In vorherigen Beiträgen habe ich bereits schon recht ausführlich über PPC-Text-Anzeigen und deren Bedeutung für den Verkauf von Produkten im Internet geschrieben. Aber was machen wir mit den Käufern, die nicht bereit sind, ein bestimmtes Produkt sofort zu kaufen? Die Antwort lautet Remarketing.

Mit dem Remarketing können Sie den Kunden erreichen, der ihren Webshop oder ihre Website besucht hat, aber nichts gekauft oder eine von ihnen definierte Zielhandlung nicht vollendet hat. Aus diesem Grund ist es notwendig, diese Kunden daran zu erinnern, dass sie ihre Aktion über das Google Display Netzwerk oder das Google Suchnetzwerk noch nicht erfüllt haben. Um ihr Ziel zu erreichen, dass sie so effizient wie möglich einkaufen, ist es notwendig, den Kunden zu zeigen, wonach sie gesucht haben und sie zu ermutigen, sich wieder zu engagieren. Das ist genau das, worauf dynamisches Remarketing abzielt.

Was ist dynamisches Remarketing?

Dynamisches Remarketing ist eine Art Kampagne für Google Ads, bei der Google selbst personalisierte Anzeigen für jeden einzelnen Besucher erstellt. Die Anzeigen enthalten nicht den Namen des Kunden, sondern die Produkte, die er zuvor beim Surfen auf der Website gesehen hat. Anzeigen zeigen den Preis, die Beschreibung, das Produktbild und den Text, den Sie hinzufügen können. Bevor Google all dies für Sie erledigt, müssen Sie den Produkt-Feed generieren, aus dem Google Daten bezieht, ein Publikum und Werbeformate erstellt, die Sie wünschen und benötigen.

Voraussetzungen für die dynamische Remarketing-Kampagne:

Produkt-Feed.

Als Erstes müssen Sie einen Produkt-Feed (.csv, .tsv, .xls oder xlsx-Format) mit bestimmten Attributen erstellen, die mit ihrem Produkt verbunden sind (Sie können auch den Feed verwenden, den Sie für die Google Shopping Kampagne erstellt haben). Laden Sie es anschließend in den Bereich Business Data in ihren Google Ads Account hoch. Wenn Sie jedoch ein Einzelhändler sind, müssen Sie den Produkt-Feed in das Google Merchant Center hochladen. Es gibt eine wichtige Sache zu beachten – wenn Sie den Produkt-Feed erstellt haben, ist ihre Arbeit nicht erledigt. Wenn Sie viele Produkte haben, ist es ratsam, den Produkt-Feed einmal täglich zu aktualisieren, da es zu Preisänderungen, Verkaufsabbrüchen, nicht lieferbaren Produkten usw. kommen kann. Sie wollen die potenziellen Käufer nicht zu Websites mit falschen Preisen, nicht lieferbaren Produkten, 404 Landing Pages und ähnlichem führen. Das Problem ist nicht nur, dass Sie Käufer auf die falsche Zielseite bringen, sondern Sie riskieren auch eine Strafe von Google. Die Verwaltung des Produkt-Feeds kann schwierig sein, besonders wenn Sie viele Produkte und Änderungen an ihren Produkten haben. Es ist daher notwendig, eine Person zu haben, die alles versteht und überwacht, was Sie tun, um mögliche Probleme zu vermeiden, denn das ist der Schlüsselfaktor, der das dynamische Remarketing zu guten Ergebnissen führt.

Remarketing-Tag mit benutzerdefinierten Parametern.

Nachdem Sie den Produktfeed erstellt haben, beginnen Sie mit der Einrichtung eines Remarketing-Tags mit benutzerdefinierten Parametern für alle Webseiten, von denen Sie Informationen über ihre Besucher sammeln möchten. Sie finden ihren Remarketing-Tag im Bereich Audience ihrer Bibliothek und wenn Sie zu diesem Bereich kommen, klicken Sie einfach auf „Remarketing einrichten“.

Das Wichtigste ist, dass Sie das Kästchen ankreuzen, um die dynamischen Ads zu nutzen. Wenn Sie damit fertig sind und im Dropdown-Menü unter „Geschäftstyp“ „Einzelhandel“ ausgewählt haben, klicken Sie auf „Marketing einrichten“, was Sie zu einer detaillierten Anleitung führt, wie Sie Google Ads mit dem Google Merchant Center verbinden können (falls Sie dies noch nicht getan haben). Es wird ihnen auch zeigen, wie Sie Remarketing-Tags mit Anweisungen zur Implementierung auf der Website verbinden können. Wenn Sie mit der Implementierung des Remarketing-Tags fertig sind, erstellt Google Ads 6 Standard-Remarketing-Listen:

  • Alle Konvertierten
  • Alle Besucher
  • Allgemeine Besucher
  • Produkt-Viewer
  • Warenkorb-Abbrecher
  • Käufer aus der Vergangenheit

Mein Ratschlag ist, darüber nachzudenken, welche Personen Sie ansprechen möchten, vielleicht aufgrund einiger gemeinsamer Funktionen, ihres Verhaltens auf der Website, der Art und Weise, wie sie ihre Website gefunden haben und so weiter. Auf dieser Grundlage können Sie ihre eigene Remarketing-Liste mit spezifischen Regeln erstellen. Außerdem können Sie die Zielgruppe über Google Analytics erstellen, wenn ihre Konten verknüpft sind. Dies ist sehr wichtig, da Sie für jede Anzeigengruppe, der eine andere Remarketing-Liste hinzugefügt wurde, unterschiedlich bieten können.

Dynamische Anzeigen.

Nach der Erstellung von Remarketing-Listen können Sie auch Anzeigengruppen für jede einzelne Remarketing-Liste anlegen sowie Anzeigen erstellen, damit die Kampagne starten kann. Klicken Sie unter der Registerkarte „Anzeigen“ auf die Schaltfläche „+AD“ und wählen Sie Anzeigengalerie und anschließend dynamische Anzeigen. Der nächste Schritt besteht darin, zwischen verschiedenen Werbeformaten zu wählen: dynamisch reagierende Anzeigen, dynamische Produktanzeigen – Imageanzeigen und dynamische Produktanzeigen – Textanzeigen.

Google generiert displayreaktive Anzeigenformate die aus 8 verschiedenen Anzeigenformaten mit Bildern, texten oder der Kombination aus beidem besteht. Ihre Aufgabe ist es, ein Logo ihres Unternehmens hinzuzufügen, eine Überschrift und eine kurze Beschreibung zu schreiben, während Google Ads automatisch Bilder, Preise und die Beschreibung des Produkts aus dem Produkt-Feed überträgt.

Der Unterschied zwischen Standard- und dynamischem Remarketing.

Der Hauptvorteil des dynamischen Remarketings im Vergleich zum herkömmlichen Remarketing besteht darin, dass Sie die Produktpräferenzen der Besucher gezielt ansprechen können, da das dynamische Remarketing Produktdaten und den Browserverlauf mit dem Besucher verknüpft.

Dank dieser Funktion können dynamische Remarketing-Anzeigen präzise auf ein bestimmtes Produkt oder eine Gruppe von Produkten ausgerichtet werden, die der User besucht hat. Darüber hinaus können Werbe-Creatives mithilfe von Anzeigenvorlagen automatisch erstellt werden. Mit Standard-Remarketing ist dieses präzise Targeting und die automatische Anzeigenerstellung nicht möglich.

Zum Beispiel kann ein Besucher auf der Website Gartenmöbel durchsuchen und mit Standard-Remarketing können Sie eine Anzeige schalten, die eine Bohrmaschine zeigt, was definitiv kein optimaler Weg ist, um den Besucher dazu zu bringen, auf die Website zurückzukehren.

Aus all diesen Gründen ist dynamisches Remarketing eine viel bessere Option, da jeder Besucher eine Anzeige mit den gesuchten Produkten erhält. So könnte der Besucher z.B. ein bestimmtes schwarz-weißes Sofa suchen, und eine Anzeige mit diesem genauen Sofa wird diesem Besucher angezeigt, ohne dass er eine Anzeige mit diesem speziellen Sofa erstellen muss. Dies macht die Anzeigen relevanter, das Kampagnenmanagement viel einfacher und es besteht eine bessere Chance, dass der Nutzer zurückkehrt und einen Kauf tätigt.

Warum sollten Sie dynamisches Remarketing einsetzen?

  • Anzeigenverwaltung – der gesamte Prozess wird vereinfacht, da Google die Anzeigen erstellt, indem es Daten aus dem Produkt-Feed übernimmt, Sie müssen nur zwischen den angebotenen Anzeigenformaten wählen und die Textüberschrift und -beschreibung bearbeiten.
  • Wiederkehrende Besucher – die Anzahl der Besucher, die auf die Website zurückkehren, wird steigen und es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass se mit viel weniger Zögern als die neuen kaufen werden.
  • Personalisierte Anzeige – Hilfe bei der Gewinnung von Kunden, um auf die Website zurückzukehren, weil diese Anzeigen auffälliger sind, sie beinhalten die Produkte, für die der Besucher bereits das Interesse gezeigt hat.
  • Markenbekanntheit – wie andere Arten von Online-Werbung erhöht auch das dynamische Remarketing die Markenbekanntheit, also die Anzahl der weiteren Käufe und die Treue der Kunden.

Dynamisches Remarketing wird ihnen helfen, den Verkauf im Webshop zu steigern und deshalb sollte es ein Teil ihrer Online-Marketing-Strategie sein. Die Einrichtung ist etwas komplexer, da Sie Entwicklerkenntnisse für die Implemenzierung des Remarketing-Tags mit benutzerdefinierten Parametern benötigen, aber es wird nicht umsonst sein, denn wenn Sie es richtig einsetzen, werden Sie die Ergebnisse sehen können. Probieren Sie es aus.

Vielen Dank für ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!