. Der Prozess kann einige Wochen dauern, was ihn zu einem langwierigen Prozess macht, der ständig überwacht werden muss.

Sie müssen eine .txt-Datei erstellen, die die Links enthält, die Sie ablehnen müssen, und sich in Ihrem Google Search Console-Konto anmelden. Der nächste Schritt ist das Hochladen der Datei und die Auswahl von Disavow Links.

Von nun an wird Google einen langwierigen Prozess schrittweise durchführen. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch weitere Backlinks blockieren möchten, können Sie eine aktualisierte Datei mit weiteren Links erneut hochladen.

Wiederherstellung.

Der nächste Schritt ist die Durchführung von Korrekturen an Ihrer Website und die Wiederherstellung verloren gegangener Links, Inhalte und Besucher. Wie das Blockieren von Links kann dies Zeit in Anspruch nehmen und ist abhängig von den Schäden, die durch diese bösartigen Angriffe verursacht wurden. Mit diesem ist es am besten, bei Ihren bewährten SEO-Strategien zu bleiben, damit Sie in der Lage sind, Ihren ursprünglichen Traffic wieder zu erreichen.

Es ist am besten, mit der Contentoptimierung zu beginnen, damit Sie wieder gute Rankings in den Suchergebnissen bekommen. Bleiben Sie bei der Erstellung von vertrauenswürdigen und autoritativen Inhalten, da dies dazu beitragen würde, Ihre Präsenz in den Google SERPs wiederherzustellen. Auf diese Weise können Sie eine Website aufbauen, die gute Links erhält und damit viel Linkjuice aufbaut.

Da Sie durch das beschriebene Vorgehen Links verloren haben, ist auch eine solide Linkbuilding-Strategie ein Muss. Die Verlinkung mit autoritativen Websites, zusammen mit Gastinhalten aus seriösen Quellen, würde Ihnen sicherlich helfen, allmählich Linkjuice und mehr organischen Traffic aufzubauen.

Während es sich hierbei um Standardoptimierungsprozesse handeln kann, ist es der beste Schritt, zu den Grundlagen zurückzukehren, da Angriffe so schwerwiegend sein können, dass Sie möglicherweise fast zu Ihrem Ausgangspunkt zurückkehren müssen. Der Schaden kann von Website zu Website variieren, aber das Standardverfahren zur Wiedererlangung des Datentraffics sollte ähnlich sein, und Sie können verlorenen Datentraffic wiedererlangen.

Prävention.

Sobald Sie mit Ihrer Website Ihr altes SEO-Niveau erreicht haben, müssen Präventivmaßnahmen ergriffen werden, da Sie immer noch Gefahr laufen, erneut angegriffen zu werden. Eines der ersten Dinge, die Sie tun können, ist die Überwachung von Website-Kommentaren, wie einige der häufigsten Webseiten, an denen schlechte Links auftreten können. Verdächtige Bewertungen von Google My Business können ebenfalls Anlass zur Sorge geben und sie so schnell wie möglich zu markieren, wäre der beste Schritt.

Regelmäßiges Site-Crawling stellt auch sicher, dass Sie in der Lage sein werden, Probleme innerhalb Ihrer Website zu überwachen, weshalb Tools wie Screaming Frog ein Muss in Ihrem Arsenal sind. Manuelle Maßnahmen der Google Search Console müssen ebenfalls sofort ausgeführt werden, da dies ein weiterer Ausgangspunkt für Angriffe sein kann. Die beste Lösung für jedes Problem ist sofortiges Handeln und regelmäßige Überwachung und Überprüfungen werden es Ihnen ermöglichen, alles herauszufinden, was Ihrer Website schaden würde.

Schlußfolgerungen.

Von Spam- oder bösartigen Links angegriffen zu werden, ist eines der schlimmsten Dinge, die einem Webmaster passieren können. Mit der richtigen Strategie und der Durchführung sorgfältiger und kalkulierter Prozesse können Sie Ihre Webseite vor bösartigen und spammigen Links schützen.

Wenn Sie Anregungen und Fragen haben sollten, dann schicken Sie mir gerne eine E-Mail an info@webvana.eu.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!