On the Page: Was ist zu beachten?

Die Suchmaschinenoptimierung umfasst die zwei Bereiche OnpageOptimierung und OffpageOptimierung. Bei der Onpage-Optimierung handelt es sich um alle Optimierungsmaßnahmen, die man an der Website direkt vornehmen kann und die nicht von äußeren Einflüssen abhängig sind. Im Folgenden werde ich auf die einzelnen Maßnahmen ein wenig näher eingehen.

Titel-Tag
Der Titel-Tag ist der wichtigste Rankingfaktor und wird im Header der HTML-Datei definiert:
<title>Fussballtrikot – jetzt kostenlos informieren</title>. Man sollte das Keyword möglichst vorne im Titel platzieren. Bei Longtail-Keywords wie „Suchmaschinenoptimierung Hannover“ sollte auf Füllwörter dazwischen
verzichtet werden. Der Titel wird auch in den Google-Suchergebnissen dargestellt:

 

Unbenanntspice
URL
Ein weiterer wichtiger Rankingfaktor ist die URL. Hier sollte eine sprechende URL realisiert werden wie in der Form
http://www.beispiel.de/suchmaschinenoptimierung-hannover.html. Hier ergeben sich unterschiedliche Probleme, die in Abhängigkeit von unterschiedlichen CMS  gelöst werden müssen. So muss z.B. beim CMS Joomla ein Extension installiert werden.

 

Metadescription

Die Meta-Description ist eine kurze Beschreibung des Seiteninhalts im Header-Bereich einer HTML-Datei.
<meta name=“description“ content=“Jetzt unseren Fussballshop konsultieren
und fett einkaufen!“ />. Die Meta-Description hat als Rankingfaktor an Bedeutung verloren. Sollte aber
dennoch attraktiv gestaltet werden, da diese in den Suchergebnissen angezeigt wird.
Unbenanntspice

 

Die Meta-Description sollte höchstens 155 Zeichen lang sein. Sie sollte auch nicht zu kurz sein und das Keyword enthalten, da man ansonsten Gefahr läuft, dass die Suchmaschine eine andere Textstelle als Metadescription verwendet. Zudem übt die Metadescription einen starken Einfluss auf die Klickpopularität aus. Deshalb sollte diese stetig optimiert werden.

Robot-Tag
Über den Robot-Tag kann man den Suchmaschinen kommunizieren, ob man möchte, dass die Seite indiziert wird oder nicht. Alternativ kann man einzelne Seiten von der Indizierung auch über die robots.txt-Datei verhindern.

Headlines
Das Keyword bzw. die Keywörter sollten auf jeden Fall im <h1>-Tag in exakter
Form vorkommen. In den <h2> und <h3>-Tags sollte das Keyword bzw. die
Keywörter zumindest weitgehend vorkommen. Bei weiteren h-Tags ist die
Verwendung optional.

Contentoptimierung
Von hoher Bedeutung ist auch die Optimierung des Contents. Zum einen muss der Website-Text optimiert werden. Es sollte eine bestimmte Keyworddichte umgesetzt werden. Folgende Regel kann man sich merken:

  • Bei <300 Wörtern eine Keyworddichte von 3 bis 5%
  • Bei >300 Wörtern eine Keyworddichte von 2 bis 3%

Daneben sind noch einige weitere Aspekte zu beachten:

  • Die Keywörter sollten möglichst oben im Text platziert sein
  • Und möglichst nahe beieinander platziert sein
  • Auf der Startseite sollte ein längerer Text formuliert werden

Man sollte die Bedeutung der Content-Faktoren nicht überschätzen. Content ist King – wichtiger ist ein guter leserlicher Text. Daneben könnte man sogenannte WDF*IDF Begriffe in den Texten verwenden.
An dieser Stelle möchte ich hier nicht weiter eingehen. Für weitere Informationen einfach den Link folgen: WDF*IDF. Im Internet finden sich zahlreiche Tools mit denen die Begriffe ermittelt und im Text verarbeitet
werden können. Ich halte persönlich nicht viel von dieser Vorgehensweise und konnte auch keinen bedeutenden Einfluss auf das Ranking feststellen. Einen positiven Einfluss übt ebenfalls die Platzierung der Keywörtern in den alt-Attributen von Bildern und den img-files von Videos aus.

Ladegeschwindigkeit
Auch die Ladegeschwindigkeit ist ein wichtiger Rankingfaktor. Nach Google gilt eine Ladezeit <1,7 als gut und akzeptabel. Bei einer höheren Ladezeit sollten entsprechende Maßnahmen durchgeführt werden. Nützlich sind hier die Google Webmaster Tools.

Interne Verlinkung
Die Webseite sollte ordentlich intern verlinkt werden. Um eine Überoptimierung zu vermeiden sollten maximal 3 bis 4 Links je Seite im Text platziert werden. Die Verlinkungsstruktur sollte schlank gehalten werden, da der Google-Bot nur etwa 6 Klicks in die Seitenstruktur eindringt. Darüber hinaus empfiehlt sich die Verlinkung nach der Silo-Theorie. Zudem sollte bei internen Links nach Möglichkeit das Keyword als Anker verwendet werden.

HTML-Text-Ratio
Dieser Faktor beschreibt das Verhältnis von HTML-Tags zu Text im Quellcode. Der Anteil des Textes im Verhältnis zu den HTML-Tags sollte >50% sein.

Sitemap
Bei größeren Webseiten sollte eine Sitemap in die Website integriert werden. Auf dieser Basis können Suchmaschinen Seiten tief im Verzeichnis besser crawlen.

Ausgehende Links
Jede ausgehende Link vererbt Linkjuice an die verlinkende Seite. Deswegen sollte man nicht so viele ausgehende Links auf der Website haben:

Semantischer Aufbau
Webseiten sollten einen über einen header und einen footer verfügen. Daneben bietet sich die Entwicklung der Seite nach HTML5 an. Hier sollten weitere Sektionen wie <article> oder <section> umgesetzt werden. Die Website
sollte möglichst schlank programmiert werden.

Vermeidung von Duplicate Content
Gleiche oder ähnliche Texte sollten nicht auf zwei separaten Seiten einer Website vorkommen. Dies gilt auch für zwei gleiche/ähnliche Texte auf zwei unterschiedlichen Webseiten. Google indiziert dabei jeweils nur eine Seite und
die andere wird nicht in den Index aufgenommen. Durch einen sogenannten Canonical-Tag kann im Falle von Duplicate Content, die zu indizierende Seite mitgeteilt werden.

Aus persönlicher Erfahrung würde ich auch nicht die Verwendung gleichartiger URLs vermeiden. Auch in diesem Fall wird häufig lediglich eine Seite indiziert. Desweiteren kann man seine Suchanzeigen mit dem Google Webmaster Tool auch mit Rich Snippets anreichern. Diese können z.B. Informationen über
Veranstaltungen oder Bilder enthalten.

Responsives oder adaptives Webdesign

Daneben sollten die Webseiten auch auf mobile Endgeräte durch ein responsives oder adaptives Webdesign optimiert sein. Dies ist ein relativ neuer Rankingfaktor.

Vermeidung von HTML-Fehlern

Daneben sollte man HTML-Fehler vermeiden. Durch den W3C-Validator lassen sich HTML-Fehler schnell erkennen und korrigieren.

Vielen Dank fürs Lesen!

2016-12-09T23:56:23+00:00

About the Author:

Leave A Comment

webvana - Marken erleben
Profitieren Sie von einem kostenlosen Erstgespräch!
Informieren Sie sich hier
Schließen