4.7
(12)

Such-Entitäten können Google dabei helfen, den Inhalt zu verstehen und die Seiten an den Abfrageintentionen auszurichten. In dem folgenden Beitrag werde ich Ihnen erklären, wie Sie Ihren Content mit Such-Entitäten optimieren können.

Ich habe „Optimierung für Entitäten“ erwähnt. Dies ist eine SEO-Aktivität, mit der ich in den letzten Monaten recht gut gefahren bin.

Um das Konzept der Entitätsoptimierung zu verstehen, sollten wir mit den Basics beginnen.

Google verwendet verschiedene Suchmodelle in ihren Algorithmen. Ein Modell, die semantische Suche, wurde mit dem Hummingbird-Update in Googles Suchmaschine implementiert. Obwohl das semantische Suchmodell nicht von Google erstellt wurde, ist es ziemlich interessant, diese vollwertige Einarbeitung zu sehen. Es ist wie die Entdeckung, dass das Hinzufügen von Schokoladensplittern zu Ihrer Milch ein noch köstlicheres Ergebnis erzielen kann.

Das Konzept der semantischen Suche unterscheidet sich von den kontextuellen Modellen, die Google in der Vergangenheit verwendet hat. Als SEOs sind wir mit Googles Abhängigkeit von Keywörtern für die Datenabfrage vertraut. Die Aufgabe der Suchmaschinenoptimierung der alten Schule ist einfach – wenn Sie ein Ranking für eine Suchanfrage erreichen wollen, muss dieses Keyword in Ihrem Dokument enthalten sein. Aber das ist zu einfach für das Jahr 2019. Im Laufe der Jahre hat Google Ebenen/Modelle hinzugefügt, um die Relevanz der Ergebnisse zu verbessern. Keywords sind immer noch ein Teil des Mixes, aber wenn 100 Dokumente die gleichen Keywords haben, wie kann Google erkennen, welches das bessere Dokument für seine Sucher ist? Letztendlich kann die Keyword-Optimierung Google nur so viel helfen.

So war Hummingbird, mit der Einbeziehung der semantischen Suche, Googles nächstes großes Upgrade zum Verständnis natürlichsprachlicher Abfragen. Vielleicht ging der Pitch in den Google-Büros ungefähr so ab:

Ingenieur 1: „Was wäre, wenn die Google-Suche einfach bestimmte Dinge über bestimmte Objekte wüsste, so dass sie bessere Ergebnisse über das, was sie weiß, liefern könnte?

Ingenieur 2:Aber Keywörter helfen unserer Suchmaschine bereits, diese Übereinstimmung herzustellen!

Ingenieur 3:Aber wenn jemand „Braunschweig Lions“ eintippt, ist es jetzt möglich, dass er eine Seite über eine Löwen-Sichtung in Braunschweig bekommt. Aber offensichtlich wollte der Suchende Informationen über das Footballteam.

Ingenieur 2:Wenn wir Google also ein neues Gehirn geben können, in dem es Dinge wie „Braunschweig Lions“ bedeutet Footballteam erkennt, kann es dazu beitragen, relevantere Ergebnisse für diesen Sucher zu produzieren.

Ingenieur 1:Google ist aber ein großes Unternehmen. Das wird kein leichtes Unterfangen. Es müssten Lernprozesse mit genauen Informationen initiiert werden.

Diese erfundene Konversation ist eine vereinfachte Übersicht darüber, warum die semantische Suche hilfreich ist. Sie hilft Google dabei, den Content besser mit der Intention hinter der Abfrage abzugleichen. Das ist noch nicht alles – das semantische Suchmodell hilft tatsächlich dabei, Beziehungen zwischen verschiedenen Suchanfragen zu entdecken. Versuchen Sie dieses Experiment:

  1. Öffnen Sie ein Inkognitofenster und suchen Sie nach „Eine schrecklich nette Familie“. Um sicherzugehen, dass Sie Signale senden, suchen Sie noch mal nach „Al Bundy“. Schließlich geben Sie für Ihre dritte Suche „Wer ist Al Bundy?“ ein.

Ihre Ergebnisse sind wahrscheinlich eine Mischung aus den Ergebnissen von „Eine schrecklich nette Familie“, die Geschichte des Namen, dem Namen des Abspielortes etc.

  1. Schließen Sie dieses Fenster und öffnen Sie ein neues Inkognito-Fenster. Suchen Sie nach „US Daily Soaps“. Anschließend suchen Sie nach „Eine Schrecklich nette Familie“. Wiederholen Sie die Abfrage „Wer ist Al Bundy?“.

Dieses Mal werden Sie sehen, dass Sie noch mehr Al-Bundy-Ergebnisse bekommen. Google versteht Ihre Suchanfrage und wie sie zusammenhängen. Das ist die Stärke dieses „anderen Gehirns“ und sein Verständnis für die Beziehungen zwischen den einzelnen Entitäten.

Lassen Sie es uns noch ein bisschen weiter aufschlüsseln.

Was sind Such-Entitäten?

Für Google ist eine Suchentität ein Objekt, das Ihm schon bekannt ist. Als Nutzer wissen wir nicht alles, was Google weiß. Wir haben keinen guten Einblick in ihre Sammlung von Entitäten. Sie haben die Google Knowledge Graph Search API, aber leider finde ich, dass sie nicht umfassend ist.

Aber manchmal zeigt uns Google einige der Dinge, die sie wissen, direkt im Knowledge Panel.

Die Informationen auf der rechten Seite zeigen, was Google über die Braunschweig Lions weiß. Sie kennen den Cheftrainer, das Vereinslied, die Quarterbacks etc. Aber ich glaube, dass ist nur eine kleine Auswahl des gesamten Wissens.

Als Teil des semantischen Suchmodells kann Google theoretisch die Lücken ausfüllen. Wenn Google weiß, dass die Braunschweig Lions ein GFL (German Football League)-Team sind und sie wissen, dass Troy Tomlin der Trainer der Braunschweig Lion ist, dass können Sie feststellen, dass Troy Tomlin ein GFL-Trainer ist.

Wie können Sie auf Entitäten optimieren?

Jetzt wissen Sie was eine Entität ist. Im Folgenden werde ich Ihnen erklären, wie Sie auf Entitäten optimieren können.

Was ich entdeckt habe, ist, je mehr Sie relevante Entitäten in Ihre Kopie aufnehmen, desto besser ist Ihre Webseite im Ranking. Wenn Sie über die Braunschweig Lions geschrieben haben, aber kaum eine verwandte Entität verweisen, werden Sie vielleicht nicht die beste Ranking-Performance erzielen. Es ist, als ob Google diesem Content mehr vertraut, weil er bestimmte bekannte Entitäten auslöst. Bitte beachten Sie – ich spekuliere in diesem Fall, da Google uns nichts dergleichen gesagt hat. Aber nach meiner Erfahrung gibt es eine enorme Korrelation.

Aber Sie können hier nicht das traditionelle „Keyword Stuffing“ Mentalität haben. Fangen Sie nicht an, in irgendetwas hineinzustopfen, in der Hoffnung, dass Sie auf etwas in Googles Rankbrain stoßen. Das wird nur Spam sein. Stattdessen, erstellen Sie Ihre Kopie sorgfältig um die Entitäten herum. Manchmal können diese Entitäten das Thema Ihrer Website verbessern, indem sie Dinge vorschlagen, über die Sie vorher nicht nachgedacht haben.

Schauen Sie sich Konkurrenten an, die über Ihnen stehen. Scannen Sie deren Kopie und sehen Sie, ob Sie mögliche Entitäten erkennen, die auf dem Radar von Google stehen. Um diese Aufgabe zu verbessern, können Sie sich die Tools zur Extraktion von Entitäten ansehen. Google selbst hat eines – scrollen Sie auf dieser Seite nach unten und geben Sie den Text des Mitbewerbers in das Feld „Probieren Sie die API“ ein. Dies ist ein bisschen Arbeit ohne ein Tool, das mit der API skaliert. Für meine Bedürfnisse passt Clearscope sehr gut.

Bei webvana bin ich an den Punkt angekommen, an dem kein geschriebener Inhalt oder eine gründliche Überprüfung durch Clearscope online geht.

Eine entscheidende Überlegung.

Wenn Sie einen Artikel haben und wissen, wofür es stehen soll, überprüfen Sie die SERPs für dieses Keyword. Versuchen Sie herauszufinden, welche Intention Google mit dem Keyword vorschlägt. Bei einem Ausdruck wie „Was ist ein CMS?“ zeigen die Ergebnisse, dass Google dies für eine Informationsabfrage hält. Sie zeigen Seiten, mit deren Hilfe Benutzer die Definition oder den Wert eines CMS ermitteln können. Sie bewerten keine Homepages.

Wenn Ihr Ziel darin besteht, die Homepage Ihres Unternehmens hier zu platzieren, wird die Entitätsoptimierung wahrscheinlich nicht helfen, es sei denn, Ihre Homepage stimmt mit den restlichen Ergebnissen überein. So mächtig ist es nicht. Da Sie Google nicht besiegen können, werden Sie sich beugen müssen. Erstellen Sie Ihre eigene „Was ist ein CMS?“-Seite, machen Sie es besser als die anderen Ranking-Seiten und optimieren Sie sie für Entitäten. Sie haben vielleicht eine gute Chance, um diesen Traffic zu konkurrieren.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!