Wie Sie eine erfolgreiche Online-Community aufbauen können.

Der Aufbau einer Online-Community klingt auf dem Papier häufig wie eine gute Idee. Erwartet wird eine Gruppe von begeisterten, engagierten Usern, die eigenständig daran arbeiten, ihre Marke zu stärken. Aber wo ist der Haken?

Der Aufbau einer erfolgreichen Online-Community erfordert viel Aufwand, oft mit wenig Ertrag für eine sehr lange Zeit. Zudem müssen sie sich mit weiteren Fragen auseinandersetzen wie: Baue ich mir meine eigene Community auf, soll ich mich an einer bestehenden Community beteiligen oder soll ich ein wenig von Beidem machen? Was sind die Benefits für Marke, SEO und Contentmarketing? In diesem Beitrag möchte ich alle Fragen zum Aufbau einer Online-Community, einschließlich der Frage, ob es sich um eine lohnende Investition handelt, beantworten.

Nachfolgend erklärt mein Freund Rand von MOZ, was Personen beim Aufbau einer Online-Community beachten sollten.

In diesem Beitrag erzähle ich ihnen, wie in Online-Communities investiert werden und diese strukturiert werden kann.

Ich denke, dass dies etwas ist, worüber viele Content-, Web- und Community-Spezialisten nachdenken: „Sollte ich eine Investition in den Aufbau meiner eigenen Community tätigen? Sollte ich die bestehende Community von jemandem anderem nutzen? Wie kann ich das tun und vor allem wie könnte ich aus SEO-, Contentmarketing- und Brand-Awareness-Sicht profitieren? Ich werde versuchen, einige dieser Fragen heute in meinem Beitrag zu beantworten.

Zuerst die Strategie.

Bevor Sie auch nur einen Cent in ihre Community investieren, sollten Sie unbedingt eine Strategie und vor allem Ziele für ihre Community definieren. Sie haben Dinge, die Sie erreichen wollen. Möglicherweise handelt es sich dabei um Umsatzwachstum oder Conversions. Vielleicht geht es darum, in eine neue Einflusssphäre einzutreten oder ein neues Thema zu verfolgen. Vielleicht versuchen Sie, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen. Hier kommt natürlich verschiedene Aspekte in Betracht.

Was auch immer die Unternehmensziele sind, diese sollten sie zu den Marketingzielen führen. Daraus sollte sich ein Bündel von Taktiken und Initiativen ergeben. Nur wenn ihre Marketingziele und taktischen Initiativen mit dem Sinn und Zweck der Online-Community übereinstimmen, sollten entsprechende Investitionen auch wirklich getätigt werden. Wenn Sie davon nicht überzeugt sein sollten, dann wird der Aufbau einer Online-Community vermutlich nur wenig Sinn machen.

Online-Communities passen in ihren Marketing-Mix, wenn ….

ausreichend interessierte Menschen in ihrem Themengebiet existieren.

Also, wenn Sie zum Beispiel eine neue Nische anvisieren. Wenn es eine ausreichende Anzahl von Personen gibt, die sich für ihre Themen interessieren, könnte es gut sein, dass Investitionen in diesen Bereich Sinn machen könnten. Der Weg ist häufig steinig, aber wenn Sie diese Gruppe ins Visier nehmen, könnte sich der Aufbau einer Community lohnen. Leidenschaft für den Themenbereich und ausreichend potentielle Community-Mitglieder sind die beiden Grundpfeiler jeder erfolgreichen Community.

Ihre Plattform kann einen einzigartigen Wert über die Community bieten, die in dieser Form woanders nicht verfügbar ist.

Zweitens können Sie, Ihre Marke oder Ihre Plattform nicht nur einen Wert, sondern einen einzigartigen Wert bieten, also einen Wert, der sich von dem unterscheidet, was andere Menschen über eine Community anbieten, die besser ist als das, was anderswo verfügbar ist. Irgendetwas sollte einzigartig sein und sich von anderen Communities unterscheiden wie z.B. dass es exklusive Verbindungen zu renommierten Persönlichkeiten gibt.

Sie sind bereit, jahrelang mit wenig Ertrag zu arbeiten, um etwas von großem langfristigem Wert aufzubauen.

Last but not least sollten Sie bereit sein jahrelang für wenig Entgelt zu arbeiten, um langfristig etwas wertvolles aufbauen zu können. Ich denke, dass das sicher nicht leicht ist. Meistens scheitern die Communities, weil die Menschen die dahinter standen, nicht mehr bereit waren, entsprechende Bemühungen in den Aufbau ihrer Community zu investieren oder weil sie andere Fehler begangen haben. Aber darüber gleich mehr.

Zwei Optionen: Bauen Sie ihre eigene Plattform auf oder nehmen Sie an einer bestehenden Community teil.

Sie haben zwei Möglichkeiten in ihre Community zu investieren. Entweder Sie bauen ihre eigene Plattform auf oder nehmen Sie an einer bestehenden Plattform teil. Meine Empfehlung hier ist, tun Sie nie den ersten Schritt, bevor Sie genügend Zeit in anderen Communities vebracht zu haben.

Wenn Sie also nicht mit den Community-Plattformen vertraut sind, die es bereits in ihrem Themenbereich gibt, nehmen Sie zuerst an den Communities teil, die sich bereits mit ihrem Thema beschäftigen, so dass Sie mit den Spielern, den Plattformen, den Optionen und Möglichkeiten sehr vertraut sind. Andernfalls werden Sie nie wissen, ob es sich dabei um eine ausreichend große und leidenschaftliche Gruppe handelt. Sie werden nie wissen, wie oder ob Sie einen einzigartigen Wert bieten können. Investieren Sie also immer ausreichend Zeit in die bestehenden Communities, bevor Sie eine eigene Community gründen.

Erstellen Sie ihre eigene Plattform.

Potentielle Strukturen.

Lassen Sie uns zunächst über den Aufbau ihrer eigenen Plattform sprechen und dann erst die zweite Option evaluieren. Wenn Sie nach einer gründlichen Analyse ihrer Situation und ihrer Ziele zum Schluss kommen, dass der Aufbau einer eigenen Community die richtige Lösung ist, gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Umsetzung. Sie können es auf halbem Wege tun, indem Sie auf der bestehenden Plattform eines anderen aufbauen z.B. indem Sie ihr eigenes Subreddit oder ihre eigene Facebook- oder LinkedIn-Gruppe erstellen, die im Wesentlichen die Plattform einer anderen Community nutzt, aber Sie sind Eigentümer und Administrator dieser Community.

Sie können tatsächlich ihr eigenes Diskussionsforum, ihren eigenen Blog und Kommentarbereich oder ihr eigenes Content-Leader-Board aufbauen.

Diese Art von Communities sind mit mehr Bemühungen und Aufwand verbunden als eine Facebook-Gruppe oder ein Twitter-Hashtag oder -Chat oder LinkedIn-Gruppe oder andere vergleichbare Optionen. Sie sollten auf jeden Fall die Vor- und Nachteile vergleichen.

Vor- und Nachteile.

Mit Foren und Blogs generieren Sie User-generated-Content, was eine schöne Sache ist, weil zur Erzeugung derartiger Inhalte kein eigenes Bemühen erforderlich ist. Wenn Sie eine ausreichend große Community aufgebaut haben, die über ein bestimmtes Thema in einem Forum lange diskutiert, ist das für SEO großartig, weil dadurch in den Suchmaschinen viele Seiten bei der Eingabe bestimmter Longtail-Keywörter angezeigt werden.

Aber natürlich haben Foren auch Nachteile wie der sogenannte Friedhofseffekt, wenn die Community klein erscheint und so kaum jemand teilnimmt. Andere Risiken sind z.B., dass Sie einen Haufen minderwertiger oder dünner Seiten haben, viele User einen Haufen Spam dort hinterlassen oder sich sehr schnell Hassgruppen bilden. Deshalb sollten die Forenbeiträge laufend beobachtet werden.

Was auch immer Sie tun, bloggen oder kommentieren, Sie werden durch eine bessere Sichtbarkeit in den SERPs bei Google profitieren, aber sie müssen natürlich auch regelmäßig Zeit in neuen Content investieren. Communities können Sie sehr einfach mit Facebook- oder LinkedIn-Gruppen oder Twitter-Hastags aufbauen, aber dadurch erzielen Sie in der Regel kaum einen Vorteil bei ihren SEO-Bemühungen.

Auch mit einem Q&A-Board erhalten Sie User-generated-Content und Vorteile bei ihrer Suchmaschinenoptimierung, aber Sie haben auch die selben Risiken wie bei Blogs oder Foren.

Content Leaderboards sind sehr schwer zu pflegen und erfordern in aller Regel viel Zeit und starke Bemühungen, um es zum Laufen zu bringen. Aber diese Art von Communities bieten das Potenzial echte Ziele für Lesezeichen zu werden, so dass Sie wiederholten Traffic wieder und wieder bekommen können.

Was auch immer Sie wählen, stellen Sie sicher, dass Sie diese Vorteile auflisten und diese dann mit der Strategie, dem Marketing-Ziel, den Taktiken und Initiativen, die sich daraus ergeben, in Einklang bringen. Das wird ihnen bei ihrer Entscheidung helfen, wie Sie ihre Community strukturieren können.

Teilnahme an bestehenden Communities.

Größe/Reichweite.

Die andere Möglichkeit ist die Teilnahme an bestehenden Foren, Orten wie Quora, Subreddits, Twitter oder LinkedIn-Gruppen. So kann z.B. die Reichweite eines Forums bei 3 Threads mit durchschnittlich 3 Antworten pro Tag liegen.

Vor- und Nachteile.

Ein klarer Vorteil besteht darin, dass wir uns in diversen Foren bereits als Vordenker und Experte einen Namen machen und dadurch unsere Reputation in unserem Themenbereich ausbauen konnten. Der Nachteil hingegen ist die Tatsache, dass wir durch unsere Teilnahme an anderen Foren diese nachhaltig stärken. Ihnen gehört die Plattform. Es ist nicht unsere eigene Plattform. Dann stimmen wir das mit unseren Zielen und Initiativen ab.

Vier Ratschläge.

Wenn Sie etwas in dieser Richtung machen, dann bauen Sie für SEO neue Kanäle. Erstellen Sie nichts auf der Plattform von jemand anderem.

Ich werde hier nicht detailliert auf jeden einzelnen Punkt eingehen, aber ich möchte den Beitrag mit ein paar Ratschlägen beenden. Sie sollten sich erst einmal einen Überblick über die Community-Landschaft verschaffen, bevor Sie ihre eigene Plattform aufbauen. Wenn Sie etwas Nachhaltiges aufbauen möchten, werden Sie dies ausschließlich mit LinkedIn- oder Facebook-Gruppen und Twitter-Hashtags nicht erreichen. Bei ihren gesamten Bemühungen sollten Sie die Suchmaschinenoptimierung nie aus den Augen verlieren.

Beginnen Sie mit einer Plattform, die im leeren Zustand nicht an Glaubwürdigkeit verliert.

Zweitens würde ich mit einer Plattform beginnen, die nicht an Glaubwürdigkeit verliert, wenn sie leer ist. Das heißt, wenn Sie wissen, dass Sie ein Forum, ein Content-Leaderboard oder ein Q&A-Board aufbauen möchten, dann machen Sie es zu etwas, wo Sie wissen, dass Sie und Ihr bestehendes Team die ganze Arbeit machen können, um zunächst eine nicht friedhofsähnliche Umgebung zu schaffen. Das könnte bedeuten, es auf nur einige wenige Abschnitte in einem Forum zu beschränken im Vergleich zu vielen Unterforen, die keine Threads geschweige den Antworten generieren.

Verwenden Sie keine separate Domain oder eine Subdomain.

Verwenden Sie für ihr Forum oder ihren Blog keine separate Domain oder eine Subdomain. Subdomains erben einige der Ranking-Fähigkeiten und Vorteile der primären Domain, auf der sie sich befinden. Getrennte Domains erben fast keine.

Bevor Sie bauen, sammeln Sie eine willige, aufgeregte Crew über eine E-Mail-Gruppe, die ihre ersten aktiven Mitglieder sein werden.

Bevor Sie mit ihrer Community endgültig durchstarten, sollten Sie einige neue Mitglieder z.B. via E-Mail akquirieren. Das wird ihnen bei der Akquise weiterer Mitglieder noch sehr weiterhelfen. Sie benötigen anfänglich eine neue leidenschaftliche Gruppe und so werden Sie viele der großen Hürden überwinden, die mit dem Aufbau einer eigenen Online-Community verbunden sind.

Wenn Sie noch weitere Fragen zum Thema haben sollten , kontaktieren Sie mich über den Chat bzw. per Nachricht.

2018-03-06T14:56:30+00:00 By |
Ihre Experte fürs Web.

Lassen Sie sich von mir ganz unverbindlich und kostenfrei beraten!

Webdesign, SEO, SEA, Remarketing, Content Marketing und mehr.
Zum Kontakt.