Während das Internet den Unternehmen eine Vielzahl innovativer Marketingmöglichkeiten bietet, steigen dadurch leider auch die Risiken vieler Unternehmer.

Es ist einfach, ihren Webtraffic an einem Tag zu verlieren. Darüber hinaus ist die Geschäftspräsenz weiteren großen Gefahren wie Reputations- und Datenverlust ausgesetzt.

In vielen Fällen werden diese Bedrohungen direkt von ihren Konkurrenten auferlegt, die keine effektiven Wege finden können, um eine Online-Präsenz aufzubauen.

Dieser Beitrag thematisiert dubiose Wettbewerber und wie Sie ihr Unternehmen vor diesen schützen:

Negative Bewertungen kaufen, um ihrer Online-Reputation zu schaden.

Wie funktioniert das?

Ihr Wettbewerber bezahlt andere Personen, um negative Berichte über ihre Produkte oder Dienstleistungen über das Web zu veröffentlichen.

Mir ist ein Fall bekannt, indem die Facebook-Seite eines lokalen Unternehmens mit negativen Bewertungen bombardiert wurde und scheinbar nichts zu machen war. Die Bewertungen hatten keinen Kommentar ( also konnten sie nicht markiert oder gemeldet werden) und selbst die Tatsache, dass sie alle aus Brasilien kamen, konnte den Facebook-Support nicht davon überzeugen, dass sie nicht echt waren.

Wie können Sie sich schützen?

Überwachen Sie die Bewertungen über ihr Unternehmen über mention.com und wehren sie sich soweit es möglich ist. Dies beinhaltet das Flaggen von Bewertungen, das Posten offizieller Antworten, die Kontaktaufnahme mit dem Kundensupport der Plattform usw.

Versuchen Sie im schlimmsten Fall, die Situation umzukehren und daraus eine Top-Story zu generieren. Kontaktieren Sie Nachrichtenagenturem, nehmen Sie Kontakt mit Journalisten auf, bitten Sie ihre treuen Kunden, ihren Ruf zu verteidigen etc. Am könnte dies eine gute PR- und Community-Building-Möglichkeit für Sie sein. Geben Sie niemals auf.

Das Manipulieren von PPC-Klicks.

Wie es funktioniert?

Ihr Konkurrent kauft eine Software oder mietet einen billigen Service, um ihre PPC-Anzeigen in den Suchergebnissen anzuklicken, um ihr PPC-Budget zu reduzieren. Es ist eine bekannte und alte Taktik, Konkurrenten in den Suchergebnissen loszuwerden.

Obwohl Google gut darin ist, jede unnatürliche Klickaktivität zu erkennen und zu blockieren, werden Sie dennoch ermutigt, ungültige Klicks auf ihrer eigenen Seite zu überwachen, um auf der sicheren Seite zu bleiben.

Wie können Sie sich schützen?

ClickClease ist eine fortschrittliche Lösung für Unternehmen, die große Budgets in ihre PPC-Kampagne investieren. Es bietet ein detailliertes Reporting, sogenanntes Fraud-Tracking (Betrugstracking, wie Menschen mit ihrer Website interagieren, nachdem sie auf eine Adwords-Anzeige geklickt haben), Betrugsprävention und mehr.

Der Aufbau minderwertiger Links zu ihrer Website.

Wie es funktioniert?

Ihr Mitbewerber kauft einen minderwertigen Service, um Tausende von Backlinks auf ihre Seite aufzubauen. Dies zielt darauf ab, Googles unnatürliche Linkbuilding-Filter für Google auszulösen, um ihre Rankings zu verbessern.

Mit der Geburt der Linkbuilding-Penalties hat diese seltsame Taktik so ziemlich an Bedeutung gewonnen. Es ist immer noch eine der umstrittensten negativen Marketing-Taktiken, weil Investitionen in minderwertige Backlinks sich dennoch in einem guten Website-Ranking niederschlagen können, aber es ist dennoch ein Grund zur Sorge.

Ein Wort der Vorsicht für Unternehmen, die sich vor solchen Angriffen schützen wollen: Viele SEO-Dienstleister verwenden diesen Begriff, um ihre Link-Monitoring-Dienstleistungen zu verkaufen, so vermeiden sie die Rekrutierung von Unternehmen mit fragwürdigem Ruf. Es gibt zu viele Unternehmen, die versuchen, Geld zu verdienen, indem sie Ängste schüren.

Wie kann man sich schützen?

Majestic bietet eine nette „Link-Alerts“ Funktion, die ihnen eine E-Mail mit neuen Links sendet, die auf ihre Website gesetzt wurden. Dies ist eine gute Möglichkeit, ihr Link-Profil im eigenen Haus im Auge zu behalten. Sie werden über jede ungewöhnliche Aktivität per E-Mail informiert, um umgehend die notwendigen Maßnahmen ergreifen zu können.

Content Scraping.

Wie es funktioniert?

Ein Mitarbeiter kauft eine Software, die den Inhalt ihrer Website scrapt und im Internet veröffentlicht. Die Idee ist, dass Google ihre Inhalte für Duplicate Content abwerten wird.

Das ist die am wenigsten wirksame negative SEO-Maßnahme von allen. Erstens gibt es keine Strafe für doppelte Inhalte. Zweitens ist Google ziemlich gut darin, die Quelle zu dientifizieren und es ist wahrscheinlich, dass die Kopien einfach herausgefiltert werden.

Sie sollten diese mögliche Bedrohung aber nicht aus den Augen verlieren.

Wie Sie sich schützen können?

In den meisten Fällen landet der Name ihrer Website und/oder des Autors auch in der gescrapten Kopie. Verwenden Sie entweder BuzzSumo oder BrandMentions, um benachrichtigt zu werden, wenn einer dieser eindeutigen Identifikatoren im Internet landet.

Sobald Sie beginnen, ihren Content zu sehen, wird gescrapt – deshalb sollten sie ihre Rankings laufend überwachen, um eruieren zu können, ob irgendwelche Kopien im Web existieren. Beginnen Sie damit, diese DMCA-Mitteilungen zu versenden, sobald etwas in den Suchergebnissen auftaucht.

Das Hacken einer Website.

Wie es funktioniert?

Das ist in aller Regel der absolute Worst-Case-Fall. Es gibt viele Arten von bösartigen Angriffen, die eine Website infizieren, private Daten stehlen oder komplett aus dem Internet löschen können. All dies kann auf lange Sicht sehr schädlich für das Geschäftsergebnis und den Ruf der Marke sein.

Wie Sie sich schützen können?

Hier gibt es keine Lösung. Behalten Sie ihre Google Search Console im Auge und verwenden Sie Tools wie Pingdom.

Falls bei ihnen das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, kontaktieren sie mich. Ich versuche ihnen wieder auf die Beine zu helfen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!