Verstöße & Penalties für Suchmaschinenspam.

Bisher haben wir die positiven Signale diskutiert, die einen postiven Einfluss auf das Ranking von relevanten Schlüsselbegriffen ausüben. Aber es gibt auch einige negative Faktoren, die es zu vermeiden gilt.

In dem folgenden Video erklärt Matt Cutts, wann Penalties wieder aufgehoben werden:

Ein Wort der Beruhigung: Nur sehr wenige Menschen, die glauben, dass sie eine Suchmaschine mit Spam-Mails überhäuft haben, taten dies tatsächlich. Es ist schwer, versehentlich Spam zu versenden und Suchmaschinen schauen sich eine Vielzahl von Signalen an, bevor sie entscheiden, ob jemand einen Penalty verdient.

Lassen Sie uns über Dinge reden, die wir nicht tun sollten!

Thin oder „shallow“ Content.

Als Reaktion auf die vielen Beschwerden über schlechte Suchergebnisse hat Google im Februar 2011 das „Panda“-Update herausgebracht. Panda zielt auf das ab, was als Thin oder Shallow Content bezeichnet wird oder auf Inhalte, denen es an Substanz mangelt.

Diese Penalty auf Domain-Ebene zielt auf Websites mit einem überwiegenden Anteil an so-so-Inhalten ab und behandelt sie im Wesentlichen ähnlich wie die Art und Weise, wie sie offene Spam-Techniken behandelt.

Heute geht es nicht mehr nur darum, ob die Inhalte einfach relevant sind, sondern auch, ob sie für den Nutzer wertvoll sind.

Cloaking.

Reden wir über raffiniertes Verstecken. Wie wäre es damit, Ihre Website so zu manipulieren, dass Suchmaschinen eine völlig andere Version angezeigt wird, als die, die Menschen sehen?

Das nennt man Cloaking. Suchmaschinen mögen es wirklich nicht. Es ist eines der schlimmsten Dinge, die du tun kannst. Mist, Google hat sich sogar selbst wegen Cloaking verboten. Ernsthaft.

Cloaking erfolgt in den meisten Fällen absichtlich. Deshalb gibt es so eine schwere Strafe, wenn man dabei erwischt wird. Es ist eine Lockvogeltaktik und wird als bewusster Versuch gesehen, Suchergebnisse zu manipulieren.

Keyword-Stuffing.

Es ist eine der ältesten Spam-Taktiken in den Büchern, aber es wird immer noch benutzt, und die Suchmaschinen mögen es immer noch nicht. Suchmaschinen sagen, um Wörter zu verwenden, für die Sie auf Ihren Seiten gefunden werden möchten. Okay, ich werde ihnen diese Worte immer und immer wieder geben! Wie wär’s mit 100-mal. In einer Reihe? Ist das in Ordnung für dich, Google?

Eigentlich, nein, tut es nicht. Das ist „Keyword Stuffing“, und es könnten erhebliche Penalties die Folgen sein.

Wie oft ist zu oft? Es gibt hier keine richtige Antwort, aber man müsste wirklich bis zum Äußersten gehen, um diese Strafe zu verursachen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es auch Nicht-SEOs passiert, die es einfach nicht besser wissen und sich entscheiden könnten, ein Wort mehrmals hintereinander einzufügen, typischerweise am Ende einer Webseite.

Versteckter Text.

Sobald Sie sich für Keyword-Material entscheiden, wird Ihr nächster Gedanke wahrscheinlich sein: „Warum verstecke ich nicht diesen ganzen Text, den kein Mensch sehen möchte? Sie könnten den Text weiß machen, so dass er sich mit dem Hintergrund einer Seite vermischt. Dabei werden Sie eine Suchmaschine mit Spam-Mails überhäuft haben.

In dem folgenden Video äußerst sich Matt Cutts zum Thema Link Spam:

https://www.youtube.com/watch?v=hNDRlVSWTRY

Suchmaschinen mögen keine versteckten Inhalte. Sie wollen alles sehen, was ein Benutzer sieht. Verbergen Sie den Text nicht, egal ob mit Stilen, Schriften, display:none oder anderen Mitteln, so dass ein typischer Benutzer ihn nicht sehen kann.

Piraterie/DMCA Takedowns.

Die „Pirate“-Update zielt auf Seiten ab, die gegen das Urheberrecht verstoßen. Unter dem Druck der Recording Industry Association of America (RIAA), Hollywoods Machthabern und Regierungen begann Google, Websites zu bestrafen, die eine große Anzahl von Digital Millennium Copyright Act (DMCA) „Takedown“-Anfragen erhielten.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich die meisten Websites mit diesen Problemen auseinandersetzen müssen, aber Sie sollten alle DMCA-Takedown-Benachrichtigungen behandeln, die in Ihrem Google Search Console-Konto angezeigt werden.

Anzeigen/Top Heavy Layout.

Waren Sie schon einmal auf einer Website und fanden es schwierig, den eigentlichen Inhalt inmitten einer ganzen Reihe von Anzeigen zu finden?

Das ist es, was der Algorithmus für das Seitenlayout adressieren sollte. Häufig als Top Heavy bezeichnet, ist diese Strafe für Websites reserviert, die das Nutzererlebnis durch die Platzierung einer Überfülle von Anzeigen vor dem Inhalt behindern. Lassen Sie Ihre Benutzer also nicht nach dem Inhalt suchen.

Bezahlte Links.

Links zu kaufen kann erhebliche Penalties nach sich ziehen.

Das ist länger als J.C. Penney im Jahr 2011 bestraft wurde (drei Monate). Aber J.C. Penney erlitt eine weitere Strafe, nachdem er seinen bezahlten Link-Kauf über einen riesigen New York Times-Artikel ergatterte. So auch mehrere große Online-Floristen. Und Overstock wurde über einen Wall Street Journal-Artikel erwischt.

Die Debatte darüber, ob Google so aggressiv gegen diejenigen vorgehen sollte, die Links kaufen und verkaufen, dauert seit Jahren an. Das Endergebnis ist, dass, um auf Google zu ordnen, Sie Googles Richtlinien folgen müssen – und die Richtlinien sagen, dass die Suchergebnisse durch gekaufte Links manipuliert werden sollen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Regeln von Google zu ignorieren, sollten Sie sich auf eine kleine Gnade gefasst machen, wenn Sie erwischt werden. Und glauben Sie nicht, dass Programme, die Ihnen sagen, dass ihre bezahlten Links nicht auffindbar sind. Das sind sie nicht, vor allem, wenn so viele der Kaltakquise von Idioten geleitet werden.

Was Bing anbetrifft, offiziell bestraft es nicht für bezahlte Links, aber es runzelt auf der Praxis.

Link-Spam.

Sie sind dazu verleitet, in Foren und Blogs mit hochoptimiertem Ankertext (wie z.B. „louis vuitton handbags 2013“) mit Hilfe von automatisierter Software Links zu platzieren und zu platzieren?

Nicht nur die Betreiber und Forenmitglieder werden Sie hassen, sondern auch und vor allem SEOs, die ihren Job mit Leidenschaft machen.

Wenn Sie mit ihm voran gehen, geben die meisten Verbindungen Ihnen die Gutschrift nicht, die Sie dachten, dass sie wurden. Darüber hinaus können Sie sich am Ende einer Strafe wiederfinden.

Diese Strafe wurde in dieser Version der Tabelle stärker gewichtet, basierend auf den Anstrengungen, die Google unternommen hat, um Link-Spam zu neutralisieren und zu bestrafen und insbesondere auf der Einführung des Updates „Penguin“.

Werden Sie beim Link-Spam erwischt, können erhebliche Penalties die Folge sein. Soweit muss es aber natürlich nicht kommen.


2018-02-22T16:51:36+00:00 By |
Ihre Experte fürs Web.

Lassen Sie sich von mir ganz unverbindlich und kostenfrei beraten!

Webdesign, SEO, SEA, Remarketing, Content Marketing und mehr.
Zum Kontakt.