Wie Sie ihre Website in den SERPs hervorheben können.

Google entwickelt sich ständig weiter.

Optimierungen am Algorithmus und Änderungen in der Darstellung der Suchergebnisse werden oft von frustrierten Vermarktern beklagt, aber diese Entwicklungen können auch wertvolle neue Möglichkeiten bieten, um Inhalte für Sucher sichtbar zu machen.

Die heutigen SERPs sind weit entfernt von der bescheidenen Liste von zehn Ergebnissen und einer Handvoll gesponserter Links, mit denen Google begonnen hat.

In dem Bestreben, Suchern zu helfen, ihre Informationen schneller zu finden, integriert Google eine größere Auswahl an umfangreichen Funktionen in seine Ergebnisseiten.

Ich möchte diesen Beitrag dazu verwenden, um einen Blick auf einige dieser Funktionen zu werfen.

Wie können wir sicherstellen, dass unsere Inhalte am besten zu den immer intuitiveren Ergebnisseiten von Google passen? Und wie können wir es da draußen zur Geltung bringen?

Google`s Antwort-Features.

Antwortfelder werden zunehmend von Google verwendet, um Suchern Antworten auf ihre Fragen zu geben, auch ohne dass Sie auf eine Website klicken müssen.

Dies kann für Marketing-Spezialisten ärgerlich sein, die traditionell daran arbeiten, ihre Inhalte zu optimieren, um Klicks von Google zu erhalten. Je mehr die SERPs Antworten auf eine steigende Anzahl von Fragen geben, desto schwieriger wird es, die Suchenden zum Durchklicken zu bewegen.

Dies ist ein Grund mehr, zu verstehen, wie Google versucht zu antworten.

Die Suche rund um den Begriff „Webseite erstellen“ zeigt, wie intuitiv Google weiß, welche Fragen zu beantworten sind. Außerdem können wir schnell die Vielfalt der angezeigten Antwortfelder anhand von sehr feinen Unterschieden zwischen den Suchbegriffen erkennen.

Auch wenn wir keine Frage gestellt haben, sind viele der oben genannten SERPs einem Antwortkästchen gewidmet. In diesem Fall, wenn Sie uns Fragen stellen.

Mit dem Suchbegriff „Was ist eine Website?“ ist Google noch zuversichtlicher und erwartet, dass wir mit der Wörterbuchdefinition von „Website“ zufrieden sein werden.

Und mit der Frage „Was macht ein Webdesigner“ gibt uns Google eine Antwortbox von Wikipedia zurück.

Dies sind nur einige Beispiele. Infoboxen können im Format von Ranglisten über nummerierte Schritte bis hin zu Tabellen variieren. Suchen, die sich auf Ereignisse beziehen, führen häufiger zu Antwortfeldern, die das Datum des Ereignisses anzeigen.

Darüber hinaus bieten Themen wie Wetter und Lagerbestände auch eigene, schön gestaltete Antwortfelder.

Es ist gut, darüber nachzudenken, wenn es darum geht, Inhalte für die eigene Website zu erstellen.

Website mag eine relativ konkurrenzfähige Suche sein, aber es ist leicht zu erkennen, wie ein Inhalt, der eine breitere Frage über die Nische beantwortet (z.B. Wie viel kostet eine Website? Oder warum ist eine Website wichtig?) in den SERPs recht oben dargestellt werden kann auch wenn die Domain nicht in den Top Organic Spots für die ursprüngliche Suche rangiert.

Google entscheidet letztendlich selbst darüber, was hier programmatisch angezeigt werden soll. Das heißt, im Gegensatz zu anderen Rich Features innerhalb der heutigen SERPs, können Webmaster nicht einfach Markup verwenden, um Google zu signalisieren, dass ein bestimmter Inhalt eine Antwort enthält.

Dies bedeutet, dass Marketing-Spezialisten und Autoren sicherstellen müssen, dass die Inhalte ihre Keyphrase schnell, natürlich und prägnant auf der Seite beantworten.

Videos.

Videoinhalte – insbesondere von Youtube – sind nach wie vor eine gute Möglichkeit, sich in den zunehmend inhaltsreichen SERPs von Google hervorzuheben.

Diese Suche nach „Was ist eine Website“ liefert sehr interessante Ergebnisse mit zahlreichen Videos. Die Videos lassen sich nach den folgenden Merkmalen charaktierisieren:

  • Es ist ein „How-to-Video“
  • Viele Videos sind recht kurz gehalten.
  • Der Name der Marke ist auf die Nische fokussiert.
  • Es gibt eine klare, handlungsorientierte Beschreibung.

Kurz gesagt, es gibt viele verlockende Inhalte rund um das Videoergebnis, die zu einem Klick führen könnten. Sie ist verbindlich und prägnant.

Obwohl die Domain https://ccdm.de/ auf Seite 1 des Google-Rankings für diesen Begriff nicht sichtbar ist, ist ihre Marke dank dieses Videos sehr sichtbar.

Lokale, hyperlokale und Business Optimierung.

Google wird immer besser darin, lokale, hyperlokale und Business Informationen zu präsentieren. Unternehmen können ihre Informationen in Google My Business hochladen, sich auf lokale/hyperlokale/Business-Keywörter konzentrieren und ihren Content markieren, um es der Suchmaschine noch einfacher zu machen, relevante Businessinformationen über umfangreiche Funktionen anzuzeigen wie z.B.:

Maps.

Rich Snippets.

Knowledge Graphs und Panels.

3-Packs.

Sitelinks.

Bilder.

Abhängig von der Suche, die ein Benutzer macht, ist Google auch sehr versiert, wenn es darum geht, Bildergebnisse zu liefern.

Wir sehen sie manchmal neben Rich Snippets, Begleitinformationen in Antwortkästen und oft in Bildpaketen.

Bei der Suche nach dem Begriff „Webdesign Images“ liefert uns Google 5 verschiedene Bilder zum eingegebenen Begriff.

Das erste Bild stammt auch pixabay.com. Das dritte Bild z.B. stammt von freeimages.com. Das letzte Bild hingegen von freepik.com. Zu diesem Keyword werden also vorrangig Bilder von verschiedenen Bilderdiensten vorgeschlagen.

Aber sie beweisen: Qualitativ hochwertige Bilder, die gut optimiert sind, können in Google sehr gut sichtbar sein – auch wenn der Inhalt textlich überholt ist.

In diesem Beispiel wird der Inhalt der Infobox von webnode.com übernommen, während das Bild von pixabay.com stammt. Beide Funktionen in den natürlichen Ergebnissen in diesem Fall, aber beide sind unter der Falte und niedriger als zwei informative Youtube-Videos.

Übersehen Sie nicht SEO Best Practices und PPC.

Nur weil Google weiterhin mehr intuitive und reichhaltige Funktionen in seine SERPs integriert, bedeutet das nicht, dass wir alte SEOs wie gute Titel-Tags und Metadescriptions übersehen sollten. Gut geschriebener Inhalt in diesem Zusammenhang kann Sie noch besser in den SERPs zur Geltung bringen.

In diesem Kontext noch nicht erwähnt haben wie PPC, Google Shopping und gesponserte Angebote. Natürlich, wenn ihre Website in erster Linie ihren eCommerce-Zielen dient, ist es immer noch möglich, solche Tools zu nutzen und damit ihre Sichtbarkeit in Google zu erhöhen.

Der Suchmaschinen-Riese ist nach wie vor bestrebt, Einnahmen aus Werbeklicks zu erzielen, um ihre User Experience schneller und effizienter zu gestalten.

Allerdings ist die sich wandelnde Landschaft der SERPs von Google eine Herausforderung, aber auch reif für Chancen.

Wenn ihr Inhalt gut geplant, gemacht und optimiert ist – Google wird Sie mittelfristig mit mehr Sichtbarkeit belohnen.

2018-04-27T16:21:53+00:00By |