Was Sie über Avada und Gutenberg bei der Veröffentlichung ihres Contents wissen sollten.

Inzwischen haben schon viele vom WordPress Gutenberg Projekt gehört, das mit WordPress 5.0 veröffentlicht wurde. Laut Automaticc, einer der treibenden Kräfte bei der Entwicklung von WordPress ist Gutenberg eine neue Publishing-Erfahrung für WordPress. Das Callout „Try Gutenburg“ erscheint bereits ab WordPress 4.9.8 in den Benutzer-Dashboards.

Avada und Gutenberg – Kontinuierliche Fortschritte bei der Kompatibilität.

ThemeFusion (Avada-Anbieter) ist ständig bestrebt, den Fusion Builder weiterzuentwickeln, indem neue Funktionen und dynamische Lösungen hinzugefügt werden, um ihren Workflow zu optimieren. Also können Anwender auch in Zukunft von weiteren nützlichen Updates ausgehen.

Während Fusion Builder immer wieder neue Maßstäbe in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität setzt, ist sich ThemeFusion auch bewusst, dass das WordPress-Kernentwicklungsteam ebenfalls hart daran arbeitet, die Standardbearbeitung von WordPress zu verbessern. Der klassische Editor hat einen langen Weg zurückgelegt, aber es ist Zeit für eine verbesserte native WordPress-Postbearbeitung. Deshalb wird der Gutenberg-Editor mit WordPress 5.0 veröffentlicht. Der neue WP-Editor ist immer noch als Beta-Plugin positioniert und ist nicht ausgereift genug, um es in den Kern zu schaffen, aber irgendwann wird es umgesetzt.

Das ThemeFusion-Team wird den Gutenberg-Entwicklungszyklus während der Entwicklung an der Spitze halten, um sicherzustellen, dass Avada-Anwender das Beste aus WordPress und Avada herausholen.

Ergänzungen zu Avada 5.7 und Gutenberg.

ThemeFusion ist sich bewusst, dass die Benutzerbasis die Leistungsfähigkeit und den Komfort von Fusion Builder bei der Erstellung und Bearbeitung von Seiten- und Beitragsinhalten bevorzugen, aber es wird auch viel Wert darauf gelegt, jeden Nutzer es zu ermöglichen, Gutenberg auszuprobieren und es Seite an Seite mit dem Avada Fusion Builder zu nutzen. Aus diesem Grund wurde Avada 5.7 um einige kleiner Helfer erweitert, worüber wir in diesem Beitrag berichten möchten.

  1. Der Standard-Button „Add New“ öffnet den üblichen Post-Editierbildschirm mit Fusion Builder, wenn sie für diesen Post-Typ aktiviert ist und die automatische Aktivierung von Fusion Builder auch aktiv ist. Sie können nun aus einer Dropdown-Liste zwischen Fusion Builder, Gutenberg oder Classic Editor wählen, wenn Sie eine neue Seite, einen neuen Beitrag etc. hinzufügen, was es ihnen leicht macht, die gewünschte UX in Bezug auf die Bearbeitung zu erhalten.
  2. Der Standard-Bearbeitungslink für bestehende Inhalte öffnet die klassiche Bearbeitungsumgebung in jeder Form, die Sie erstellt oder zuletzt gespeichert haben (Texteditor, Visual Editor, Fusion Builder). Wenn die automatische Aktivierung von Fusion Builder aktiviert ist, wird der Bearbeitungsbildschirm immer mit Fusion Builder geladen. Um Inhalte im Gutenberg-Editor zu öffnen, müssen Sie den Link Gutenberg-Editor wählen.
  3. Wenn Sie sich für die Bearbeitung mit Gutenberg entscheiden, gibt es nun im oberen Bereich des Gutenberg Editors einen Button „Edit with Fusion Builder“, der ihnen hilft, zum Fusion Builder zu wechseln.
  4. Außerdem gibt es im Gutenberg-Editor nun den Button Fusionelement Generator, mit der Sie Fusion Builder-Elemente in Gutenberg Classic Blocks einfügen können.

Der WordPress 4.9.8 Test Gutenberg Callout.

Der neue Gutenberg-Editor liegt bei WordPress 4.9.8 bisher lediglich als Plugin vor, soll aber mit WordPress 5.0 fest eingebunden werden, für die es bis dato noch keine ETA gibt. Dieses Plugin befindet sich in der Entwicklung und ist für Test- und Feedbackzwecke gedacht, so dass der WordPress-Core und das Gutenberg-Team mehr Daten und Feedback darüber sammeln können, wie Gutenberg funktioniert und mit Benutzern interagiert, die „in the wild“ installiert werden.

Sie können das Gutenberg-Plugin installieren und den neuen Editor ausprobieren, sind aber keineswegs dazu gezwungen. Wenn Sie es zu diesem Zeitpunkt nicht testen wollen, müssen Sie keine weiteren Maßnahmen ergreifen. Unabhängig davon, ob Sie den Gutenberg-Editor ignorieren oder testen möchten, dieses Dashboard-Callout steht als offizielle Benachrichtigung, dass Gutenberg in den WordPress-Core eingebunden wird.

Es gibt auch eine Option zur Installation des Classic Editor Plugins. Keine Panik, Sie müssen das nicht tun. Dies ist nur der Beweis dafür, dass WordPress den klassischen Editor unterstützen wird, auch wenn Gutenberg in Zukunft in den WordPress-Core eingebunden wird.

Ist Gutenberg einsatzbereit?

Die neue Callout-Box zum Ausprobieren von Gutenberg wird einfach eingeführt, um möglichst viele Benutzer dazu zu bringen, den neuen Editor auszuprobieren. Es ist in den letzten Monaten einiges vorgefallen, weshalb der WordPress-Core und das Gutenberg-Team beschlossen haben, dieses Callout jetzt hinzuzufügen. Gleichzeitig wird viel über den Wunsch und die Bereitschaft Gutenbergs diskutiert, auf die gesamte WordPress-Community ausgeweitet zu werden.

Einer der neuesten Git-Elemente aus dem WP-Kernteam ist es, die Benutzer darauf hinzuweisen, dass selbst bei Verwendung des Classic Editors die Bearbeitung von Gutenberg-Inhalten verheerende Auswirkungen auf den Inhalt haben und zu Verlusten führen können. Dasselbe gilt, wenn Sie bestehende Inhalte mit dem Gutenberg-Editor bearbeiten. Es gibt also noch einige Kompatibilitätsprobleme zu lösen.

So könnte der aktuelle Stand von Gutenberg als testbereit, aber nicht einsatzbereit (an Produktionsstandorten) zusammengefasst werden.

Welche Auswirkungen hat dies?

Sobald Sie auf WordPress 4.9.8 aktualisiert haben, bietet ihnen das WP Dashboard Callout diese Optionen:

  • Option zur Installation der neuen Gutenberg Editor Demo oder
  • Option zur Installation des Classic-Editors oder
  • Sie können die Installation der beiden Programme vorerst ignorieren.

Die Wahl, den Gutenberg Editor zu installieren und auszuprobieren.

Das Ziel der WP 4.9.8 Gutenberg-Integration ist es, dem neuen Editor eine Demo zu geben und Feedback zu erhalten. Sobald Sie den Gutenberg-Editor installieren und anschließend aktivieren, erhalten Sie eine neue Post-Demo, die den Editor zeigt.

Das Ziel dieses neuen Editors ist es, das Hinzufügen von umfangreichen Inhalten zu WordPress einfach und angenehm zu gestalten. Dieser ganze Beitrag besteht aus Inhaltselementen, mit denen Sie sich bewegen und interagieren können. Wenn Sie den Gutenberg-Demo-Post speichern oder veröffentlichen, sehen Sie im Bildschirm WP Dashboard >> Posts den Gutenberg-Post eindeutig identifiziert (nur wenn Gutenberg aktiviert ist).

Es ist zu beachten, dass die Bearbeitung eines Gutenberg-Posts weder mit dem Classic-Editor noch mit einem Premium-Theme-Content-Editor austauschbar ist und umgekehrt.

Wenn Sie im Bildschirm WP Dashboards >> Posts den gespeicherten Gutenberg-Beitrag mit dem Classic-Editor bearbeiten, wird ihnen im WP-Textbearbeitungsmodus folgendes im WP Visual-Bearbeitungsmodus angezeigt. Wenn Sie sich dafür entscheiden, den gespeicherten Gutenberg-Post mit dem Gutenberg-Editor zu bearbeiten, wird ihnen der folgende Bearbeitungsmodus angeboten.

Auswahl der Installation des klassischen Editors.

Gemäß der WordPress-Dashboard-Eingabeaufforderung „Not Quite Ready?“ wird der neue Editor in der nächsten Hauptversion von WordPress standardmäßig aktiviert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie kompatibel ihre aktuellen Designs und Plugins sind, haben wir für Sie eine Lösung. Installieren Sie das Classic Editor Plugin, um den aktuellen Editor weiter zu verwenden, bis Sie bereit sind, den Wechsel vorzunehmen.

Die Installation des Classic Editor Plugins ermöglicht den WordPress Classic Editor und das alte Edit Post Screen Layout (TinyMCE, Meta Boxen etc.).

Was passiert, wenn ich keines der beiden Editor-Plugins installiere?

Kurz gesagt, nichts. Wenn Sie nicht versuchen wollen, den neuen Gutenberg-Editor zu testen, dann ist im Moment keine weitere Aktion erforderlich.

Zusammengefasst.

Der Entwicklungszyklus wird von ThemeFusion sehr genau verfolgt, dies gilt insbesondere für Gutenberg. Auch in Zukunft soll den Nutzer die höchstmögliche UX in Bezug auf die Arbeitserfahrung geboten werden. Die aktuelleste Dokumentation, was Avada-Nutzer über Gutenberg wissen sollten, wird zeitnah freigegeben.

Es ist schwierig, Prognosen über Gutenberg zu treffen, viel zu viel davon ist noch unklar, nicht umgesetzt oder nicht einmal mit der breiteren WordPress-Community diskutiert, die zum Projekt beiträgt.

Veränderung ist immer aufwändig und das ist verständlich. ThemeFusion ist aber der Überzeugung, dass WordPress als CMS und die WordPress-Community als Ganzes aus diesem Übergang stärker, ausgefeilt und bereit für die nächsten 25 Jahre des innovativen und marktanteilsdominierenden Fortschritts hervorgehen werden.

Vielen Dank für ihren Besuch.

2018-12-10T10:34:18+00:00By |