Als Thomas Edison sagte: „Die meisten Menschen verpassen Gelegenheiten, weil sie in Overalls gekleidet sind und wie Arbeit aussehen„, sprach er nicht von negativen Keywörtern. Obwohl die bezahlte Suche nicht zu Edisons verschiedenen Fachgebieten gehörte, treffen seine Worte der Weisheit ganz sicher darauf zu, wie man eine effektive Google-Anzeigenkampagne betreibt.

Ganz gleich, ob Sie ein Neuling bei Google Ads (früher bekannt als Google AdWords) sind oder seit der Einführung der Plattform durch Google im Jahr 2000 PPC-Kampagnen durchführen, Sie haben wahrscheinlich viel darüber nachgedacht, welche Suchbegriffe zu mehr Klicks und höheren Conversions führen.

Allerdings wenden weniger Unternehmen so viel Zeit und Energie für den Aufbau einer negativen Keyword-Liste auf, trotz der entscheidenden Rolle, die negative Keywords bei der Maximierung des ROI einer Google-Anzeigenkampagne spielen. Tatsächlich zeigen unsere Untersuchungen, dass fast die Hälfte der Werbetreibenden im Laufe eines Monats nicht ein einziges negatives Keyword zu ihren Konten hinzufügen. Einfach ausgedrückt, verpassen sie die Chancen, die Effektivität ihrer PPC-Ausgaben zu maximieren, weil negative Keyword-Strategien oft Overalls tragen und nach Arbeit aussehen.

Hören Sie auf, Geld wegzuwerfen, krempeln Sie die Ärmel hoch und machen Sie sich bereit, neue Chancen mit negativen Keywörtern zu ergreifen.

Negative Keywörter 101.

Wahrscheinlich wissen Sie inzwischen, dass Google Ads wie eine Auktion funktioniert und dass Sie Ihre Anzeige durch das Bieten auf Keywörter von vielen Internetnutzern gesehen wird. Wenn Ihr Gebot richtig ist und Ihre Anzeige relevant ist, haben Sie eine Chance, in den Suchergebnissen aufzutauchen.

Aber wie verhindern Sie, dass Ihre Anzeige erscheint, wenn Sie wissen, dass das Publikum nicht interessiert ist? An dieser Stelle kommt eine negative Keywordliste ins Spiel.

Nehmen wir an, Ihr Unternehmen produziert Kalender. Es liegt nahe, dass potenzielle Kunden nach „Kalender“ oder „Monatskalender“ suchen, wenn sie nach einem Kalender mit Kätzchen, Burgen oder Kätzchen und Burgen suchen. Es handelt sich also um Keywörter, auf die Sie wahrscheinlich als Teil Ihrer Google-Anzeigenkampagne bieten werden.

Ähnlich verhält es sich, wenn Sie versuchen, gedruckte Kalender zu verkaufen, mit denen Ihre Kunden ihre Küche oder ihren Büroarbeitsplatz aufmöbeln können. Keywörter wie „Online-Kalender“ oder „druckbarer Kalender“ sollen Ihre Anzeigen nicht auslösen und Sie sollten sie als negative Keywörter aus Ihrer Kampagne ausschließen. Negative Keywörter teilen Google mit, welche Suchanfragen für Ihr Unternehmen nicht relevant sind, damit Sie keine Anzeigenimpressionen für Suchanfragen erhalten, die nicht zu Verkäufen führen.

Diese beiden Begriffe sind ein guter Anfang, aber wenn Sie sich damit zufrieden geben, es dabei zu belassen, könnten Sie am Ende immer noch (viel) Geld für irrelevante Keywörter verschwenden. Was ist mit anderen Phrasen, die wahrscheinlich nicht in Bekehrungen enden werden, wie z.B. „Maya-Kalender“? Wenn Ihr Produkt nicht mit wichtigen nationalen Feiertagen und mesoamerikanischen Weltuntergangsprophezeiungen versehen ist, wird dieser Begriff wahrscheinlich nicht viel in Bezug auf den ROI bringen und die Leute könnten trotzdem darauf klicken, wodurch Sie Ihr kostbares PPC-Budget verschwenden und die Hütte am See einen Schritt weiter in die Ferne rücken würden.

Wie Sie negative Keywörter finden.

Eine der besten Möglichkeiten, negative Schlüsselwörter zu finden, ist die Untersuchung der tatsächlichen Benutzerabfragedaten auf der Grundlage der Art und Weise, wie Menschen suchen. Dies kann über den Google Ads-Keyword-Planer und die Search Term Reports erfolgen.

Negative Keywörter mit dem Keyword Planer finden.

Der Keyword-Planer von Google Ads soll Ihnen helfen, Keywörter zu finden, auf die Sie bieten können, nicht ausschließen. Sie können das Tool aber auch verwenden, um negative Keyword-Ideen für Ihre Liste zu finden. Wenn Sie nach einem Begriff wie „Kalender“ suchen, sehen Sie eine Liste verwandter Stichwortsuchen zusammen mit einigen Daten über deren Suchvolumen und Konkurrenz.

Wenn Sie in der Liste Begriffe sehen, von denen Sie wissen, dass sie für Ihr Unternehmen nicht zutreffen, sollten Sie in Erwägung ziehen, sie in Ihre Negativ-Stichwortliste aufzunehmen.

Negative Keywörter mit Search Term Reports finden.

Der Suchbegriffsbericht zeigt Ihnen die tatsächlichen Suchanfragen, die die Nutzer in Google eingegeben haben, um Ihre Anzeigen zu schalten. Sobald Sie genau wissen, welche Arten von Suchanfragen Ihre Anzeige ausgelöst haben, können Sie damit beginnen, Listen mit positiven und negativen Suchbegriffen zusammenzustellen. Diese Methode kann einige solide Ergebnisse liefern.

Beispielsweise können Sie die Ergebnisse des Search Term Reports nach der höchsten Anzahl von Impressionen sortieren, wodurch Sie eine Liste der beliebtesten Suchanfragen erhalten, die Ihre Anzeigen auslösen. Diese Daten können dann weiter verfeinert werden, um zu zeigen, welche Begriffe höhere Klick- und Konversionsraten aufweisen. Selbst Begriffe, von denen Sie angenommen haben, dass sie sich zu Ihren Gunsten auswirken könnten, schneiden möglicherweise nicht so gut ab, wie Sie dachten. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie in Erwägung ziehen, sie zu Ihrer Liste negativer Keywörter hinzuzufügen, auch wenn sie eng mit Ihrem Unternehmen oder Produkt verwandt erscheinen könnten.

Einige Leute sind schon damit glücklich, dies zur ersten und einzigen Stufe ihrer negativen Keywordstrategie zu machen, aber nicht Sie. Aber was kann man noch machen?

Werden Sie kreativ mit Ihrer Negativ-Keywordliste.

Es zahlt sich aus, bei der Erstellung von Listen mit negativen Keywörtern kreativ zu sein.

Lassen Sie uns zu unserem Kalenderbeispiel zurückkehren. Man könnte meinen, Sie hätten sich Tausende von Dollar an PPC-Ausgaben erspart, indem Sie „Maya-Kalender“ als negatives Keyword aufgenommen haben – und vielleicht haben Sie das auch – aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, verschwendete Klicks zu eliminieren. Zum Beispiel könnte ein Benutzer, der nach „Kalendergirls“ sucht, nach Informationen über „Kalendergirls“ suchen:

  • Der gleichnamige britische Wohlfühlfilm von 2003 mit Dame Helen Mirren in der Hauptrolle.
  • Das weniger bekannte Komödien-Drama Calendar Girl aus dem Jahr 1993 mit dem zurückgeworfenen Teenie-Herzschwarm Jason Priestly.
  • Das Lied von Neil Sedaka aus dem Jahr 1961.
  • Etwas völlig gewagteres.

Unabhängig von ihren Absichten sind sie wahrscheinlich nicht an Kalendern interessiert, in denen Kätzchen in Argyle-Pullovern vor dramatischen Panoramen von Cork posieren – und wenn Sie „Kalendergirls“ nicht als negatives Keyword aufnehmen, könnten sie Sie Geld kosten.

Machen Sie Ihre Hausaufgaben: Wettbewerbsorientierte Analysen für negative Keywörter.

Die Durchführung einer Google-Suche nach Ihren primären Keywörtern ist ein weiterer ausgezeichneter Startpunkt, um noch mehr negative Keywörter aufzudecken. Alles, was auf den ersten paar Seiten erscheint, sind Informationen, die Google als relevant für die Suche erachtet. Wenn Sie also Dinge sehen, die nicht transaktional sind, fügen Sie diese Begriffe zu Ihrer Liste hinzu.

Wie Sie Ihrem Google Ads-Konto negative Keywords hinzufügen.

Inzwischen sollten Sie über eine solide Liste negativer Keywörter verfügen, aber um bei den Klicks Geld zu sparen, müssen Sie diese tatsächlich zu Ihrem Konto hinzufügen. Gehen Sie dazu in Ihr Google Ads-Konto, wählen Sie im rechten Reiter „Keywords“ und anschließend Suchbegriffe. Setzen Sie Häkchen bei den Suchbegriffen die Sie ausschließen möchten und klicken Sie oben auf „als auszuschließende Keywörter hinzufügen“.

Akzeptieren Sie die Wahrheit über negative Keywörter.

Wir haben also festgestellt, dass eine Strategie für negative Suchbegriffe eine gute Sache ist und dass Sie Zeit und Mühe in die Zusammenstellung Ihrer Liste negativer Suchbegriffe investieren sollten. Vielleicht sitzen Sie aber auch nur da und denken: „Das weiß ich alles schon. Meine Strategie für negative Suchbegriffe ist sattelfest.“ Seien Sie sich dabei nicht so sicher. Mit einer tragfähigen negativen Keywordstrategie können Sie evtl. jährlich mehrere Tausend Euro einsparen.

Vielen Dank für Ihren Besuch.

0 0 vote
Article Rating